Der FC Schalke 04 hat 0:2 (0:0) gegen Borussia Mönchengladbach verloren. Das lag auch an einem Freistoß von Gladbach-Kapitän Lars Stindl.

Bundesliga

Schalke-Fans diskutieren über Freistoß-Ausführung von Stindl

Marian Laske
03. Februar 2019, 14:19 Uhr

Foto: firo

 Der FC Schalke 04 hat 0:2 (0:0) gegen Borussia Mönchengladbach verloren. Das lag auch an einem Freistoß von Gladbach-Kapitän Lars Stindl.

Es stand noch 0:0 zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Schalke 04, als der Schalker Salif Sané den Gladbacher Lars Stindl foulte. Anschließend den Ball in die Hand nahm und mit diesem in Richtung des königsblauen Tores trabte. Am Ende schmiss er ihn etwa 12,5 Meter vom eigentlichen Ort des Foulspiels entfernt wieder auf den Boden. Stindl sah dies, nutzte die Gelegenheit, führte den Freistoß direkt aus. Thorgan Hazard tauchte so plötzlich frei vor S04-Torhüter Alexander Nübel auf, wurde gefoult. Nübel sah in der 59. Minute Rot. Schalke verlor anschließend noch 0:2.


Im Netz wird seitdem wild diskutiert. Hätte der Freistoß so weit entfernt vom eigentlichen Ort des Foulspiels überhaupt ausgeführt werden dürfen? Oder war Sané selbst Schuld, weil er den Ball ja erst dahin beförderte? 
 

[Widget Platzhalter]

Ein User etwa sah die Schuld eher bei Sané. "Foul gespielt, Ball mitgenommen und dann die schnelle Freistoßausführung nicht durch Sperren unterbunden", schrieb er bei Twitter. Ein weiterer kommentierte: "Es liegt im Ermessen des Schiedsrichters, ob man die schnelle Spielfortsetzung zulässt oder nicht. Und wenn jemand meint, unsportlich auf Zeit spielen zu müssen, hat er wohl Pech gehabt." Und ein User ergänzte: "Da versucht ein Schalker, mal Zeit zu schinden und trägt den Ball weiter in Richtung des eigenen Tores. Und das Freistöße auch mal schnell ausgeführt werden, dürfte bekannt sein."

Einige Schalke-Fans sind aber auch sauer auf den Schiedsrichter. "Schiedsrichter, was soll das?", fragte einer bei Facebook. Ein anderer fragte: "Warum haben die Schiedsrichter ihr Spray dabei?"


Hecking kann den Schalke-Ärger verstehen

Gladbach-Trainer Dieter Hecking konnte den Ärger in jedem Fall nachvollziehen. „Ich kann das verstehen, weil ich das auch mal moniert habe. Auch bei Einwürfen werden Bälle zehn Meter nach vorne mitgenommen, wo ich schon immer sage, dass das eine neue Spielsituation ergibt. Vielleicht ist das in der Situation auch entscheidend gewesen", räumte er ein. (las)

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

05.02.2019 - 04:51 - SuSler

@ RWO- Oldie: Von mir aus hätte Sane ruhig gelb bekommen können. Aber der Freistoß hätte wiederholt werden müssen. Dafür sind die Regeln da, damit sie eingehalten werden. Sane hin, Sane her.

04.02.2019 - 17:16 - Schalker1965

In dieser Szene hat man den Unterschied gesehen: Sane legt wie ein Anfänger auf, Stindl erkennt die Situation und nutzt das abgezockt aus. Dummheit wird halt bestraft.

04.02.2019 - 14:32 - easybyter

RWE-Oldie schwere Wochen werden es nicht, denn Schalke hat weder mit dem Abstieg etwas zu tun noch mit den Tabellenplätzen, die ins internationale Geschäft führen. Man ist gut genug, um gewisse Gegner zu schlagen, es reicht aber nicht gegen andere. Dazu kommt auch noch Pech mit Verletzungen und dann dieser Platzverweis. Mit dem Schiedsrichter zu hadern bringt nichts, aber bevorteilt wurden die Schalker in dieser Saison garantiert auch nicht.

04.02.2019 - 12:31 - RWO-Oldie

@SuSler, dafür hätte Sané dann die gelbe Karte wegen Spielverzögerung bekommen müssen.
Natürlich kann man hier die Regel für sich reklamieren.
Letztlich ist es der Naivität der Spieler geschuldet. Warum wirft Sané den Ball nich 15 Meter zurück, dahin wo das Foul war? Warum stellt sich Rudy - anstatt zaghaft zu reklamieren - nicht vor den Ball, um die Ausführung zu verhindern. Das lernt man schon in der C-Jugend. Und warum pennt die gesamte Abwehr beim Pass von Stindl?
Jetzt alles am Schiri aufzuhängen ist doch etwas peinlich. Ich habe noch nie gesehen, dass eine Mannschaft mit einem Spieler in Unterzahl so stark dominiert wurde wie Schalke von Gladbach. Normal ist der Nachteil gar nicht so groß. Vor allem nach dem 0:1 war keinerlei Aufbäumen bei Schalke zu erkennen. Obwohl spätestens dann doch in den Alles-oder-nichts-Modus geschaltet werden muss.
Es werden schwere Wochen für Schalke.

04.02.2019 - 12:14 - easybyter

Natürlich ist es dumm, dass aus diesem Freistoß der Konter und dann der Platzverweis von Nübel erfolgt ist. Sané hat sich dabei nicht gerade klug angestellt und so nahm das Schicksal seinen Lauf. Gladbach war für mich eine Kleinigkeit besser, bei den Angriffen sicherer und geordneter, wobei Schalke bis zu dem Platzverweis auch gut mithielt und sich ein gutes Spiel entwickelte. Nach dem Platzverweis kippte das Spiel, Schalke kam kaum noch aus der eigenen Hälfte und schon gar nicht zu wirkungsvollen Nadelstichen. So konnten die Gladbacher ihr Spiel aufziehen und es war eine Frage der Zeit, bist das 1:0 fiel. Schade, dass Nübel raus musste. Ich fand Fährmann beibeiden Toren nicht so souverän, hatte das Gefühl, dass wenigstens eins davon zu verhindern war. Was solls. In München werden es sicher auch keine Punkte, zumal die sicher wegen der Niederlage gegen Leverkusen mit Wut im Bauch spielen werden. Dann werden wir wieder von der Schalker Krise lesen und vom Abstiegstkampf, der nicht eintreten wird. Schalke ist gut genug, gewisse Gegner zu schlagen, allerdings reicht es nicht, sich entscheidend nach oben in der Tabelle zu bewegen.

04.02.2019 - 01:34 - SuSler

Da die Ausführung nicht regelgerecht war, hätte es die rote Karte nie geben dürfen. Dann hätte Schalke das Spiel auch nicht verloren. Ein typischer Schalke- Beschiss. Unsere Schiris sind schon sehr speziell.

03.02.2019 - 22:19 - soso

Dummheit und Unsportlichkeit muß bestraft werden.

Das war ein SAHNE - Eigentor !

Im übrigen konnten 4 Schalker einen MG - Angreifer nicht stoppen - einfach nur amateurhaft.

Sahne hat im übrigen Hannover - Format, ist also zweitklassig.
Mit Benny wär das nicht passiert.

03.02.2019 - 15:00 - Kleeblättersammler

Regeltechnisch muß der Ball zum Foulpunkt zurück,aber er wurde aus Zeitschinderei durch einen Schalker verschleppt, um die Abwehr formieren zu können.
Nun hat der Schiedsrichter sich vermutlich gesagt das Bestrafe ich, weil es eine Unsitte ist !!
Außerdem war der Schalker sich sicher die gelbe Karte zu bekommen, die blieb aber aus.
Fazit ; auch ohne diesen kleinen Platzvorteil war der Sieg für BMG verdient.