Schalker Zitter-Sieg gegen Schlusslicht

08.12.2018

U19

Schalker Zitter-Sieg gegen Schlusslicht

Foto: Thorsten Tillmann

In der A-Junioren Bundesliga West wendete der FC Schalke 04 erst spät ein Remis gegen den SV Rödinghausen ab. Beim 2:1 (1:0) erlöste Top-Torjäger Ahmed Kutucu die Knappen in der letzten Minute.


Kurz vor dem Ende überschlugen sich die Ereignisse: Die Schalker U19 warf noch einmal alles in die Waagschale, um das drohende Remis gegen den Tabellenletzten der West-Staffel abzuwenden. Nach einem Wortgefecht mit dem Offiziellen musste zunächst Trainer Norbert Elgert hinter der Bande am Spielfeld Platz nehmen. Co-Trainer Morten Möhlers trieb seine Mannschaft daraufhin lautstark an und tatsächlich sollte Top-Torjäger Ahmet Kutucu mit seinem zweiten Treffer des Tages den Heimsieg perfekt machen.

Unter widrigen Bedingungen am Ernst-Kuzorra-Weg erlebte Schalke, ebenfalls durch Kutucu, einen Blitzstart und ging nach einem sehenswerten Volleykracher des Sturm-Talents in Führung (4.). Wer in der Folge befürchtet hatte, dass sich der Gast aus Rödinghausen frühzeitig geschlagen geben würde, sah sich getäuscht. Der Tabellenletzte, der nur mit einem mickrigen Pünktchen aus den letzten fünf Spielen nach Gelsenkirchen gereist war, schlug sich tapfer und störte die Schalker vehement. „Es war deutlich zu sehen, wie wenige Lösungen wir gefunden haben. Ich sage das nicht gerne, aber vielleicht lag das unterbewusst auch am 1:0“, urteile Trainer Norbert Elgert nach dem Spiel gegenüber RevierSport.

Besonders die nicht-fußballerische Komponente gab dem Trainer zu bedenken. „Der Gegner war uns in puncto Mentalität, Intensität und auch Zusammenhalt überlegen“, kritisierte Elgert. Diese Grundtugenden verbesserten sich nach eigener Angabe zwar im zweiten Durchgang, doch nach einer Stunde sollte der SV Rödinghausen dennoch zum Ausgleich kommen. Nach einem Eckball von der linken Seite blieb Schlussmann Yannic Lenze zunächst auf der Linie, während auch seine Vordermänner den folgenden Gegentreffer durch David Wutzke nicht verhindern konnten (64.).

„Ein 1:0 ist eine knappe Geschichte. Wenn du einem Gegner zu viele Standards gibst, fällt natürlich schnell auch mal ein Tor. Das ist dann auch nicht immer so leicht zu verteidigen“, gestand Elgert nach Spielende. Nach dem überraschenden Ausgleich stellten die Schalker offensiv um, agierten teilweise sogar mit vier Offensiven, was in einer turbulenten Schlussphase belohnt werden sollte. Ein trockener Rechtsschuss von Kutucu im Rödinghausener Sechzehner sicherte schließlich in der Schlussminute den Schalker Heimsieg (90.). „Das macht er hervorragend, das habe ich ihm auch gesagt“, kommentierte sein Trainer den Treffer.

Und dennoch verfiel er nicht in überschwängliches Lob. „Keiner meiner Jungs hat heute ein gutes Spiel gemacht“, bilanzierte Elgert nüchtern die durchwachsene Leistung seiner Mannschaft.

Autor: Max Daum

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken