Regionalliga

Sieben Spieler verlassen Viktoria Köln

22. Mai 2019, 10:22 Uhr

Foto: Stefan Rittershaus

Beim FC Viktoria Köln laufen die Personalplanungen nach dem Aufstieg auf Hochtouren.

Während die Spieler um Kapitän Mike Wunderlich noch ausgelassen den Aufstieg feiern, arbeiten die Verantwortlichen am neuen Kader.

Zu Wochenbeginn steckten Viktoria-Boss Franz-Josef Wernze (70), Sportvorstand Franz Wunderlich (55) und der Sportliche Leiter Marcus Steegmann (38) die Köpfe zusammen und bastelten an der neuen Drittliga-Mannschaft der Höhenberger. Wie RevierSport erfuhr, werden bis zu zehn Spieler den Verein verlassen. Da sind dann auch Akteure dabei, die noch Verträge besitzen.

Sieben Abgänge sind bereits definitiv. Hendrik Lohmar wechselt zum SC Verl, Fabian Baumgärtel wird sich der Spielvereinigung Elversberg anschließen, Lucas Musculus wird beim 1. FC Köln II spielen, Daniel Reiche verlässt die Viktoria Richtung Wolfsburg, um sich beruflich ein Standbein aufzubauen, Nicholas Hebisch, der lange verletzt war, wird auch gehen. Das gilt auch für Torwart Nummer drei Ron Meyer und Jannis Fraundörfer, der trotz gültigen Vertrages, keine Rolle mehr spielt. Weitere Abgänge werden folgen.


Fragezeichen stehen noch hinter der Zukunft von: Mark Depta, Stefano Maier, Felix Backszat, Yves Mumfu, Dimitrios Popovits, Christian Derflinger, Timm Golley, Marcel Gottschling und Kevin Holzweiler.

13 Spieler sind für die neue Saison fix

Für den 13. Juni hat die Viktoria den Trainingsstart geplant. Bis zu zehn Zugänge könnten dann dabei sein. Denn bislang ist nur klar, dass  Mike Wunderlich, Tobias Willers, Steffen Lang, Patrick Koronkiewicz, Sven Kreyer, Albert Bunjaku, Sebastian Handle, Hamza Saghiri, Sascha Eichmeier, Kai Klefisch und Sebastian Wimmer sowie Torwart Sebastian Patzler bleiben und noch gültige Verträge besitzen. Dominik Lanius (Preußen Münster) steht als erster Zugang bereits fest.


Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

23.05.2019 - 03:59 - neigefraiche

Holzweiler hat sicher seine Glanzmomente gehabt, häufiger habe ich mir aber die Haare raufen müssen, wenn er in einen aussichtslosen Zweikampf gegangen ist, einen Haken zuviel gemacht hat, einen besser positionierten Mitspieler oder überhaupt den Mitspieler übersehen hat. Und dann seine Torschussversuche, oder soll ich eher von -schüsschen, oder noch genauer von Rückgaben schreiben? Seine Glanzmomente wiegen diese Schattenmomente nicht auf. Viele Torchancen hat er im Stile eines vielleicht auch übermütigen Bruder Leichtsinns schon im Keim erstickt. Es entstehen daraus leichte Kontergegenstöße für den Gegner, die sich Viktoria in Liga 3 nicht mehr leisten kann. Die Defensive muss stabilisiert werden, Holzweiler wäre ein schwer kalkulierbarer Unsicherheitsfaktor, wie einst Tosic beim FC, wobei aber jener von ganz anderem, spielentscheidenden Kaliber war. Davon ist Holzweiler relativ gesehen ganz weit weg, aus meiner Sicht. Vielleicht zeigt er sich noch einmal lernfähig unter einem neuen Trainer, nutzt seine Chance, seine allerletzte. Überzeugt wäre ich aber nicht. Immer noch eine Bauchgeschichte.

Viel größer die Lücke, die Golley hinterlässt.Ein Straßenfußballer wie einst Schwadorf täte Viktoria gut. Einer, der ein spielentscheidendes Kabinettstückchen herausholt und die gegnerische Abwehr ob seiner technischen Fähigkeiten und taktischen Schläue in Dauerunruhe versetzt. Einer, der einen Dauerbewacher für MW zusätzlich auf sich ziehen kann, einer der die Tribüne hochjubeln lässt. Einer wie Schwadorf halt....

22.05.2019 - 23:31 - Schäl Sick

@neigefraiche

Holzweiler muss bleiben. Ist sehr beliebt auf der Tribüne, außerdem seiner Größe wegen immer für einen PR-Gag gut, und nicht zuletzt hat Holzweiler einige Tore möglich gemacht, nicht zuletzt das 1:0 gegen Gladbach.

22.05.2019 - 17:15 - neigefraiche

Bislang sehen die fixen Personalentscheidungen so aus wie in den Jahren seit der Kaczmarek-Ära: Der Stamm der Mannschaft bleibt erhalten, die Ergänzungsspieler, die ihren nächsten Karriereschritt nicht gemacht haben, werden durch neue ersetzt, die wiederum dem Stamm Beine machen sollen.

Den Weggang von Reiche bedaure ich sehr, finde es jedoch gut, dass er in seinem Alter an seine Karriere nach dem Fußball denkt und Viktoria ihn ziehen lässt. Ein guter Mann. Ein sehr guter! Nicht nachvollziehen könnte ich die offenen Entscheidungen bei den Personalien Backszat und Derflinger. Insbesondere ersterer sollte unbedingt gehalten werden, von letzterem erwarte ich mir auch noch einen Sprung nach vorn. Bei Holzweiler bin ich mir unschlüssig, zu eigensinnig, trifft taktisch oft die genau falsche Entscheidung, torungefährlich, dafür aber dribbelstark und manchmal unberechenbar. Unentschieden halt, größere Erwartungen an eine Leistungsecplosion hege ich aber nicht. Ist so ein Bauchgefühl. Schade, dass Golley nicht in die Fußstapfen von Schwadorf treten konnte. Hoch veranlagt, aber über Ansätze kam er bislang nicht hinaus. Durchgehend verlässlich waren seine lang anhaltenden Formtiefs. Meine Geduld ist aufgebraucht, bedauerlich. Vielleicht hat Schwadorf himself wieder Bock auf Viktoria? Ginge Wehen mit ihm in die 2. Liga? 1 Jahr Vertrag, 29 Einsätze, 7 Torbeteiligungen, nur (!) 4 Gelbe Karten (er scheint gereift), und wenig (!) verletzungsbedingte Ausfälle in dieser Saison. Derzeitiger Status: Bänderanriss. Nuja, würde das Risiko eingehen und um ihn feilschen ....

Fein, dass Lanius zurückfindet. Bin gespannt, was er in 3 Einsätzen (3 Niederlagen) bei seinem Mentor Antwerpen in einer Saison gelernt hat. Derzeitiger Status: Muskelfaserriss. Nuja. Liest sich schon mal alles gut. Mögen die weiteren Neuverpflichtungen deutlich besser einschlagen als bislang, und möge Saghiri einen verdammt langen Vertrag erhalten haben.

22.05.2019 - 12:51 - phil2610

Ich hoffe das die richtigen Personalentscheidung getroffen werden dann wird die Viktoria eine gute Rolle in der 3 ten Liga spielen.