FC Schalke 04

So verhinderte Tönnies den Elgert-Abgang

Tim Müller
16. April 2019, 14:38 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Schalkes U19-Trainer Norbert Elgert gibt in seinem Buch persönliche Erfahrungen preis. Unter anderem erzählt er, wie Clemens Tönnies einen Abgang zum FC Bayern München verhinderte.

Norbert Elgert genießt einen exzellenten Ruf. Der U19-Trainer des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 bildet seit vielen Jahren erfolgreich Fußballprofis aus. Spieler wie Manuel Neuer oder Leroy Sané wurden von ihm trainiert, bevor sie zu Weltstars wurden. Der 62-Jährige hat nun ein Buch mit dem Titel "Gib alles - nur nie auf!" veröffentlicht, in dem er seine Erfahrungen mit der Öffentlichkeit teilt. Im Interview mit der WAZ hat er nun unter anderem verraten, wie es ablief, als der FC Bayern München ihn abwerben wollte.


Elgert berichtet von einem emotionalen Gespräch mit Tönnies: "Zum Glück kam es ja nicht so weit. Es war vor drei Jahren, als ich meine Überlegungen, den Verein eventuell verlassen zu wollen, laut ausgesprochen habe. Sofort rief Clemens an und fragte mich: Spinnst Du? Er sagte: Wir brauchen dich hier noch. Dann haben wir uns bei ihm in Rheda getroffen und einen gemeinsamen Weg gefunden. Clemens ist auf Schalke einfach eine Institution. Ich schätze ihn sehr."

Elgert-Frau entscheidend für Buch-Veröffentlichung

Im Gespräch war vor einigen Jahren auch eine Beförderung Elgerts zum Cheftrainer der Profis. Doch er hat kein Problem damit, dass es nie soweit kam: "Ja, die Möglichkeit gab es. Viel mehr möchte ich dazu aber nicht sagen. Der Mensch wird nur etwas durch die Aufgaben, die er zu seinen macht. Schon immer – und nach wie vor – ergibt es für mich ganz viel Sinn, jungen Menschen zu helfen, ihre Ziele und Träume zu erreichen."

Warum er überhaupt ein Buch veröffentlich hat? Elgert sagt, dass seine Frau entscheidend dafür verantwortlich war: "Ich habe schon ein paar Jahrzehnte mit dem Gedanken gespielt, aber es war noch extrem weit weg. Meine Frau Conny hat mich dann vor knapp anderthalb Jahren, als wir über Weihnachten auf Fuerteventura waren, erneut darauf angesprochen. Conny war sehr überrascht, als ich antwortete: Das machen wir jetzt. Und dann ging es auch schon los." (tm)

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

17.04.2019 - 14:40 - Fan04

@easybyter



Axel Schuster leitet das Projekt ,
deshalb sucht Schalke auch einen neuen Sportdirektor.

17.04.2019 - 10:39 - easybyter

Wer hat denn diese Weichen für die Zukunft gestellt Fan04? War das nicht der viel geschmähte Heidel? Oder erinnere ich das falsch? Elgert ist ein Glücksfall für Schalke und da hat Tönnies einmal etwas Gutes für Schalke bewirkt, den Mann gehalten zu haben. Man sollte ihn an den Tranfererlösen für die Spieler beteiligen, die er ausgebildet hat.

16.04.2019 - 18:14 - Fan04

Elgert schleift die Rohdiamanten, die U19 ist ein Aushängeschild in ganz Deutschland.
Derr Aufsichtsrat mit Clemens Tönnies haben ihr übriges getan um für die Jugend und die U23 professionelle Bedingungen zu schaffen.


So soll es Ende 2021 auf dem Vereinsgelände des FC Schalke mal aussehen.

?Auf über 200.000 Quadratmetern baut der FC Schalke 04 derzeit für die Zukunft. Das Parkstadion wird wieder genutzt. Profi- und Junioren-Spieler sowie Mitarbeiter und weitere Abteilungen werden nicht mehr wie derzeit auf acht Büro-Komplexe verteilt sein, sondern in einem gigantischen Bürogebäude untergebracht. Neun Trainingsplätze werden gebaut, plus einer, der nur zwei Drittel eines gesamten Spielfeldes beträgt. Der nicht vollständige reicht aus, wenn ein Training unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden soll. Kostenpunkt für den gesamten Umbau unter dem Strich: 95 Millionen Euro!

Bis Ende 2021 entsteht auf und am Berger Feld ein Projekt, das in Europa einzigartig ist: Zwei Stadien, (fast) zehn Trainingsplätze, Gastronomie, Fan-Shop, Geschäftsstelle, diverse Sport-Abteilungen sowie die Profi- und Jugend-Abteilung der Fußballer alles zusammenhängend auf einem Gelände. Das gibt es nirgendwo!

Die Jugend ist die Zukunft ,
ob Neuer, Draxler, Leroy Sahne ,usw
alle haben hier das Fussball spielen gelernt.
Herr Schneider machen sie das was anderes Manager auf Schalke versäumt haben, binden sie Talente langfristig auch wenn sie wie die drei genannten über 100 Millionen in die Vereinskasse gespült haben.

Diese einmaligen Fans haben das Recht endlich wieder attraktiven Fussball zu sehen.

Glück Auf