BL NR 6

Schneckenrennen im Bezirksliga-Keller

Justus Heinisch
07. Mai 2019, 08:30 Uhr

Foto: Michael Gohl

Mehr als ein halbes Dutzend Teams können noch aus der Bezirksliga 6 in die Kreisliga absteigen. So auch Phönix Essen. Doch Trainer Arndt Krosch glaubt an den Liga-Verbleib. 

Es ist schon kurios, was sich derzeit in der Staffel 6 der Bezirksliga Niederrhein abspielt: Gerade einmal acht Punkte Vorsprung hat der Elfte, der Heisinger SV, auf die U23 der SSVg Velbert, die auf Rang 17 steht. Der Tabellenzehnte (TuSEM Essen) kann theoretisch noch in den Abstiegsstrudel geraten. Und selbst der Letzte, Schonnebeck II, hat noch Chancen auf den Ligaverbleib - rein rechnerisch gesehen. Drei Teams steigen direkt ab. Der 15. darf in einer Relegation nachsitzen.

Mittendrin steckt auf Platz zwölf Phönix Essen. "Völlig ausgeglichen" sei diese Liga, gesteht Coach Krosch: "Im letzten Jahr hätten 35 Punkte gereicht." Klar, die Sorgenfalten beim Phönix-Coach sind deshalb vier Spieltage vor dem Ende der Runde noch nicht verschwunden. Krosch ist sich dennoch sicher, dass der Klassenerhalt gelingen wird, da "die Qualität da ist" bei seiner Mannschaft: "Wir haben ein gutes Team und einen guten Charakter auf dem Platz."

Bekannte Probleme

Warum Phönix dann überhaupt unten drin steckt? "Wir können nicht immer die beste Mannschaft auf den Platz stellen", moniert Krosch. Ständig seien Spieler verhindert. Und wenn sich wöchentlich die Aufstellung ändert, dann können keine Abläufe und auch keine Konstanz entstehen. Ein Teufelskreis, den wohl jeder Amateurtrainer zu Genüge kennt.

Vor zwei Wochen holte Phönix ein 8:1 über den Vogelheimer SV. Aber zuletzt verlor Essen mit 2:4 beim Heisinger SV. Stichwort Konstanz. "Eigentlich war das ein richtiges Unentschieden-Spiel. Nuancen haben die Partie entschieden", erinnert sich Krosch. "Wir haben innerhalb von sechs, acht Minuten zwei Gegentore bekommen und einfach schläfrig agiert." Doch auch für die Konkurrenz sah das Wochenende nicht besser aus. Der SC Frintrop verlor bei der SpVgg. Steele. Selbiges Schicksal ereilte St. Winfried Kray und die U23 der SSVg Velbert. Lediglich der VfB Essen-Nord und Rot-Weiss Mülheim holten einen Zähler.

Somit ist der Kampf um den Liga-Erhalt eigentlich eher zu einem Schneckenrennen mutiert. Einige direkte Duelle stehen noch an in den verbleibenden vier Spielen. Zum Beispiel trifft St. Winfried Kray am kommenden Wochenende auf Velberts U23. Kroschs Truppe spielt in zwei Wochen noch gegen die Zweite der SpVg. Schonnebeck. Der Trainer hat schon eine Musterrechnung aufgestellt: "Wir brauchen mindestens noch drei Punkte, eigentlich sogar vier bis fünf."


Autor: Justus Heinisch

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren