Bundesliga

Schalke-Stürmer: "Verkriechen ist auch keine Lösung"

17. November 2020, 13:08 Uhr
Nachdenkliche Schalke-Profis: Steven Skrzybski (links) und Benito Raman. Foto: firo

Nachdenkliche Schalke-Profis: Steven Skrzybski (links) und Benito Raman. Foto: firo

Offensivspieler Steven Skrzybski (27) vom krisengeschüttelten Fußball-Bundesligisten Schalke 04 will der prekären Tabellensituation mit einer positiven Grundstimmung begegnen.

"Natürlich läuft niemand in der aktuellen sportlichen Lage mit einem Grinsen über das Vereinsgelände. Aber verkriechen ist auch keine Lösung“, sagte Schalke-Stürmer Steven Skrzybski bei einem Medientermin.

Man müsse „weiter hart arbeiten – und ich finde, das haben wir an den vergangenen Tagen im Training richtig gut gemacht“, meinte der Ex-Berliner: „Es bringt nichts, nur darüber zu reden, dass man gewinnen will. Wir müssen das auch auf dem Platz zeigen!“ Seit 23 Spielen sind die Königsblauen in der Bundesliga ohne Sieg. Zuletzt hatte es für S04 ein 2:2 in Mainz gegeben.

„Wir wollen an unsere Performance aus dem Mainz-Spiel anknüpfen und uns endlich belohnen“, meinte Skrzybski vor dem Duell gegen den VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr/Sky). sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

18.11.2020 - 18:05 - soso

Trotz der Graupen Raman und Skriptzki:

GE 04 steigt nicht ab. Die BULI wird coronakonform
auf 20 erhöht - ohne Absteiger.

18.11.2020 - 13:08 - Schalker1965

17.11.2020 - 17:54 - Majo2008

1000 Feuer

Wer dich nicht kennt, mein Gelsenkirchen
Hat dich einfach nur grau und grau gemalt
Deine Straßen, deine Häuser, deine Menschen
Ein Geschehen, das sich bis heute noch bewahrt

Und doch schon seit vielen Jahren
Hast du ein Anderes gesehen
Freundlich, so farblich und lebensfroh
Doch die meisten kennen's nicht

Tausend Feuer sind erloschen
Tausend Blumen sind erwacht
Und aus alten Zechen heilen
Hat man ein Paradies gemacht

Tausend Tonnen Koks und Kohle
Sind gewichen einem Traum
Gelsenkirchen sagt Willkommen
Zur Bundesgartenschau

Zwischen Emscher und so schnell wie
Zwischen A2 und dem Kanal
Bist du Heimat so vieler Menschen
Bist du einfach international

Menschen aller Herrenländer
Wohnen alle gerne hier
Gelsenkirchen, du Stadt im Wandel
Du bist die Perle im Revier

Tausend Feuer sind erloschen
Tausend Blumen sind erwacht
Und aus alten Zechen heilen
Hat man ein Paradies gemacht

18.11.2020 - 12:05 - easybyter

Der Mond zieht weiter seine Bahn. Lass den Mops ruhig bellen.

18.11.2020 - 11:30 - Schalker1965

18.11.2020 - 10:55 - easytrump

Elfmeter ist, wenn der Schiri pfeift! Und die Unterstellung, die Schiris würden Schalke vorsätzlich verpfeifen, gehört in die Schublade eines gewissen Herrn Trump, der beharrlich behauptet, man habe ihm die Wahl gestohlen!

18.11.2020 - 10:55 - easybyter

Zitat aus dem Kicker:
"Der Angreifer ging im Strafraum gegen Kabak zu Boden - diesmal zeigte Ittrich sofort auf den Punkt. Zuerst traf Mateta allerdings Kabak mit dem Arm im Gesicht, der Elfmeterpfiff war daher falsch."
Zitat aus dem Kicker:
"Zudem hatte Schalke erneut Pech, als Paciencia im Strafraum von Niakhaté zu Boden gezerrt wurde, der VAR allerdings nicht eingriff (84.).
Soweit die Fakten aus der Sicht des neutralen Beobachters. "

18.11.2020 - 10:14 - Schalker1965

18.11.2020 - 09:43 - easytrump

Auch durch gebetsmühlenartige Wiederholung werden deine Beiträge nicht richtiger.

Schalke hat gegen den T a b e l l e n l e t z t e n gespielt, der bis dahin alles verloren hatte. Und selbst gegen eine solche Mannschaft reicht es am Ende dank eines Eigentores der Mainzer nur zu einem glücklichen Punktgewinn. Fazit: Selbst die "beste Saisonleistung" reicht gegen den Tabellenletzten nicht zu einem Sieg. Gegen wen will Schalke dann überhaupt noch gewinnen?

Und dann die lächerliche Schirischelte. In der Summe mögen die Entscheidungen gegen Schalke unglücklich gewesen sein. Nach Ansicht aller "Experten" war jedoch keine einzige krasse Fehlentscheidung dabei. Alle Entscheidungen war "vertretbar". Natürlich machen Realitätsverweigerer und Verschwörungstheoretiker wie du immer andere (aktuell die Schiris) für die desolaten Leistungen der Spieler im blauen Trikot (die ehrenvolle Bezeichnung als Schalker Spieler halte ich nicht mehr für angemessen) verantwortlich.

Die Fakten zeigen nur noch in eine Richtung: 3 Punkte aus 7 Spielen, 23 Spiele ohne Sieg, noch kein Tor auf des Gegners Platz aus dem Spiel heraus, die mit Abstand schlechteste Tordifferenz. Schalke rast mit Vollgas Richtung 2. Liga. Und nur ein (königsblaues) Wunder kann uns noch retten.

18.11.2020 - 09:43 - easybyter

@Majo2008
Wieso müssen Sie gleich persönlich werden. Lesen Sie doch bitte einmal die Berichte, da haben neutrale Fachleute Schake die beste Saisonleistung bescheinigt. Schalke spielte gegen Mainz nach vorne, erarbeitete sich Torchancen, verwertete sie allerdings nicht ausreichend und war defensiv einige Male nicht gut orientiert. Sie haben wohl meine Kritik überlesen. Niemand sollte für sich in Anspruch nehmen, die Weisheit gepachtet zu haben und bei abweichender Meinung nicht persönlich und beleidigend werden. Die Fachleute, siehe Spielbericht im Kicker, waren sich einig, dass der zweite Elfmeter unberechtigt war und dass Ittrich den Schalkern einen berechtigten Elfmeter verwehrte. So kam man um mögliche 3 Punkte. Die hätte allerdings wegen der oben erwähnten Defensivschwäche auch Mainz holen können. Ich denke, dass ich das sachlich und vor allem auf Fakten gestützt kommentiert habe. Not gegen Elend ist doch eine Floskel, die durch nichts von Ihnen belegt worden ist. Glück Auf!

17.11.2020 - 17:54 - Majo2008

Was meinst Du mit Performance? Das Spiel war doch Not gegen Elend und nichts anderes.
Ich glaube, Du bist Fan und sonst nichts. Fußball Sachverstand hast Du nicht.
Fehlt nur noch dieser einer Typ, der ein Schalke Gedicht a' la 1000 Feuer hier postet!

17.11.2020 - 13:39 - easybyter

An die Performance von Mainz anknüpfen und endlich mal die Chancen nutzen und defensiv etwas sicherer stehen. Dann kann es etwas werden.