Bundesliga

Schalkes nächster Gegner: Leipzigs Phönix aus der Asche

Tim Rother
30. September 2020, 07:00 Uhr
Emil Forsberg (rechts) ist im Leipziger Spiel wieder Dreh- und Angelpunkt. Foto: dpa.

Emil Forsberg (rechts) ist im Leipziger Spiel wieder Dreh- und Angelpunkt. Foto: dpa.

Auf den FC Schalke 04 wartet in der Bundesliga mit RB Leipzig (Samstag, 18:30 Uhr) die nächste schwierige Aufgabe – auch weil ein vor Monaten bereits abgeschriebener Spieler gerade wieder so richtig aufblüht.

Dem FC Schalke 04 bleiben nach der Freistellung von David Wagner lediglich sechs Tage, um sich auf den nächsten Kracher in der Bundesliga vorzubereiten. Am kommenden Samstagabend (18:30 Uhr) sind die Knappen bei Champions-League-Teilnehmer RB Leipzig gefordert.

Nach dem Weiterkommen im DFB-Pokal (3:0-Sieg gegen den 1.FC Nürnberg) sowie dem 3:1-Auftaktsieg gegen Mainz in der Liga mussten die Sachsen am vergangenen Samstag bei Bayer Leverkusen eine Punkteteilung (1:1) hinnehmen. Dabei stand vor allem ein Akteur einmal mehr im Mittelpunkt: Emil Forsberg.

Von der Bank in die Startelf: Forsberg plötzlich wieder Dreh- und Angelpunkt

Der 28-jährige Offensivspieler, der noch vor wenigen Monaten aufgrund seiner Unzufriedenheit mit seiner Rolle mit einem Sommer-Wechsel liebäugelte, rutschte zum Ligastart aufgrund der Verletzung von RB-Kapitän Marcel Sabitzer ins Team und blüht aktuell wieder richtig auf: Erst glänzte der Schwede mit einem Tor und einem Assist gegen Mainz, dann rechtfertigte er in Leverkusen seinen zweiten Startelf-Einsatz in Folge mit der zwischenzeitlichen 1:0-Führung. Auch sonst ist Forsberg, der bei RB in den vergangenen drei Saisons überwiegend als Einwechselspieler zum Zuge kam, im Leipziger Spiel wieder Dreh- und Angelpunkt. 


Ob er gegen Schalke erneut in der Startelf steht oder erstmals der Rotation von Trainer Julian Nagelsmann zum Opfer fallen wird, wird sich logischerweise erst beim Blick auf die Aufstellungen eine Stunde vor Spielbeginn feststellen lassen.

Leipzig will „das nächste Level“ erreichen

Doch Fakt ist: Forsberg zählt zu Saisonbeginn zu den stärksten Spielern bei den Sachsen, die sich in diesem Jahr mal wieder hohe Ziele gesteckt haben. So betonte beispielsweise zuletzt Linksverteidiger Marcel Halstenberg, dass RB „in der Bundesliga wieder die ersten Vier“ erreichen will. „Außerdem wollen wir schon irgendwann einmal einen Henkel in der Hand halten, einen Titel gewinnen. Unser Anspruch ist es einfach, das nächste Level zu erreichen.“ Ein Sieg gegen Schalke wäre für die Nagelsmann-Elf wohl der nächste kleine Schritt in diese Richtung.


Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Personen

Rubriken

Kommentieren

30.09.2020 - 07:58 - S04Charly

Ist doch gut.... normalerweise haben wir doch heilende und hexerische Kräfte und mach unsere Gegner wieder flott. Er ist zweifellos ohne uns als sparringspartner wieder besser geworden.
Das ist ein Geschenk, jemand der sich so stark für besseres berufen fühlt links kaltzustellen bis er wieder zur Vernunft kommt ohne die Leistung der Mannschaft zu schwächen. Glückwunsch an Leipzig.
Und macht bitte gegen uns mal halblang.
Bitte.