Kurz vor dem Saisonende der Regionalliga West spielt sich die U23 des FC Schalke 04 immer besser ein. Im Sommer steht aber ein großer Umbruch bevor. Trainer Torsten Fröhling testet deshalb bereits für die nächste Spielzeit.

RL

Schalke II: Großer Umbruch – Trainer testet bereits aus der U19

Kai Fedrau
09. Mai 2021, 08:00 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Kurz vor dem Saisonende der Regionalliga West spielt sich die U23 des FC Schalke 04 immer besser ein. Im Sommer steht aber ein großer Umbruch bevor. Trainer Torsten Fröhling testet deshalb bereits für die nächste Spielzeit.

Drei Siege aus den vergangenen vier Partien – die zweite Mannschaft des FC Schalke 04 hat derzeit einen starken Lauf in der Regionalliga West. In den verbleibenden vier Spielen will die Truppe von Trainer Torsten Fröhling weiter dort anknüpfen. Der Verein aus Gelsenkirchen steht aber vor einem großen Umbruch. Der Zeitpunkt ist dafür durchaus ärgerlich. „Die Jungs haben mir gesagt, dass sie sich endlich gefunden haben“, sagt Fröhling. „Sie wissen jetzt, wie der eine oder andere tickt und haben sich zuletzt weiter zusammengerauft.“

In der aktuellen Konstellation sind die Schalker allerdings nur noch wenige Wochen zusammen. „Die Jungs kommen momentan hier nur zum Arbeiten hin“, ärgert sich der 54-jährige Trainer. „Danach gehen sie wieder nach Hause. Wir haben auch keine Mannschaftsabende.“

Die Planung für die kommende Saison läuft bereits. Einige Leistungsträger, wie Kapitän Fatih Candan oder Jason Ceka, werden die Mannschaft im Sommer verlassen. Die Personalie um den Trainer wurde kürzlich auch geklärt. Fröhling bleibt weiterhin bei Schalke: „Das ist ein Vertrauensbeweis und ich freue mich sehr darauf, hier weiter arbeiten zu dürfen. Mir macht es viel Spaß mit den Kollegen. Wir arbeiten eng zusammen und sagen uns auch die Meinung. Mir gefällt es hier.“

Schalke II: Fröhling lässt U19-Spieler erste Erfahrungen sammeln

Ein heißer Kandidat für die Kaderplanung der kommenden Saison stand bereits beim 6:1-Erfolg gegen RW Ahlen auf dem Platz. Der erst 18-jährige Topaz Kronmüller stand in seinem ersten Herren-Spiel direkt in der Startelf. „Er war die ganze Woche bei uns“, sagt Fröhling. „Er ist noch sehr jung. Ich habe ihm aber gesagt, dass er jetzt gegen bärtige Männer spielt. Er hatte einige Anfangsschwierigkeiten, hat sich aber reingearbeitet – Hut ab!“


In seinem ersten Einsatz durfte der Youngster, der vor zwei Jahren aus der Jugend der TSG Hoffenheim kam, direkt 90 Minuten auf dem Feld stehen. Zum einen lag das an seiner ordentlichen Leistung, „wir hatten aber einfach keine Sechser mehr“, sagt der Schalke-Coach.

Mit Blick auf die kommende Saison hat dem Trainer der Auftritt des jungen Mittelfeldspielers sichtlich gefallen. „Wir werden nächste Saison eine ganze Menge aus der U19 hochziehen, Topaz gehört sicher dazu. Er muss aber noch ein bisschen mehr Körperkraft kriegen.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren