Oberliga Westfalen

Siegen und Rhynern teilen sich die Punkte

RevierSport
07. September 2019, 20:25 Uhr

Foto: firo

Die Begegnung zwischen den Sportfreunden Siegen und Westfalia Rhynern in der Oberliga Westfalen hat keinen Sieger gefunden. Die beiden Mannschaften trennten sich mit 1:1.

Dabei erwischten die Gäste aus Hamm einen Start nach Maß. Nur sechs Minuten waren gespielt, als Lennard Kleine nach einem Konter über die rechte Außenbahn das 1:0 für die Westfalia erzielte.


Siegen glich jedoch in der 24. Minute durch Jacob Pistor aus. Im Getümmel nach einer Ecke behielt der Siegener als einziger die Übersicht und schob ein. Siegen hatte in der Folge leichte Feldvorteile, doch weitere Tore sollten nicht fallen.

Bereits am Freitagabend gab es zwei weitere Punkteteilungen. Rot Weiss Ahlen und der SC Wiedenbrück trennten sich 1:1, der SV Schermbeck sorgte durch ein 0:0 für den ersten Punktverlust von Spitzenreiter TuS Ennepetal.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

08.09.2019 - 12:03 - lotto-wanne

@08.09.2019 - 11:47 - billyboy:
"Die "Symbiose aus Zufriedenheit und Druck" ist semantisch betrachtet an Inhaltslosigkeit kaum zu überbieten - vielleicht nur durch "je grüner desto schwimmt es"."

Das mag ja sein. Der toto-herne hat aber den marzipan-jogy und den roten Pfeffermann angerufen und gejubelt:" Hey Freunde, seit der Versammlung geht es aber richtig aufwärts bei uns! Wir haben jetzt sogar schon eine Symbiose."

08.09.2019 - 11:47 - billyboy

Hallo Fußballfreunde,

kennt ihr schon den neuesten Hammer von diesem erfolglosen fünftklassigen Übungsleiter aus Herne?
"„Alles ist möglich. Es kann sein, dass wir gar nichts ändern. Oder auch alles“, sagt Knappmann."

Das zeigt doch ausgesprochen eindrucksvoll, dass der Mann nach jahrelanger Tätigkeit immer noch keinen Plan hat!
Man muß sich diese Äußerung einmal auf der Zunge zergehen lassen.....

Legendär auch:
"Es sei aber nicht seine Art, der Mannschaft allein den schwarzen Peter zuschieben. Vielmehr sieht er die Gründe in einer „Symbiose aus Zufriedenheit und Druck bei allen, bei Spielern, Trainern und Funktionären.“

Die "Symbiose aus Zufriedenheit und Druck" ist semantisch betrachtet an Inhaltslosigkeit kaum zu überbieten - vielleicht nur durch "je grüner desto schwimmt es".