Das Fußballmagazin 11FREUNDE hat auf seiner Internetseite 11freunde.de Auszüge aus einem bemerkenswerten Interview mit Schalkes scheidendem Finanzvorstand Peter Peters veröffentlicht. 

Peter Peters

Schalke-Finanzchef: "Dachte nur einmal daran, Schalke zu verlassen"

Stefan Bunse
20. Juni 2020, 10:46 Uhr
Peter Peters wird den FC Schalke 04 am Saisonende verlassen. Foto: firo

Peter Peters wird den FC Schalke 04 am Saisonende verlassen. Foto: firo

Das Fußballmagazin 11FREUNDE hat auf seiner Internetseite 11freunde.de Auszüge aus einem bemerkenswerten Interview mit Schalkes scheidendem Finanzvorstand Peter Peters veröffentlicht. 

Das Interview, das in der neuesten Ausgabe des Magazins zu lesen ist, entstand nur 60 Stunden bevor Peter Peters das Ende seiner Tätigkeit auf Schalke zum 30. Juni 2020 erklärt hat. Von Amtsmüdigkeit ist darin nichts zu lesen. 


Das Magazin stellte dem 57-jährigen explizit die Frage, ob er nie daran gedacht habe, den FC Schalke 04 während seiner 27 Jahre lang andauernden Tätigkeit zu verlassen. „Nur einmal, während der Magath-Ära, dachte ich wegen des mangelnden Vertrauens im Vorstand und Magaths sehr eigenen Art der Kommunikation und seinen Vorstellungen, Stadion und Marketingrechte zugunsten teurer Transfers zu veräußern, darüber nach, hier aufzuhören. Ich fuhr nach Wuppertal zu Heribert Bruchhagen und fragte ihn um Rat. Er sagte: „Man verlässt einen Klub wie Schalke nicht. Bleib stabil in der Sache, sonst wird es dir leid tun.“ 

Drei Tage später war das Makulatur. „Doch nur 60 Stunden nach dem Zusammentreffen verkündete er abrupt seinen Abschied bei den Knappen. Tage später bekundete er, er habe sich schon fast ein Jahr mit dem Gedanken getragen, seinen Job bei Königsblau aufzugeben“, kommentierte 11FREUNDE.


Sehr interessant waren in diesem Kontext auch die Aussagen zu einer möglichen Ausgliederung der Profiabteilung. „Ich habe über die Jahre gelernt: So wie das Stadion die Seele eines Vereins verkörpert, verkörpert auch die Rechtsform einen Teil dieser Seele. Und sollten wir an dieser Rechtsform etwas verändern, muss das neue Konstrukt auf Herz und Nieren geprüft und gut sein, denn klar ist: Wir können diese Entscheidung im Nachhinein nicht mehr rückgängig machen", sagte Peter Peters

Auf keinen Fall dürfe man vorschnell und aus der Not heraus handeln. Aber man müsse auch erkennen, dass eine Fremdkapitalfinanzierung, wie sie Schalke aktuell betreibt, eine gewisse Endlichkeit hat, die eine Eigenkapitalfinanzierung eben nicht hat. Heute würde wohl niemand mehr auf die Idee kommen, eine Profimannschaft als eingetragenen Verein zu betreiben. Die reduzierte Zahl der eingetragenen Vereine im Bundesligageschäft zeige, dass der „e.V.“ nicht mehr zwingend die ideale für so einen Betrieb sei.

Hier lesen Sie alle News rund um Schalke

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren
Beitrag wurde gemeldet

20.06.2020 - 19:16 - vomFlankengott

@ ali_hb

Kluger Kommentar. Leider werden viele gar nicht wirklich den Inhalt Deines Kommentars blicken. Sicher ist nur, dass die Befürworter der Aufgabe des e.V. sich nicht argumentativ zum Inhalt Deines Kommentars äußern werden. Hier hätten sie aber die Chance.

GLÜCKAUF

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

20.06.2020 - 14:21 - KB1904

Das erinnert mich wenn es denn so stimmt an das alte Kinderlied:

Fähnchen auf dem Turme sich kann drehn bei Wind und Sturme................................

Wir dürfen über diesen Fall hier weiterspekulieren.

20.06.2020 - 13:40 - ali_hb

Man sollte hier nicht 2 Dinge miteinander vermischen. Eine andere Rechtsform als der e.V. für das Profigeschäft bedeutet nicht, dass neues Eigenkapital einfließt. Solange Fremdkapital so günstig ist wie zurzeit, ist neues Eigenkapital nicht notwendig. Jeder BWLer weiß, dass solange die Gesamtkapitalrendite höher ist, als der Fremdkapitalzins, ist Fremdkapital eben besser als neues Eigenkapital, weil man Herr im eigenen Haus bleibt. Es geht also darum zukünftig große Fehlinvestitionen (wie unter Heidel) zu vermeiden und das immaterielle Kapital von Schalke, den e.V. mit seinen über 150 000 Mitgliedern noch besser für sein Marketing zu nutzen. Was die Transfers angeht, macht man im Moment genau das richtige. Man investiert überschaubare Beträge in Talente im U20 Bereich die sich auf Schalke weiterentwickeln wollen und können. In 2-3 Jahren wird sich diese Politik anfangen sportlich und finanziell auszuzahlen.