Zahlreiche Spieler der Bundesligisten Borussia Dortmund und Schalke sind während der Länderspielpause für ihre Nationen im Einsatz. Eine Bilanz.

Länderspiele

So lief es international für die BVB- und Schalke-Profis

17. November 2019, 17:07 Uhr

Foto: firo

Zahlreiche Spieler der Bundesligisten Borussia Dortmund und Schalke sind während der Länderspielpause für ihre Nationen im Einsatz. Eine Bilanz.

Es war ein erfreulicher Samstagabend für die beiden deutschen BVB-Profis Nico Schulz und Julian Brandt. Das DFB-Team kann einen Spieltag vor Qualifikationsende sicher für den kommenden Sommer planen. 4:0 gewann die Mannschaft von Joachim Löw in Mönchengladbach gegen Weißrussland, Nico Schulz stand dabei als Linksverteidiger in der Startelf und spielte die kompletten 90 Minuten, auch wenn er nicht überzeugen konnte. Julian Brandt durfte ab der 68. Spielminute mitwirken. BVB-Kapitän Marco Reus musste verletzungsbedingt in Dortmund bleiben.

Die belgische Fußball-Nationalmannschaft hat sich in der EM-Qualifikation vorzeitig den Sieg in der Gruppe I gesichert. Der 4:1-Erfolg gegen Russland wurde zur großen Hazard-Show. Nachdem Thorgan Hazard von Borussia Dortmund (19.) die Gäste mit einem Traumtor in Führung geschossen hatte, machte dessen Bruder Eden von Real Madrid (33, 40.) für den Weltranglistenersten bereits vor der Pause in St. Petersburg alles klar. Hazard spielte genau wie BVB-Kollege Axel Witsel durch.

Bereits am Freitagabend waren sechs Dortmunder im Einsatz. Bis auf Achraf Hakimi, der sich in der Afrika-Cup-Qualifikation mit Marokko torlos von Mauretanien trennte, waren alle BVB-Akteure siegreich. Stürmer Paco Alcácer kommt nach seiner Verletzung immer besser in Fahrt und steuerte nach seiner Einwechslung in der 53. Minute eine Vorlage beim 7:0 Spaniens gegen Malta bei.

Thomas Delaney (6:0 mit Dänemark gegen Gibraltar) und Manuel Akanji (1:0 mit der Schweiz gegen Georgien) waren jeweils 90 Minuten mit von der Partie. Beide liefern sich in der Gruppe D einen spannenden Dreikampf um die zwei EM-Plätze mit Irland, der erst am Montagabend (Gibraltar – Schweiz und Irland – Dänemark) entschieden werden wird.

Ebenfalls über die volle Spielzeit durften Jacob Bruun Larsen und Dan-Axel Zagadou in ihren U21-Teams dabei sein. Bruun Larsen gelangen bei Dänemarks 3:2 in der Ukraine zwei Assists, mit dem gleichen Ergebnis siegte Zagadou mit Frankreich gegen Georgien. Beide Dortmunder stehen damit an der Spitze ihrer jeweiligen Gruppe in der U21-EM-Qualifikation.

Schalkes deutscher Nationalspieler Suat Serdar kam beim DFB-Spiel gegen Weißrussland nicht zum Einsatz.

S04-Offensivspieler Rabbi Matondo stand für Wales 82 Minuten auf dem Platz. Im Qualifikationsspiel in Aserbaidschan gelang den „Drachen“ ein ungefährdeter 2:0-Sieg. Beide Treffer fielen bereits in der ersten Halbzeit, Kieffer Moore (10.) und Harry Wilson (34.) hießen die Torschützen. Da die Slowakei (10 Punkte) im Anschluss bei Spitzenreiter Kroatien (17) mit 1:3 verlor, hat Wales (11) als Tabellendritter die EM-Qualifikation vor dem abschließenden Spieltag in der eigenen Hand. Das Team von Ryan Giggs spielt am Dienstag (19.11., 20.45 Uhr) in Cardiff gegen die zweitplatzierten Ungarn (12) und kann diese mit einem Sieg noch überflügeln.

In der Nacht auf Samstag hat Weston McKennie mit der Nationalmannschaft der USA in der Concacaf Nations League einen klaren 4:1-Sieg gegen Kanada gefeiert. Die Schalker Allzweckwaffe kam über die gesamte Spielzeit zum Einsatz.

Schalke-Talent Ahmed Kutucu könnte am Sonntag erstmals für die A-Nationalmannschaft der Türkei auflaufen. Nachdem die Türkei durch ein 0:0 gegen Island die Qualifikation für die EM 2020 unter Dach und Fach gebracht hatte, kündigte Nationaltrainer Senol Günes an, den Offensivspieler der Königsblauen gemeinsam mit drei weiteren Akteuren für das abschließende Gruppenspiel in Andorra am Sonntag (20.45 Uhr) nachzunominieren.

Mehr zum Thema

Kommentieren