Sportfreunde Niederwenigern

Siegessicher ins erste Oberliga-Spiel der Vereinsgeschichte

Chris McCarthy
08. August 2019, 14:05 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Am Samstag, 17 Uhr, starten die Sportfreunde Niederwenigern in die erste Oberliga-Saison ihrer Vereinsgeschichte. Euphorie ist natürlich angesagt, wenngleich Trainer Jürgen Margref auch einige Sorgenfalten plagen.

„Die Vorfreude auf die Oberliga ist natürlich groß“, erklärt SFN-Trainer Jürgen Margref im Gespräch mit RevierSport, „wir sind gespannt, wie das laufen wird.“

Gespannt ist der ehemalige Profi von Rot-Weiss Essen jedoch auch aus weniger erfreulichen Gründen. Die Vorbereitung war „durchwachsen“, gesteht Margref und korrigiert: „für die, die da waren, war es jedenfalls gut.“ Die Trainingsbeteiligung ließ zu wünschen übrig, was scheinbar auch dem gut gemeinten, passiven Transferfenster geschuldet ist. Lediglich Torhüter Sebastian Behler (ESC Rellinghausen) wird die Aufstiegsmannschaft verstärken. Der zweite Neuzugang, Mittelfeldmann Damian Peterburs (ETB SW Essen), erlitt einen Kreuzbandriss und fällt mindestens ein halbes Jahr aus.

„Das fällt uns vielleicht auf die Füße, dass wir den ganzen Kader übernommen haben“, so Margref, hätten wir zehn Neue, wäre vielleicht keiner in Urlaub gefahren, aber so ist das im Amateurbereich.“

SFN setzt auf Bewährtes

Dass die Sportfreunde Niederwenigern mit der kompletten Mannschaft aus der Landesliga nun in der Oberliga ans Werk gehen, bringt allerdings auch etwas Positives mit sich. Sowohl die Offensive um Goalgetter Florian Machtemes (23 Saisontore) als auch das Mittelfeld und die sattelfeste Defensive konnten zusammengehalten werden. Das Team ist eingespielt, „darauf setzen wir natürlich“, so Margref.

Nichtsdestotrotz wird ein Großteil des Kaders in dieser Saison das erste Mal Oberliga-Luft schnuppern, eine spannende Herausforderung. Margref traut seiner Mannschaft aber auch hier „alles“ zu und weist nochmal auf den bewussten Verzicht auf Verstärkungen hin: „Wenn wir dem Team das nicht zugetraut hätten, hätten wir das so nicht gemacht.“

Zum Auftakt der Oberliga Niederrhein empfangen die Sportfreunde den Vorjahres-Achten, TuRU Düsseldorf. „Ich erwarte, dass wir gewinnen“, zeigt sich Margref selbstbewusst.

Vor einer Englischen Woche, am Mittwoch geht es zum SC Velbert (19:30), würde das den Neuling natürlich beflügeln und die Sorgen der Vorbereitung womöglich etwas vergessen lassen...

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren