Der FC Bayern München vermöbelte den FC Schalke 04 zum Bundesliga-Auftakt mit sage und schreibe 8:0. Die schlechte Leistung der Gäste überraschte auch Bayern-Star Thomas Müller.

Bundesliga

Schalke-Leistung: Bayern-Star Müller war "überrascht"

19. September 2020, 12:06 Uhr
Die Schalker machten es Robert Lewandowski, Thomas Müller und Co. sehr einfach. Foto: firo

Die Schalker machten es Robert Lewandowski, Thomas Müller und Co. sehr einfach. Foto: firo

Der FC Bayern München vermöbelte den FC Schalke 04 zum Bundesliga-Auftakt mit sage und schreibe 8:0. Die schlechte Leistung der Gäste überraschte auch Bayern-Star Thomas Müller.

Einmal mehr bewiesen die Bayern, dass sie das Maß der Dinge im deutschen Fußball sind - und: dass sie trotz des jüngsten Triple-Erfolgs noch lange nicht satt sind. Zum Auftakt der Bundesliga-Saison 2020/2021 erwies sich der FC Schalke 04 als Prügelknabe für den deutschen Rekordmeister. Mit 0:8 im Gepäck schickten die Bayern den S04 zurück in Richtung Gelsenkirchen.

Dass das Auftaktspiel so einfach werden würde, hatte Bayern-Star Thomas Müller nicht gedacht. "Der Gegner hat es heute nicht gut gemacht. Eigentlich spreche ich ganz selten über den Gegner, aber ich war schon auf dem Spielfeld ab und zu überrascht, wie einfach der Pass von der Sechs oder den Innenverteidigern in die Spitze und gefährliche Räume möglich war", sagte der 31-Jährige im DAZN-Interview.




Müller, der einen Treffer zum Sieg beisteuerte, meinte weiter: "Die Schalker haben mit einer Mannschaft gespielt, die in meinen Augen sehr spielstark sein kann, sehr gute Fußballer von A bis Z. Aber die Viererkette mit der Höhe spielen zu lassen, gegen unsere Außenstürmer. Ich weiß nicht. Das ging nicht so gut auf, zu unserem Vorteil. Wobei man auch sagen muss: Wir waren absolut da."

"Wir wollten unbedingt zeigen, dass wir uns nicht im Urlaubsmodus befinden"

Müller und Co. nahmen den FC Schalke regelrecht auseinander. Es war ein Klassenunterschied. So hart muss man es formulieren. 

Wahrscheinlich hatten die Schalker auch geglaubt und wohl auch gehofft, dass der FC Bayern nach den vielen Erfolgen in den letzten Monaten mit einer angezogenen Handbremse agieren würde. Aber dem war nicht so. Und: Die Bayern wussten, dass der Gegner vielleicht auf diese Chance lauern würde, wie Müller bei DAZN verriet: "Wir wollten unbedingt zeigen, dass wir uns nicht im Urlaubsmodus befinden. Die erste Chance hatte Schalke, aber danach war es bis zur 90. Minute gut. Aber wir lassen die Kirche im Dorf."

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Personen

Rubriken

Kommentieren

22.09.2020 - 23:08 - Alles für Schalke

Wir müssen das mit Wagner nun durchziehen. Unsere schnellen Trainerwechsel sind doch auch eines der Gründe, warum niemand mehr zu uns will.

Beitrag wurde gemeldet

22.09.2020 - 10:20 - easybyter

Dass die Bayern sofort da waren, hätte Schalke merken müssen. Mülle hat absolut Recht, die haben es den Bayern sehr leicht gemacht in einen guten Spielrhythmus zu kommen und die Bayern waren bis zum Schluß engagiert und bissig. MIt dieser Einstellung und falschen Taktik verliert Schalke auch gegen andere Gegner. Wagner erreicht die Truppe nicht mehr, schafft es nicht, sie zu einer engagierte Leistung zu motivieren und als Mannschaft aufzutreten. Wer aber soll das Amt übernehmen und woher soll das Geld für einen guten Trainer kommen? Viele träumen von Rangnick, aber der arbeitet sicher nicht ehrenamtlich.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.