Am Samstag (13 Uhr) muss der Zweitligist VfL Bochum am 16. Spieltag der 2. Bundesliga nach Fürth reisen. Ein Schlüsselspiel, das sagen die Spieler vor dem Duell gegen die Franken. 

2. Bundesliga

Schlüsselspiel für VfL in Fürth - das sagen die Spieler

06. Dezember 2019, 07:00 Uhr

Foto: firo

Am Samstag (13 Uhr) muss der Zweitligist VfL Bochum am 16. Spieltag der 2. Bundesliga nach Fürth reisen. Ein Schlüsselspiel, das sagen die Spieler vor dem Duell gegen die Franken. 

Der VfL reist mit einer breiten Brust nach Fürth. Immerhin gelang am letzten Wochenende endlich wieder ein Sieg ohne Gegentor. Das 2:0 gegen Erzgebirge Aue soll der Auftakt zu einer Serie vor Weihnachten werden. 


Doch der VfL muss bei den Franken, die zuletzt drei Mal in Serie nicht gewinnen konnten, ohne seinen Kapitän auskommen. Anthony Losilla hat gegen Aue seine 5. Gelbe Karte gesehen und muss einmal zuschauen. Nichts für ihn, wie er dieser Redaktion verriet: "Ich werde mir das Spiel im TV anschauen. Es wird spannend. Ich mag es nicht, wenn ich keine Kontrolle habe." 

Zusatz des Mittelfeldspielers: "Doch ich vertraue den Jungs. Es wird ein Schlüsselspiel. Gewinnen wir, sind wir weiter oben dabei. Verlieren wir, geht es wieder nach unten. Wir wissen auf jeden Fall, dass Fürth Qualität hat, um die eigene kleine Krise zu beenden."

Mit dem zweiten Dreier in Serie könnte der VfL zumindest die Fürther in der Tabelle überholen. Danny Blum betont vor der Auswärtsfahrt: "Es ist schon verrückt, was in der Liga passiert. Das ist wohl die stärkste 2. Liga in der Welt. Fürth hat einen Negativtrend, wir haben eine breite Brust bekommen. Das spricht für uns."

Und Rechtsverteidiger Stefano Celozzi ergänzt: "Das Ziel ist klar. Wir wollen an Fürth vorbeiziehen." Wenn das gelingt, würde auch das Ruhrstadion noch zwei Mal gut besucht sein im Jahr 2019. Denn nach der Begegnung in Fürth stehen zwei Heimspiele für den VfL an. Erst am Freitag (13. Dezember) gegen Hannover 96, dann eine Woche später zum Abschluss des Fußballjahres gegen Jahn Regensburg (Sonntag, 22. Dezember). 

Doch zuvor muss Bochum seine Hausaufgaben bei den Franken machen. Milos Pantovic hat ein gutes Gefühl, er berichtet: "Fürth wird sehr unbequem sein, vor allem, weil sie zuhause spielen. Sie sind immer für eine Überraschung gut, wir haben Respekt vor Fürth. Aber: Nach dem Sieg ist die Stimmung besser, das merkt man im Training. Und wir haben uns in den letzten Wochen gesteigert." 

Genau das wollen die Bochumer auch nach dem Spiel am Samstag sagen können... cb / gp

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

06.12.2019 - 19:21 - 8einhalbtausendeuro fahrrad

Ich bin schon seid donnerstag 1:10 uhr direkt vorm Ortseingang. hura um wenigstens was vorher gesagt zu haben wünsche ich mir im zm und dfm leitsch und decarli.war übrigens nach Stadtrundfahrt heute um 16:00 Uhr am Bahnhof wo ich erwartet hätte das sie den Zug so um kurz vor zwölf aus Bochum genommen haben bis ich auf der Treppe zum Gleis auf Facebook gelesen habe das sie 2stunden zuvor noch trainiert haben. Mfg

05.12.2019 - 22:50 - KeeperLDSV

In dieser immer noch sehr kritischen Situation könnte man als Kapitän, der vor 4 Wochen unter viel Getrommel den Vertrag verlängert hat, auch vor Ort ein Zeichen setzen anstatt sich vor dem TV auf der Couch den Hintern platt zu sitzen!
Als vorbildlicher Kapitän würde man diese Reise sogar zur Not auf eigene Kosten antreten! Es soll sogar Spieler gegeben haben, die in ähnlicher Situation das Spiel dann im Fan-Block verfolgt haben! Das fände ich aber gar nicht zwingend (vielleicht sogar unzumutbar), aber die Truppe vor Ort mental zu unterstützen fände ich schon fundamental wichtig!
Aber das gibt es wohl nur bei anderen Clubs!
Ich kann mich auch noch daran erinnern, das vor Wochen ( ich glaube beim VfB) bei der Sperre von Bapoh in der PK noch gefragt wurde ob er trotzdem mit nach Stuttgart reist!
Bei einem Spieler der max. zu den Bankdrückern gehörte eine vergleichsweise krude Frage!
Meine Meinung, ganz schwacher Auftritt, Herr Losilla!!!
Damit meine ich nur diese Aktion, auf dem Platz ist ihm ja meistens nichts vorzuwerfen.