BL

Schalke tauscht Sponsoren-Logo auf dem Ärmel aus

Dominik Hamers
17. Januar 2019, 13:02 Uhr

Foto: Firo

Bundesligist Schalke wird das Logo seines Ärmel-Sponsors austauschen. Der Klub konnte den Geldgeber überzeugen: Schwarz-gelb darf es nicht sein.

Die wichtigste Nachricht vorab: Den Ärmel des Schalker Bundesliga-Trikots ziert künftig nichts Schwarz-Gelbes. „Der FC Schalke konnte den Konzern davon überzeugen, auf das Posthorn in schwarzgelb zu verzichten und die Größe des Logos zu verringern“, teilt der Revier-Klub in einem Schreiben mit. Gemeint ist die Deutsche Post DHL Group, deren Tochterunternehmen AllyouneedFresh erster Ärmel-Sponsor war. Das wird sich ändern, ohne dass jemand vermuten könne, dass auf den S04-Trikots das Wappen des ungeliebten Revier-Rivalen Borussia Dortmund prangte.

Im Zuge einer konzernweiten Umstrukturierung hat die Deutsche Post DHL Group den innovativen Online-Supermarkt an die Firma Delticom AG verkauft. Das Marketing wird künftig auf die Post sowie auf DHL umgestellt.

"Sicher keine Wunschfarbe"


Im Zusammenhang mit der vereinbarten langfristigen Partnerschaft mit Schalke 04 standen Klub und Unternehmen vor der Herausforderung, eine für beide Seiten zufriedenstellende Lösung in Bezug auf die Optik zu finden. „Sicher keine Wunschfarbe“, heißt es in der Pressemitteilung der Königsblauen in Anlehnung an die DHL-Farben Rot und Gelb. „Wirtschaftlich ist und bleibt im hartumkämpften Wettbewerb die Partnerschaft mit der Deutschen Post DHL Group für den FC Schalke 04 ein lukrativer Werbevertrag, so dass er sein Einverständnis zur werblichen Umstellung erteilt hat und in der Folge vertragskonform die Partnerschaft bis zum Ende der Vertragslaufzeit umsetzen wird.“

Das neue Logo wird bereits im ersten Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am Samstag, 20. Januar, auf dem Trikot-Ärmel zu sehen sein. Die Änderung betrifft jedoch ausschließlich die Mannschaftskleidung. Das bedeutet: In den Fanshops ist bis zum Ende der Saison das Trikot mit dem alten Sponsoren-Logo erhältlich.

Schalke 04 hatte 2017 als erster Klub von der eigenständigen Vermarktung der Trikot-Ärmel Gebrauch gemacht und damit für eine Innovation im bezahlten Fußball gesorgt. (dh)

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

17.01.2019 - 19:03 - paulchen

Das ist ja hochinteressant!
Und Winfried Siebenwind aus Essen-Katernberg ist gestern beim Einkleben einer historischen 5-Pfennig-Briefmarke in sein fast ganz volles Briefmarkenalbum mit dem Blümcheneinband vor lauter Freude ein gewaltiger Furz entfahren.
Und sonst so? Neue Transfers?