Der SV Burgaltendorf verliert am 11. Spieltag der Landesliga Niederrhein Gruppe 1 mit 1:3 (0:0) gegen den Tabellennachbarn FC Remscheid und verpasst damit die Siegesserie von zuvor drei gewonnenen Spielen zu verlängern.

Landesliga Niederrhein 1

Serie gerissen – SV Burgaltendorf verliert 1:3 gegen Remscheid

Daniel Ferlings
13. Oktober 2019, 18:23 Uhr

Foto: Michael Gohl

Der SV Burgaltendorf verliert am 11. Spieltag der Landesliga Niederrhein Gruppe 1 mit 1:3 (0:0) gegen den Tabellennachbarn FC Remscheid und verpasst damit die Siegesserie von zuvor drei gewonnenen Spielen zu verlängern.

In einem emotionsgeladenen Spiel, das erst in der zweiten Halbzeit so richtig Fahrt aufnahm, siegten die Gäste aus Remscheid dank einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang. Die Führung für Remscheid erzielte Yunus Emre Circir nach einem Strafstoß in der 48. Spielminute. Daraufhin wurde es hektischer. 


So sah Nico Langels nach zwei Fouls innerhalb weniger Minuten Gelb-Rot und der FC Remscheid musste gut eine halbe Stunde in Unterzahl spielen. Dies nutzte Burgaltendorf aus und kam durch einen Kopfballtreffer von Nils Unger zum 1:1-Ausgleich. Jetzt wollte Burgaltendorf mehr. Doch in der stärksten Drangphase der Gastgeber traf Alexandru-Mihai Haba mit einem Strahl aus 25 Metern zur erneuten Gästeführung. Zu allem Überfluss aus Sicht der Burgaltendorfer sorgte Ricardo Zweck drei Minuten vor dem Ende mit einem Eigentor für den 1:3-Endstand.

Gästetrainer Marcel Heinemann sah den Sieg seiner Mannschaft als verdient an: „Direkt von der ersten Minute an waren wir das spielbestimmende Team. Der Führungstreffer nach der Halbzeit ist für uns zu einem sehr guten Zeitpunkt gefallen. Kurz danach haben wir sogar eine dicke Chance auf die 2:0-Führung, die wir leider nicht verwerten konnten.“

Insbesondere gefiel Heinemann, wie seine Mannschaft in Unterzahl agierte: „Nach dem sehr fragwürdigen Platzverweis haben wir uns trotzdem nicht aus der Ruhe bringen lassen, so dass der Gegner spielerisch überhaupt nicht durchkommen konnte. Das Foul, das der Schiedsrichter mit Gelb-Rot bestrafte, war aus meiner Sicht ein Allerweltsfoul im Mittelfeld. Klar muss es in der Situation einen Freistoß für den SVA geben, aber keine Gelb-Rote. Trotzdem haben wir unbändigen Siegeswillen gezeigt und sind am Ende der ganz klar verdiente Sieger.“

Auf der anderen Seite erkannte SVA-Trainer Julian Engelmeyer Remscheid ebenfalls als verdienten Sieger an: „In der ersten Halbzeit haben wir keinen Zugriff auf das Spiel gefunden. Insgesamt waren wir nicht so gut wie in den letzten Wochen. Deswegen geht der Sieg für Remscheid völlig in Ordnung. Der Gegner war williger und uns auch mit zehn Mann überlegen. Nach dem 1:1-Ausgleich waren wir besser im Spiel, aber nur für kurze Zeit.“ 


Engelmeyer ärgerte sich über die Situation, die Remscheid den Elfmeter zur Führung bescherte: „Wir verlieren den entscheidenden Zweikampf vor dem Strafraum und gehen dann ungeschickt hinterher.“  

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren