Oberliga Niederrhein

So erlebte Ratingens Trainer das irre 11:2-Schützenfest

RevierSport
20. Oktober 2020, 14:14 Uhr
Ratingen-Trainer Martin Hasenpflug erlebte ein Schützenfest seiner Mannschaft. Foto: Thorsten Tillmann

Ratingen-Trainer Martin Hasenpflug erlebte ein Schützenfest seiner Mannschaft. Foto: Thorsten Tillmann

Am vergangenen Spieltag ging Oberliga-Aufsteiger 1. FC Mönchengladbach mit 2:11 baden. Auf die herbe Klatsche gegen Germania Ratingen folgte die zweite Trainerentlassung beim Tabellenletzten. Gästetrainer Martin Hasenpflug lobt unterdessen die Entwicklung seines Teams.

So etwas erlebt man in der Oberliga Niederrhein nicht alle Tage: Mit einem satten 11:2 wies Germania Ratingen am Wochenende den Aufsteiger 1. FC Mönchengladbach auf dessen eigener Platzanlage in die Schranken. 


Während es für die Gastgeber, die prompt die Reißleine zogen und mit Stefan Laucke bereits ihren zweiten Trainer in dieser Spielzeit entließen, die vierte Niederlage mit mindestens fünf Gegentoren am Stück war, findet sich die Germania um Trainer Martin Hasenpflug mit 13 Punkten aus sieben Spielen in sicheren Gefilden wieder.

Mannschaft setzt Vorgaben um

Der Neu-Coach des Vorjahres-Vierzehnten möchte den Auftritt seiner Elf in Mönchengladbach keinesfalls klein reden. „Ich möchte unsere Leistung nicht schmälern. So ein Ergebnis kommt eben heraus, wenn eine gute Mannschaft gegen eine schlechte Mannschaft spielt. Der 1. FC hat keinen guten Tag erwischt. Wir haben sie aber im Vorfeld nicht unterschätzt. Was mich freut ist, dass wir bis zum Ende weiter gemacht haben und uns nicht schon nach dem 5:1 oder 6:1 geschont haben. Das spricht für unsere Motivation“, erklärt Hasenpflug. 

Beim Klub aus dem Kreis Mettmann, das seit drei Spielen ungeschlagen ist, zeigt die Formkurve aktuell nach oben. Der Coach, der sich in seiner ersten Saison als Trainer im Seniorenbereich befindet und vorher diverse Jugendmannschaften des Vereins trainierte, freut sich über die immer besser werdende Umsetzung seiner Vorgaben. „Ich hatte vor der Saison Agilität, Kompaktheit und erfolgreiches Pressing gefordert. Dafür, dass es bei den Senioren immer schwerer ist, neue Abläufe zu vermitteln als im Jugendbereich, ist unsere Entwicklung sehr löblich“, konstatiert Hasenpflug.

Jetzt geht es gegen den Tabellenzweiten

Am Mittwoch (19:30) hat Germania Ratingen ein echtes Kaliber vor der Brust: Die SSVg Velbert und damit der Tabellenzweite der Oberliga Niederrhein ist zu Gast. Mit den Bergischen kennt sich Hasenpflug bestens aus. „Ich komme aus Velbert und kenne den Verein gut. Die haben ihr festes Spielsystem, sind stark bei Kontern. Wir konzentrieren uns aber auf uns und möchten unsere eigene Idee umsetzten“, erklärt der 44-Jährige. 


Gegen das Team von Coach Marcus John fehlen dem Gastgeber acht Spieler. „Ich möchte aber nicht rumjammern. Wir haben einen breiten Kader, der uns jetzt zugute kommt“, sagt der Übungsleiter. 

Autor: Leon Peters

Mehr zum Thema

Kommentieren