LL NR

So schlagen sich die Landesliga-Aufsteiger

11. Mai 2019, 09:30 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Die Spielzeit 2018/2019 neigt sich langsam dem Ende entgegen. RevierSport hat einmal nachgeschaut, wie sich die Aufsteiger in den Landesligen bislang geschlagen haben.

Landesliga Niederrhein 1: TVD Velbert, Teutonia St. Tönis, VfB Solingen, Holzheimer SG
Die Aufsteiger in der Landesliga Niederrhein 1 schlagen sich in dieser Saison alle sehr achtbar. Alles überstrahlt wird natürlich vom TVD Velbert, der momentan von der Tabellenspitze grüßt und am Wochenende im Topspiel gegen den Dritten 1. FC Mönchengladbach wichtige Zähler im Aufstiegskampf sammeln kann. Aber auch St. Tönis spielt eine sehr respektable Saison: drei Spieltage vor Saisonende liegt das Team auf Tabellenplatz fünf. Interessant: St. Tönis kann im Falle eines Punktgewinns am Sonntag gegen den Tabellenzweiten Cronenberger SC dem Mitaufsteiger aus Velbert Schützenhilfe leisten.

Der VfB Solingen spielt eine sehr solide Saison und liegt auf Platz zehn im gesicherten Mittelfeld. Dabei betätigten sich die Solinger auch als Favoritenschreck und konnten jedem der drei Aufstiegsaspiranten mindestens einen Punkt abknöpfen, in Mönchengladbach waren es beim 4:3 Ende August sogar drei. Von den vier Aufsteigern ist einzig die Holzheimer SG noch im Abstiegskampf: die Neusser liegen vier Spieltage vor Ende einen Punkt vor der Abstiegszone. Doch durch eine Heimspielserie von drei Heimspielen am Stück will die HSG sich Richtung Klassenerhalt bewegen.


[Widget Platzhalter]

Landesliga Niederrhein 2: Genc Osman Duisburg, VfB Frohnhausen, TuS Fichte Lintfort, Blau-Gelb Überruhr, Sportfreunde Königshardt, GSV Moers
In der zweiten Staffel haben die Aufsteiger deutlich mehr Mühe, den Klassenerhalt dingfest zu machen. Die Sportfreunde Königshardt stehen bereits als Absteiger fest. Lintfort und Überruhr duellieren sich am Sonntag im direkten Abstiegsduell. Sollte Überruhr verlieren, sind die Blau-Gelben ebenfalls abgestiegen. Bei einem Sieg könnte die Mannschaft vom ehemaligen RWE-Profi Stefan Lorenz den Abstiegskampf weiter dramatisieren und die Lintorfer tiefer in den Abstiegsstrudel ziehen.

Auch der GSV Moers, der am vergangenen Spieltag bei BGÜ mit 1:3 verlor, muss definitiv noch Punkte gegen den Abstieg sammeln. Vier Spieltage vor Saisonende hat der GSV sechs Punkte auf die Abstiegszone. Lediglich der VfB Frohnhausen und Genc Osman Duisburg können schon beruhigt für eine weitere Saison in der Landesliga planen: Frohnhausen belegt den neunten Platz, Genc Osman ist starker Fünfter.

[Widget Platzhalter]

Autor: Ole Linder

Kommentieren
Beitrag wurde gemeldet

22.05.2019 - 08:20 - KFC.

Hallo RS, in dem Artikel ist zweimal die selbe Tabelle aufgeführt, d.h. die Tabelle der Landesliga Niederrhein 2 fehlt.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.