Oberliga Westfalen

SG Wattenscheid: Schurig über seine Führungsrolle im Team und Trainer Britscho

19. Oktober 2020, 08:35 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Die knappe 0:1 Niederlage gegen den SC Paderborn II besiegelt die erste Wattenscheider Heimpleite der Saison. RevierSport hat sich nach der Partie mit Defensiv-Mann Marvin Schurig unterhalten.

Viel Engagement, doch kein Torerfolg: Die SG Wattenscheid 09 veror gegen den Gegner aus Paderborn das zweite Saisonspiel in Folge. Für Verteidiger Marvin Schurig lag der Fehler in der fehlenden Effizienz: „Wir haben grundsätzlich gut ins Spiel reingefunden, hatten gute Ballpassagen. Dann kommt ein unglückliches Gegentor, das uns nicht passieren darf. Wir haben danach weiterhin versucht Fußball zu spielen, aber waren nicht klar genug in den Aktionen nach vorne. In der ein oder anderen Situation haben wir den Ball einfach nicht über die Linie gebracht – das ist der Grund für die Niederlage.“

Schurig folgte seinem Trainer Britscho aus Ahlen

Die SGW steht nach neun absolvierten Spielen mit 14 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz der Oberliga Westfalen. Nach dem Aufschwung von vier Siegen in Folge, folgten nun zwei Pleiten. „Wir werden das Spiel intern besprechen und die Fehler analysieren. Dazu werden im Training dafür sorgen, dass es ab nächster Woche wieder vorwärts geht“, sagt Schurig.

Im Sommer brachte Trainer Christian Britscho den Linksverteidiger von seinem ehemaligen Verein Rot Weiss Ahlen mit nach Wattenscheid. Für Schurig war die Entscheidung, den Schritt mitzugehen und einen Neuanfang zu wagen, keine schwierige: „Ich wohne und arbeite in Essen. Dazu ist Wattenscheid ist ein großer Traditionsverein. In meinem Alter möchte ich diese Führungsrolle übernehmen und dem Verein helfen, ihn wieder nach vorne zu bringen. Am besten mit vielen Punkten.“ 


Auch die enge Verbindung zu seinem Trainer spielte eine tragende Rolle: „Die Chemie zwischen uns passt. Wir haben eine ähnliche Mentalität und dieselben Ziele. Da habe ich nicht lange überlegen müssen.“

„Wir machen hier bislang eine starke Entwicklung gemacht“

In der Schlussphase des Spiels gegen die Paderborner Reserve motivierte Schurig seine Teamkollegen mit lauten Zurufen: „Körpersprache zeigen, Jungs!“ Zu der Situation sagte er: "Wir haben schon ein paar Saisonspiele hinter uns. Dabei gab es Situationen und Minuten, in denen die Körpersprache nicht da war. Da haben wir gemerkt, dass es ohne diese brutal schwer ist, Spiele zu gewinnen. Jeder muss an sein Maximum gehen, auch, wenn er mal negative Spielaktionen hinter sich hat. Die gehören einfach dazu.“

Der 31-Jährige möchte die neuformierte Wattenscheider Mannschaft mit seiner langjährigen Erfahrung aus sieben verschiedenen Profistationen führen. Trotz der zwei Pleiten in Folge erkennt er auf die bisherige Saison betrachtet gute Fortschritte: „Wir haben hier bislang trotzdem eine starke Entwicklung gemacht und wollen diese auch weiter vorantreiben.“


Autor: Dustin Arnold

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

20.10.2020 - 08:05 - Lohrheide

Marvin ist ein großartiger Führungsspieler, der die Mannschaft zusammenhält. Wir können in WAT froh sein, dass ein solcher Top-Spieler zu uns gekommen ist. Denn reich machen können wir wohl keinen mehr.