Schalke-Profi Caligiuri fürchtet die Relegation

07.03.2019

Bundesliga

Schalke-Profi Caligiuri fürchtet die Relegation

Foto: Firo

Der FC Schalke 04 ist tief gesunken. Nach der Vizemeisterschaft im Vorjahr müssen die Königsblauen in dieser Saison um den Klassenerhalt bangen. S04-Profi Daniel Caligiuri warnt seine Kollegen.

Über mangelndes Vertrauen von Seiten des Vereins kann sich Domenico Tedesco wohl nicht beklagen. Der Trainer des FC Schalke 04 wird auch am Freitagabend im Bundesligaspiel beim SV Werder Bremen (20:30 Uhr, Eurosport Player) auf der Bank der Königsblauen sitzen. Schalkes neuer Sportvorstand Jochen Schneider wird Tedesco nach der desaströsen 0:4-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf noch mindestens eine Chance geben. 


Mittelfeldspieler Daniel Caligiuri (31) gehört zu den Schalke-Spielern, die diese Entscheidung begrüßen. Dies hat der Deutsch-Italiener im Interview mit "Eurosport" bekräftigt: "Meiner Meinung nach war es ein gutes Zeichen. Auf jeden Fall", sagt er und fügt hinzu: "Natürlich kann man mit einem Trainer auch durch negative Phasen gehen. Das schweißt uns alle nochmal zusammen. Ich denke, dass wir den richtigen Weg mit ihm gehen."

Der ehemalige Wolfsburger zählt zu den wenigen Spielern, auf die sich Tedesco in dieser katastrophalen Saison noch verlassen kann. In 23 Bundesliga-Spielern gelangen Caligiuri vier Treffer und zwei Torvorlagen. Doch auch der 31-Jährige konnte den rasanten Absturz des Vizemeisters nicht verhindern. Vor dem Spiel in Bremen haben die Schalker nur noch vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Kann der Champions-League-Teilnehmer tatsächlich noch in die Relegation abrutschen?" Es kann bedrohlich werden, wenn wir uns nicht schleunigst den Hintern aufreißen", warnt Caligiuri.

S04-Spieler Caligiuri hat Verständnis für Schalker Ultras

Angesichts der sportlichen Talfahrt könne der Routinier auch die Wut der Schalker Fans nachvollziehen. Nach der Blamage gegen Düsseldorf war der Ärger der Anhängerschaft so groß, dass zwei Vertreter der Ultras Gelsenkirchen Benjamin Stambouli auf dem Rasen der Veltins-Arena die Kapitänsbinde abnahmen. Für diese drastische Maßnahme müsse man Verständnis haben, meint Caligiuri: "Ich denke, als die Ultras die Kapitänsbinde von Benjamin Stambouli weggenommen haben, wollten sie damit zeigen, dass nicht jeder Spieler bereit ist, für den Verein zu kämpfen. Meiner Meinung nach macht das aber jeder, aber es kommt nicht so rüber."

Autor: Martin Herms 

Kommentieren

10.03.2019 - 07:32 - Juan1

Guten Morgen
"Fan04" trifft den Nagel auf den Kopf. Alles richtig gesagt.
Aber eigentlich ist es ja schade um jedes Wort das man hier schreibt. Die Führungsebene will einfach warten, bis wir die Relegation "SICHER" haben. Dann wird erst gehandelt.Einfach irr.
Trotz allem Glück auf

08.03.2019 - 16:09 - Libuda63

Die Gefahr ist realistisch eingeschätzt. Angesichts der vergangenen Leistungen

08.03.2019 - 14:11 - SuSler

Es sind noch 30 Punkte zu vergeben. Nürnberg und Hannover ( Ok, Hannover vielleicht ) , werden auch nicht alle Spiele verlieren. Wer weiß, in der momentanen Verfassung, ob wir die Relegation überhaupt erreichen.

08.03.2019 - 10:25 - gerdstolli

@oppermann
Die Rolle könntest du doch übernehmen. Du findest bestimmt die richtigen Worte!

Zum Fußball:Ich denke auch ,dass Caligiuri realistisch genug ist und willens ist das Ruder rumzureißen, das zeigt er jede Woche. Aber ob er allein reicht, wage ich zu bezweifeln. Ich glaube nicht an Relegation für Schalke, da ich Hannover, Nürnberg und Stuttgart für schwächer einschätze!
Aber vorsichtig sollten sie auf Schalke sein, aber vielleicht vertreibt ein Sieg in Bremen die größten Sorgen!

08.03.2019 - 09:50 - Fan04

Je länger Tedesco bleibt, kann man von einem Relegation Platz ausgegehen.

Diese Mannschaft hat genügend Potential das von einem erfahrenen Trainer mit einem klaren Spielkonzept auch abgerufen wird.
Die Truppe muß wieder eine Einheit werden und dazu wird eine Autoritäts Person benötigt und nicht ein zappelnder Hampelmann an der Trainerbank.

Dann geht es auch wieder nach oben
das haben wir nach dem Weinzierl Rausschmiss gesehen.
Da hätte auch ein Gärtner die Mannschaft auf den zweiten Tabellen Platz mit 8 Punkten Vorsprung geführt.

Die Schalke Nörgeler werden am Schluss wieder enttäuscht sein.


Glück Auf

08.03.2019 - 08:59 - Julius.Oppermann

Auf Schalke erzielt derzeit das Youtube-Video mit dem schluchzenden Schalke-Fan, dem Bild nach ein Mitt-Vierziger, der wie ein Kind in Tränen augelöst an Charly Neumanns breiter Brust heult, derzeit Klick-Rekorde. Charly Neumann sagt zu ihm tröstend "Wir kommen wieder". Es war nach einem Abstieg in den 80er Jahren.
Soviele YT-User können nicht irren. Sie ahnen, was kommt auf Schalke.
Es bleibt die Frage, wer heute die Rolle des verstorbenen Charly Neumann einnimmt.

08.03.2019 - 07:09 - roadrunner74

Endlich...der erste Spieler, der endlich realisiert worum es geht!
Ich wünsche mir mehr Spieler a la Caligiuri. Dann würden wir die Relegation gewinnen.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken