Trotz der erdrückenden Dominanz des Fußball-Rekordmeisters Bayern München spricht sich Sportvorstand Jochen Schneider gegen eine Modusänderung aus.

BL

S04-Manager Schneider gegen Modusänderung in der Bundesliga

10. Juli 2020, 12:40 Uhr
Jochen Schneider ist gegen eine Modusänderung in der Bundesliga. Foto: firo

Jochen Schneider ist gegen eine Modusänderung in der Bundesliga. Foto: firo

Trotz der erdrückenden Dominanz des Fußball-Rekordmeisters Bayern München spricht sich Sportvorstand Jochen Schneider gegen eine Modusänderung aus.

„Die Bundesliga ist eine Erfolgsgeschichte par excellence. Das Format unserer Liga hat sich über Jahrzehnte hinweg bewährt“, sagte Schneider dem Sport-Informations-Dienst (SID): „Daran sollte man nicht rütteln, auch nicht mit der Einführung von Play-offs, weil dann der Großteil der Saison nicht mehr die Bedeutung wie jetzt hat. Ich warne dringend davor, hier Hand anzulegen.“

Nach dem achten Meistertitel der Bayern in Folge hatte zuletzt Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg eine Reform ins Gespräch gebracht. Ein neuer Modus sei die einzige Möglichkeit, „der Bundesliga wieder zu mehr Spannung zu verhelfen“. Effenberg schlug eine Aufspaltung in zwei Vorrundengruppen und anschließend eine Meister- und eine Abstiegsrunde vor.

„Darüber hinaus muss man den FC Bayern nicht dafür bestrafen, dass er seit vielen, vielen Jahren gute Arbeit macht“, sagte Schneider: „Alle anderen, auch wir, sind angehalten, selber gut zu wirtschaften, gute Entscheidungen zu treffen, um wieder näher heranzukommen.“ sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

10.07.2020 - 20:42 - derdereuchversteht07

Ich glaube Herr Schneider bezieht sich hier nur auf den Modus.
Das sehe ich genau so wie er, der darf sich nicht ändern.
Ändern muss sich die Geldverteilung und viele andere Dinge.
Aber nicht der Modus.
Diese Aussage von Effenberg zeigt mal wieder das man ihn nicht in seinem eigenen Verein haben sollte.

10.07.2020 - 19:55 - S04Charly

Ja genau. Wir machen am besten weiter wie bisher. Vielleicht können ja die vom östlichen Ruhrgebiet mal wieder irgendwie mit 3-7 Punkten Rückstand Vizemeister werden....ich denke das in Kombination mit corona die Entwöhnung für Fußball sich auch weiter ausbreitet und demnächst diesen Sport im bezahlten Fußball viel weniger Menschen interessiert und sich auch zusätzlich nicht mehr alle leisten wollen und können.
Ich jedenfalls verliere mit und mit diese Leidenschaft.... vielleicht auch weil sie mir als schalker zu viele Leiden schafft
Glück Auf

10.07.2020 - 14:54 - derdereuchversteht07

Effenberg sollte seine Komplette Schullaufbahn noch einmal wiederholen!