Der bekannte Talente-Ausbilder Norbert Elgert wäre 2016 fast vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München gewechselt. 

U19

Schalkes Elgert wäre fast zu Bayern gegangen

10. April 2019, 14:43 Uhr

Foto: firo

Der bekannte Talente-Ausbilder Norbert Elgert wäre 2016 fast vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München gewechselt. 

Das verriet der 62-Jährige in seiner Autobiografie, aus der die «Sport Bild» (Mittwoch) vorab zitierte. Elgert bildete seit 1996 als Nachwuchscoach der Schalker unter anderem die späteren Weltmeister Manuel Neuer, Mesut Özil, Benedikt Höwedes und Julian Draxler aus.

«Das einzige Mal, in dem ich anfällig für einen Wechsel gewesen bin, war Anfang 2016. Mich nervte damals extrem, dass wieder einmal ein neuer Manager nach Gelsenkirchen kommen sollte», schrieb Elgert. «Also äußerte ich öffentlich indirekt meinen Unmut.» Schnell habe sich Bayerns damaliger Technischer Direktor Michael Reschke gemeldet und erklärt, Präsident Uli Hoeneß wolle ihn kennenlernen. «Das hört sich schon nach starkem Interesse an», schrieb Elgert. Doch Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies schritt ein.

Er habe Elgert sofort angerufen und gefragt: «Spinnst du?», erklärte Tönnies. «Ich habe mich in meinem Leben nie so hitzig gestritten, selbst mit Uli Hoeneß nicht, als es um Manuel Neuer ging. Wäre es aber in Sachen Elgert ernst geworden, hätte Bayern wirklich mit Vollgas um ihn gebuhlt, dann hätte meine Freundschaft zu Uli Hoeneß zumindest kurzzeitig mal ruhen müssen.» dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

11.04.2019 - 23:29 - Alles für Schalke

@gerdstolli: Sehe ich auch so. Vermutlich wollten die auch mal eigene Talente aufbauen. Aber wozu den Stress? Lieber andere die Arbeit machen und dann abwerben. Und das muss nicht mal mit Geld sein, sondern mit der Möglichkeit regelmäßig Deutscher Meister werden zu können.

Denn mal Hand aufs Herz. Wenn man als Beruf Fußballer ist, geht es ums Geld verdienen. Bei Bayern zu spielem bedeutet, mehr Titel, mehr Kohle, mehr Werbeverträge, mehr Länderspiele. Leon Goretzka, Fan vom VfL Bochum oder ein Manuel Neuer, Fan vom FC Schalke, sind nicht nur wegen der Kohle dahingegangen. Sondern einfach, weil bei Bayern einfach fast alles besser ist. Nur dei Fans nicht, aber wer kann das verdenken? Sind halt verwöhnt.

Aus Bayern Sicht daher alles richtig gemacht. Zudem man, wenn man sich bei anderen Vereinen bedient auch den schönen Nebeneffekt hat, dass dieser Verein geschwächt wird. Beim 5:0 von Bayern gegen BXB sind drei Tore von Spielern geschossen worden, die lange Jahre Doofmunder waren. Zwei Fliegen mit einer Klappe: Eigene Mannschaft verstärkt, fremde Mannschaft geschwächt. Alles richtig gemacht.

Bei so einem Konzeppt braucht man nicht ernsthaft einen Norbert Elgert. Außer, man will Schalke schwächen. Macht aber in dem Stadium keinen Sinn. Daher ist der Deal vermutlich auch daran gescheiter, dass Bayern nicht wirklich ernst gemacht hat.

10.04.2019 - 22:31 - User1

Oh Gott!
Guck mal, was Schalke so macht!

10.04.2019 - 17:07 - gerdstolli

Da wäre für NE doch gar keine Arbeit gewesen, denn die kaufen doch Talente und trainieren sie nicht an das Profiteam heran.