0:1 gegen Gladbach

Schalke II: Keine Tore, keine Punkte und ein zufriedener Trainer

Niclas Scheidt
06. Oktober 2020, 23:34 Uhr
Schalkes Fabian Lübbers, hier im Duell gegen gleich drei Gladbacher. Foto: Michael Korte

Schalkes Fabian Lübbers, hier im Duell gegen gleich drei Gladbacher. Foto: Michael Korte

Die Schalker U23-Mannschaft unterlag am Dienstagabend gegen Borussia Mönchengladbach II mit 0:1 trotz einer Unmenge an Torchancen. Trainer Torsten Fröhling konnte und wollte seine Mannschaft trotz Niederlage nicht kritisieren.

Torsten Fröhling schaute nach dem Spiel stirnrunzelnd auf seinen Notizzettel: „Chance Fatih (Candan), Chance Luca (Schuler), Großchance Blendi (Idrizi), Großchance Fatih, Großchance Diamant (Berisha), Großchance Luca, Großchance Diamant.“ Was der 54-jährige Cheftrainer da vorliest, sind nicht etwa alle Chancen der Schalker in diesem Spiel, sondern nur die Tormöglichkeiten im ersten Durchgang. Doch am Ende des Abends musste sich Schalkes Reserve mit einer 0:1-Niederlage gegen den neuen Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach II begnügen.

Aushängeschild Defensive, Problemkind Offensive

Pro Spiel erzielte die Schalker U23 in dieser Saison genau ein Tor. Dass die Defensive das Steckenpferd der U23 ist, zeichnete sich bereits in der vergangenen Saison ab. In 25 Spielen kassierten die Knappen 27 Tore. Auch in dieser Spielzeit steht das Abwehrbollwerk. Das Problemkind ist aber der Angriff.


Dass es im Angriff bei Schalke aktuell nicht läuft, sieht Fröhling nicht als das Hauptproblem. Er sieht sich als U23-Trainer in einer anderen Rolle: „Wir haben den Anspruch auszubilden, den Anspruch Spieler zu entwickeln.“ Zu meckern gab es für ihn deswegen wenig: „Von den sieben Spielen war das unser Bestes, was wir bisher gemacht haben. Gladbach weiß gar nicht, wie sie hier gewonnen haben.“

Fröhling: "Ich kann nach diesem Spiel nicht draufhauen"

Der Spielverlauf ist für den 54-Jährigen nahezu paradox, nicht nur wegen der monströsen Anzahl an Tormöglichkeiten in der ersten Hälfte: „Ich kann nach diesem Spiel nicht draufhauen. Wir haben gepresst ohne Ende, wir haben Gladbach sich gar nicht entfalten lassen. Es ist alles aufgegangen. Ich bin eigentlich zufrieden.“


Die Reserve des FC Schalke 04 kann im Endeffekt auf seine Leistung gegen die starke Borussia aufbauen. Am Ende steht zwar nur ein Gegentor, dafür aber weder Tore, noch Punkte. 

Fröhling beendete seine Analyse über die Leistung seiner Mannschaft mit einer Prise Selbstironie: „Sie haben alles gemacht, was wir von ihnen verlangt haben. Ich hätte noch sagen müssen, dass sie ein paar Tore schießen müssen. Nein, das hab‘ ich ja!“

Mehr zum Thema

Kommentieren