Bundesliga

Schalke: Gross über Tönnies, Kolasinac, Tasmania und Hoffenheim

Philipp Kappenstein
08. Januar 2021, 14:05 Uhr
Christian Gross will den anhaltenden Negativ-Trend mit dem FC Schalke 04 gegen die TSG Hoffenheim mit aller Macht stoppen. Foto: dpa.

Christian Gross will den anhaltenden Negativ-Trend mit dem FC Schalke 04 gegen die TSG Hoffenheim mit aller Macht stoppen. Foto: dpa.

Der FC Schalke 04 steht im Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim mit dem Rücken zur Wand. Beim Ausbleiben eines Sieges ist der desaströse Negativ-Rekord von Tasmania Berlin, der 31 sieglose Pflichtspiele in Folge beinhaltet, eingestellt. In der Pressekonferenz äußerte sich Gross folgend über...

…das Personal:

"Definitiv fehlen werden uns Kilian Ludewig, Nassim Boujellab und Steven Skrzybski. Omar Mascarell und Salif Sané sind beide fraglich." 

…Kolasinac:

"Für ihn ist es noch ein bisschen früh, seine gewohnte Position ist die Außenverteidiger-Position, da wird er erstmal auch spielen. Seine Persönlichkeit könnte in Zukunft aber auch im zentralen Mittelfeld für uns gefragt sein. Gerade weil er viel spricht, ist er für uns sehr wichtig." 

…das ausbleibende Tönnies-Engagement:

"Wir könnten das Geld natürlich gebrauchen. Es ist jetzt nicht so und deshalb für die Mannschaft auch kein Thema."

…mögliche Neuzugänge:

"Da kann ich nichts Konkretes mitteilen. Jochen Schneider arbeitet Tag und Nacht, aber entscheidend ist auch, dass wir es finanziell stemmen können. Der Glaube und die Zuversicht sind aber so oder so da." 

…seine beiden ersten Wochen auf Schalke:

"Wir können die Situation nicht verstecken. Ich habe den Spieler von Anfang an meine Freude am Beruf gezeigt. Mutige und zuversichtliche Entscheidungen sind wichtig, das habe ich versucht, ihnen vorzuleben." 

...den Negativrekord von Tasmania Berlin:

"Wir wollen das natürlich abwenden. Aber mit negativen Dingen möchte ich mich eigentlich nicht beschäftigen."

…das Spielsystem:

"Sicherlich ist die Viererkette für uns die aktuell stabilste Variante. Aber unser Augenmerk sollte gar nicht so sehr nur auf der Defensive liegen. Wir haben auch offensiv viele Defizite. Die gilt es abzustellen und endlich Tore zu erzielen." 

…die Torwartposition:

"Meine Entscheidung bleibt so bestehen. Ralf Fährmann wird auch gegen Hoffenheim im Tor stehen. Frederik Rönnow kann gegen Wolfsburg dann wieder zeigen, was er kann." 

…die TSG Hoffenheim:

"Es geht nicht um Hoffenheim. Wir wollen dieses Heimspiel unbedingt gewinnen. Auch mein Trainer-Kollege hat ja Druck. Deshalb machen wir uns besser einfach mehr Gedanken über uns." 

Mehr zum Thema

Kommentieren

08.01.2021 - 17:02 - paulumgotteswillennichtbreitner

ist bei uns nicht viel anders. Werden nur besser bezahlt.

08.01.2021 - 16:52 - C-bra

... zumal die Tasmania damals ein armer, kleiner Provinz-Club war und die Mannschaft aus guten Amateuren und Semiprofis bestand. Legt man das als Maßstab an und setzt alles ins Verhältnis, ist der Rekord längst geknackt. Anyway, viel Glück gegen die SAP-Truppe!

08.01.2021 - 16:47 - paulumgotteswillennichtbreitner

TSG 1899
Richtig!! Ich vertraue euch.

08.01.2021 - 15:20 - TSG 1899

Aber 31 Spiele ohne Sieg in einer Saison, kann man auch noch toppen. Da ist bis 34 noch Luft nach oben. ;-)

08.01.2021 - 15:06 - paulumgotteswillennichtbreitner

richtig easybyter.
der Rekord ist auch garnicht in Gefahr.
Die Tasmanen haben in einer Saison 31 mal nicht gewonnen. Wir stehen bei 14 nicht gewonnenen Spielen in einer Saison. Und nur weil die geile Presse Schlagzeilen braucht, werden solche Konstelationen zusammen geschustert und einfach zwei Saisons zusammengelegt.
Tamsania hat in einer Saison diesen Rekord aufgestellt PUNKT!

08.01.2021 - 14:37 - easybyter

Schalke steht doch nicht deshalb mit dem Rücken zur Wand, weil dieser völlig unwichtige Rekord der Tasmania eingestellt werden könnte, sondern wegen der Gefahr abzustiegen. Dieser Rekord wird doch nur von den Medien hochstilisiert, weil die immer Sensationan brauchen. Schalke muss sich einzig und allein auf den Klassenerhalt konzentrieren und daher auch nicht über diesen ominösen Rekord nachdenken. Ich hoffe, dass Mascarell und Sané spielen können und verspreche mir vom Mitwirken von Kolasinac vor allem, dass er die Nebenleute mitreißt und mit seinem Engagement Vorbild wird. Wunderdinge sollten wir auch von ihm nicht erwarten. Ich gebe Friedhelm Funkel da recht, der sagt Kolasinac allein wird nicht den Klassenerhalt ausmachen können. Da man das Geld von Tönnies nicht annimmt, wird man wohl noch einen Leistungsträger verkaufen müssen, wenn man sich im Sturm verstärken möchte. Gute Leute, die für Tore garantieren sind eh schwer zu finden und für die Summe, die Schalke bezahlen kann noch viel schwerer. Hoffenheim wird die 3 Punkte auch nicht kampflos in der Arena lassen und dann geht es zu den Frankfurtern, die momentan auch sehr stark spielen. Keine rosigen Aussichten.