A-Junioren

So funktioniert der Aufstieg in die Niederrheinliga

Tim Rother
24. Juni 2019, 12:52 Uhr

Foto: firo

Der Aufstieg in die A-Junioren Niederrheinliga ist mit der Hauptrundenmeisterschaft in der Kreisleistungsklasse nicht beendet. RevierSport erklärt das komplizierte Unterfangen.

Zusammen mit der U19 des KFC Uerdingen kämpfen aktuell 20 Mannschaften um den Aufstieg in die Niederrheinliga. Und mit dem ETB Schwarz-Weiß Essen, der 1. Spvg. Solingen-Wald 03, der SSVg Velbert und Germania Ratingen bangen derzeit vier Teams um ihren Verbleib.

Konkret bedeutet das: Essen, Solingen, Velbert und Ratingen belegten nach der Saison 2018/19 die Plätze sieben bis zehn von insgesamt 14 Mannschaften in der Niederrheinliga – die vier Letztplatzierten müssen direkt runter. Der KFC Uerdingen feierte unterdessen die Meisterschaft in der Leistungsklasse des Kreises Kempen-Krefeld. Nun gilt es für alle Teams, sich in der Qualifikationsrunde zu beweisen.

Die Hauptrundenmeister der Kreise des Fußballverbandes Niederrhein werden sechs Gruppen zugelost. Die sieben Kreise, die über die meisten spielenden A-Juniorenmannschaften verfügen, können einen zweiten Vertreter benennen.


Die Plätze sieben bis zehn aus der Niederrheinliga gehen derweil in die Relegation und werden ebenfalls per Zufallsprinzip auf die jeweiligen Gruppen verteilt. Schließlich gibt es sechs Qualifikations-Gruppen à vier Teams, deren Gruppensieger zur neuen Saison in der Niederrheinliga vertreten sind.

Am kommenden Sonntag fällt der Vorhang. Dann steigt der letzte Spieltag der Quali-Runde. Anstoß in den Stadien NRWs ist jeweils um 11 Uhr.

Hier können Sie den aktuellen Stand der Tabellen sehen. (https://www.fupa.net/liga/quali-zur-a-junioren-niederrheinliga-74824.html)

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren