Landesliga Niederrhein 1

Speldorf-Neustart: VfB ist „konkurrenzfähig“

Julian Tilders
05. September 2019, 14:06 Uhr

Foto: Möller/FUNKE Foto Services

Als Absteiger hat der VfB Speldorf vor der aktuellen Landesliga-Saison gezwungenermaßen einen extremen Umbruch eingeleitet. Der neue Trainer Olaf Rehmann zieht Bilanz nach dem Saisonauftakt.

Die Pflichtspielsaison für den VfB Speldorf startete äußerst ernüchternd. In der ersten Runde des RevierSport-Niederrheinpokals unterlagen die Mülheimer den Sportfreunden Baumberg (Oberliga Niederrhein) deutlich mit 0:9 (0:4). „Nach dem Spiel war die Frage, ob wir in der Landesliga konkurrenzfähig sind“, erinnert sich der neue Speldorfer Trainer Olaf Rehmann im Gespräch mit RevierSport an die Niederlage und ergänzt: „Dass wir konkurrenzfähig sind, haben wir nun bestätigt.“


Nach fünf Spielen hat Speldorf in der Landesliga Niederrhein (Gruppe eins) nun immerhin sechs Zähler auf dem Konto, steht auf Platz elf. Gegen den MSV Düsseldorf (4:1) und den SV Burgaltendorf (3:2) gab es jeweils drei Punkte zu feiern. „Die Mannschaft setzt die Dinge schneller um, als ich erwartet hatte. Eigentlich bin ich zufrieden, auch wenn es ein paar Punkte mehr hätten sein dürfen. Ich bin vorsichtig optimistisch“, erzählt Rehmann und ergänzt: „Mich interessiert besonders die Entwicklung der Mannschaft.“

Speldorfer Saisonziel bleibt der Klassenerhalt

Denn die Maßgabe des Vereins lautete vor der Saison erst einmal, nicht noch weiter abzurutschen. Der extreme Umbruch brachte über 20 neue Spieler mit sich. Dabei gebe es „ein paar Stützen mit Speldorfer Vergangenheit“, auf die gesetzt werde, betont Rehmann. 


Torwart Tobias Hauffe beispielsweise, Lukas Weiß, Maxwell Bimpek oder Rückkehrer Jannis Timm sollen die jungen, neuen Spieler führen. Das Ziel bleibt weiterhin der Klassenerhalt. Die Stimmung im Team sei trotz des großen Kaders sehr gut. „Die Entwicklungsprognosen gestalteten sich schwierig, so dass wir auch einige Positionen doppelt besetzen mussten“, sagt Rehmann.

Auswärtsspiel gegen DSV 1900

Am kommenden Sonntag (08.09.2019, 16 Uhr) geht es zum Auswärtsspiel gegen den Duisburger SV 1900, der auf Platz sieben rangiert und drei Punkte Vorsprung auf Speldorf hat. In den vergangenen sechs Begegnungen gab es kein Remis - immer nahm einer der Kontrahenten drei Zähler mit.

Zu Hause gewann der DSV bisher alle drei Partien, auswärts wurden beide Spiele verloren. „Sicherlich ist das ein schwieriges Auswärtsspiel. Aber wir werden eine Idee haben, wie wir da gewinnen können“, ist Rehmann zuversichtlich.

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren