LL NR

So schlugen sich die Landesliga-Aufsteiger

Christian Brausch
12. Juni 2019, 07:00 Uhr

Foto: Carsten Klein

Die Spielzeit 2018/2019 ist vorüber. RevierSport verschafft eine Übersicht, wie sich die Aufsteiger in den Landesligen abgeschnitten haben.

Landesliga Niederrhein 1: TVD Velbert, Teutonia St. Tönis, VfB Solingen, Holzheimer SG


Der TVD Velbert hat es geschafft. Nach dem Aufstieg in die Landesliga haben die Niederbergischen den Durchmarsch in die Oberliga perfekt gemacht. Aber auch die anderen drei Liganeulinge haben sich achtbar aus der Affäre gezogen. So haben alle den Klassenerhalt geschafft. St. Tönis überraschte und erreichte den sechsten Tabellenplatz. Solingen spielte eine solide Saison und wurde Elfter. Lediglich die Sportgemeinschaft aus Neuss-Holzheim befand sich zwischenzeitlich im Abstiegskampf, beendete die Spielzeit mit fünf Punkten Abstand auf die Abstiegszone auf Platz 13.

Landesliga Niederrhein 2

Genc Osman Duisburg, VfB Frohnhausen, TuS Fichte Lintfort, Blau-Gelb Überruhr, Sportfreunde Königshardt, GSV Moers


Ein Drittel der Teams der diesjährigen Landesliga Niederrhein 2 bestand aus Aufsteigern. Von diesen sechs hat es drei erwischt. Die Sportfreunde Königshardt sind mit 16 Punkten das abgeschlagene Schlusslicht. Blau-Gelb Überruhr verlor Mitte Mai das Abstiegsduell gegen Lintfort und stieg daraufhin ebenfalls ab. Am letzten Spieltag erwischte es auch den GSV Moers, der nach der 3:6-Heimpleite gegen den Duisburger SV 1900 in die Bezirksliga absteigt. Erfolgreicher lief die Saison für Genc Osman Duisburg und Frohnhausen. Die Duisburger wurden Sechster, Frohnhausen Elfter. Fichte Lintfort befand sich bis zuletzt im Abstiegskampf, rettete sich aber schließlich und beendet sich Spielzeit auf Platz 13.

Kommentieren