Landesliga Niederrhein 2

So geht es in die Oberliga - FC Kray dreht Rückstand

Charmaine Fischer
18. April 2019, 22:48 Uhr

Foto: Michael Gohl

Im Kampf um den Aufstieg konnte der FC Kray einen wichtigen Sieg einfahren. Der Spitzenreiter der Landesliga Niederrhein 2 drehte einen 0:2-Rückstand und bezwang am Ende den GSV Moers verdient mit 3:2.

Nach einer bislang durchwachsenen Rückrunde mit nur zwei Siegen aus acht Spielen und der empfindlichen 1:3-Pleite im vergangenen Spiel gegen SpVgg Sterkrade-Nord war der Dreier für die Essener enorm wichtig. „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Wir haben 90 Minuten Vollgas gegeben“, lobte FCK-Trainer Michele Lepore sein Team für die kämpferische Leistung. Auch GSV-Coach Thorsten Schikofsky hatte trotz der Niederlage positive Worte für seine Mannschaft übrig: „Das Spiel gegen Kray war für uns ein Bonus-Spiel, aber wir haben Nadelstiche gesetzt und das gut gemacht“, analysierte er nach der Partie.

Zunächst sah auch alles nach einem Sieg für die abstiegsbedrohten Gäste aus: Nach einem Abstimmungsfehler in der Krayer Abwehr traf Andre Hecker (13.) zur frühen Führung. Luis Ramon Gizinski war es dann, der auf 2:0 (26.) für Moers erhöhte. „Wir sind auf jeden Fall gut in die erste Halbzeit gestartet und haben das überragend gemacht“, betonte Schikofsky. 

Trotz des frühen 0:2-Rückstandes ließ sich der FCK nicht hängen und übte Druck aus. „Ich habe nicht eine Sekunde gezweifelt, dass wir hier verlieren würden. Die Mannschaft wollte unbedingt einen Sieg. Wir hätten auch 0:4 zurückliegen können“, betonte Lepore. Was für eine Willenskraft in seinem Team steckt, zeigte Yassine Bouchama (37.), als er per Flachschuss auf 1:2 verkürzte und die Gastgeber zurück ins Spiel brachte. 

Die zweite Hälfte dominierten die Essener die Partie durchgehend. Einen Treffer von Philipp Schmidt (54.) erkannte der Schiedsrichter ab und entschied auf Abseits. Kurze Zeit später war es erneut Bouchama (61.) der für die Krayer zum 2:2 traf. Damit meldete sich der Mittelfeld-Akteur nach seiner Rot-Sperre zurück und zeigt, wie wertvoll er für das Team ist. „Er ist ein enorm wichtiger Spieler für uns“, bestätigte der FCK-Coach. 

Nach einem Foul im Strafraum bekamen die Gastgeber schließlich einen Elfmeter, der von Top-Torjäger Fatmir Ferati (71.) zur verdienten 3:2-Führung verwandelt wurde. „In meinen Augen war der Elfer nicht gerechtfertigt, unser Spieler wollte eindeutig den Ball spielen“, ärgerte sich Schikofsky. Zu allem Überfluss sah GSV-Spieler Tobias Kästner wegen eines Foulspiels (92.) wenige Sekunden vor dem Abpfiff noch die Rote Karte. „Ein Unentschieden wäre meiner Meinung nach nicht unverdient gewesen“, schloss der Moerser Trainer seine Anslyse. 

Autor: Charmaine Fischer



Kommentieren

20.04.2019 - 03:54 - Frankiboy51

° „Ich habe nicht eine Sekunde gezweifelt, dass wir hier verlieren würden.°

Was sollte damit von Schikofsky gesagt werden ?