Bundesliga

Schalke: Ex-Spieler Christian Fuchs fiebert mit und macht Mut

Dominik Hamers
20. November 2020, 10:39 Uhr
Im Duell mit Ex-BVB-Profi Pierre-Emerick Aubameyang: Christian Fuchs. Foto: dpa

Im Duell mit Ex-BVB-Profi Pierre-Emerick Aubameyang: Christian Fuchs. Foto: dpa

Christian Fuchs, der ehemalige Profi des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04, sorgt sich um seinen Ex-Klub. Gleichzeitig macht er den Königsblauen Mut.

Christian Fuchs erlebt beim englischen Premier-League-Klub Leicester City erneut eine bewegte Zeit. Die Foxes stehen vor dem Auswärtsspiel bei Meister FC Liverpool (Sonntag, 20.15 Uhr) an der Tabellenspitze. Dennoch wirft der frühere österreichische Nationalspieler immer wieder einen Blick auf die Situation seines Ex-Klubs FC Schalke 04. Der Fußball-Bundesligist ist in dieser Spielzeit noch ohne Sieg und zudem völlig außer Form. Ein Zustand, der den 34 Jahre alten Linksverteidiger besorgt. Doch Fuchs macht den Königsblauen auch Mut.

In einem Video-Interview mit "Bild" sagte der frühere Bundesliga-Profi (Bochum, Mainz, Schalke): „Es ist natürlich mit ein bisschen Wehmut zu sehen, dass Schalke wirklich Probleme hat, wo auch immer die herkommen.“ Zwar sei er nicht in die Situation involviert und pflege auch keinen Kontakt zu Spielern des Teams. Daher sei jede seiner Aussagen reine Spekulation. „Aber es schaut nicht gut aus aktuell. Es tut natürlich weh, wenn du so einen Verein wie Schalke, der eine große Adresse ist, wirklich ums Überleben kämpfen siehst.“

Fuchs wünscht Knappen Übergangsjahr mit anschließendem Neustart

Dass der Vorletzte der Bundesliga ein Leistungstief hat, müsse langfristig nichts bedeuten, betont Fuchs. „Bevor ich zu Schalke gegangen bin, haben sie auch gegen den Abstieg gespielt. Vielleicht kann man daraus etwas Hoffnung schöpfen, dass sie Jahre danach immer in den Top 3 oder Top 4 waren. Möglicherweise, so der Verteidiger des Englischen Meisters von 2016, brauche der Klub ein Jahr, um einen Neustart anzufangen. „Das würde ich den Knappen wünschen.“

Fuchs wechselte 2011 vom Liga-Konkurrenten 1. FSV Mainz nach Gelsenkirchen. Vier Jahre später verließ er Schalke und schloss sich Leicester City an. Mit den Foxes feierte er zwei Jahre nach deren Aufstieg in die Premier League den überraschenden Meistertitel. Am kommenden Sonntag können Fuchs und seine Mannschaftskollegen den Spitzenplatz beim von Ex-BVB-Trainer gecoachten amtierenden Champion Liverpool verteidigen.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

20.11.2020 - 20:04 - Schalker1965

20.11.2020 - 17:00 - easybyter

Dein Zitat ist ein typisches Statement der Spieler bei Dienstantritt bei ihrem neuen Verein. Tatsache ist jedenfalls, dass Fuchs gerne auf Schalke geblieben wäre, er bei den Verantwortlichen auf Schalke am Ende aber keine Interesse mehr fand:

04.06.2015 - 22:35

"Nach Wechsel zu Leicester

Fuchs enttäuscht über S04-Abgang: „Mir wurden Dinge versprochen“

Christian Fuchs (29, Foto) hat sich nach seinem feststehenden Wechsel zu Leicester City zu seinem Abgang vom FC Schalke 04 geäußert. „Auf der einen Seite freue ich mich auf Leicester. Ich habe immer schon davon geträumt, mal in der Premier League zu spielen. (…) Umso trauriger ist es, dass die Zeit auf Schalke ein unrühmliches Ende genommen hat...“, sagte der Linksfuß im Interview mit „sportbild.de“. „Mir wurden Dinge versprochen, die der Verein nicht eingehalten hat.“

Fuchs weiterhin: „Die vier Jahre auf Schalke waren überwiegend positiv. Aber was den Umgang mit mir am Ende betrifft, bin ich von Schalke enttäuscht. Schon im Winter sagte man mir, dass der Verein mit mir weiter machen will. Die Tendenz ging immer in Richtung eines neuen Vertrages.“ Daran habe sich auch fünf Wochen vor Saisonende nichts geändert. „Ich solle die letzten Spiele einfach als Chance begreifen, nochmal zu zeigen, was ich kann“, sagte der österreichische Nationalspieler. Stattdessen stand Fuchs vom 28. bis 32. Spieltag nicht mehr im Kader der „Königsblauen“ und kam auch in den letzten beiden Spielen nicht mehr zum Einsatz.

Über eine Rückkehr nach Deutschland denkt Fuchs, der für Schalke von 2011 bis 2015 136 Pflichtspiele absolvierte, nicht nach: „Stand jetzt glaube ich, dass das Kapitel Bundesliga zu Ende ist. Ich habe mit der Bundesliga erst mal abgeschlossen.“

Das zu den Fakten!

https://www.transfermarkt.de/fuchs-enttauscht-uber-s04-abgang-bdquo-mir-wurden-dinge-versprochen-ldquo-/view/news/200008

20.11.2020 - 17:10 - soso

Der Fuchs war schon klasse, hatte aber nicht soviel Talent wie Max und Kola. Es lag
vielleicht an der Ausbildung. Im übrigen verkennt er die Situation. GE braucht 5 Jahre
bis zu einem Neustart und bis dahin kommen sicherlich auch noch 3 bis 4 neue Trainer.

20.11.2020 - 17:00 - easybyter

Christian Fuchs bei seinem Wechsel zu Leicester:
"Es war ein sehr gutes Gespräch, in dem mich der Trainer von der Philosophie des Clubs überzeugt hat", sagte der Niederösterreicher. Fuchs erfüllte sich damit seinen Traum von einem Engagement in der Premier League. "Es war immer ein Ziel von mir, einmal in dieser Liga zu spielen."
Soweit die Fakten.

20.11.2020 - 11:15 - Schalker1965

Fuchs ist auch so ein Beispiel, mit welcher Geringschätzung verdiente Spieler vom Hof gejagt wurden. Ich habe nie verstanden, warum Fuchs seinerzeit auf Schalke keinen neuen Vertrag bekommen hat. Ich erinnere mich noch gerne an sein wohl bestes Spiel in seiner letzten Saison für Schalke im CL-Achtelfinale 2014/2015 gegen Real Madrid (Endstand 3:4).