Knappenschmiede

Schalke verpflichtet drei Junioren-Nationalspieler

Stefan Bunse
01. März 2021, 19:52 Uhr
Norbert Elgert ist seit vielen Jahren U19-Trainer auf Schalke. Foto: firo

Norbert Elgert ist seit vielen Jahren U19-Trainer auf Schalke. Foto: firo

Zuwachs für das Team von Norbert Elgert! Der FC Schalke 04 hat drei deutsche Junioren-Nationalspieler für seine A-Jugend verpflichtet. Damit basteln die Königsblauen ungeachtet aller aktuellen Probleme weiter an ihrer Zukunft. 

Ungeachtet der unklaren Situation bei den Profis, bastelt der FC Schalke 04 weiter an seiner Zukunft. Am Montag gaben die Königsblauen die Verpflichtung von gleich drei deutschen Juniorennationalspielern für die U19 bekannt.
Es handelt sich um Nicholas Engels vom 1. FSV Mainz 05, Keke Topp vom SV Werder Bremen und Luis Klein von RB Leipzig. Alle drei sind schon mit dem Adler auf der Brust aufgelaufen und U17-Nationalspieler. Alle drei sollen im kommenden Jahr im Team von Talentschmied Norbert Elgert zum Einsatz kommen.


Der am 6. Mai 2003 geborene Luis Klein trainiert bereits mit der Mannschaft und spielt auf der Linksaußen-Position. Er gehört in der nächsten Saison zum Altjahrgang in der U19 und könnte bereits in dieser Saison für den S04 zum Einsatz kommen, sofern die Serie noch fortgesetzt wird. Im vergangenen Jahr erzielte er in der U17-Bundesliga Nord/Nordost 13 Tore in 21 Spielen. In den ersten vier Spielen der U19 vor der Spielpause kam er für Leipzig nicht zum Einsatz.   

Alle drei Neuzugänge wollen sich bei Norbert Elgert den letzten Schliff für eine Profikarriere holen

Keke Topp und Nicholas Engels werden erst in der kommenden Saison zum S04 stoßen. Sie werden dann beide zum Jungjahrgang bei den Knappen gehören. Keke Topp ist am 25. März 2004 geboren und spielt seit sieben Jahren für den SV Werder Bremen. Der 1,85 Meter große Mittelstürmer hat in den ersten fünf Spielen für Werder in der U17-Bundesliga Nord/Nordost fünfmal eingenetzt. Nicholas Engels ist am 18. Februar 2004 geboren und Innenverteidiger. Er ist 1,84 Meter groß und kam 2017 vom FSV Frankfurt zum 1. FSV Mainz 05. In Mainz ist er in der dortigen B-Jugend nicht nur Stammspieler, sondern auch Kapitän. 


„Nicholas, Luis und Keke sind drei Spieler, die nicht nur Erfahrungen in der Junioren-Bundesliga sammeln konnten, sondern ihr Talent bereits in U-Länderspielen unter Beweis stellen durften“, sagt Mathias Schober, Sportlicher Leiter der Knappenschmiede auf schalke04.de. „Luis ist ein schneller Flügelspieler, Keke ein typischer Stürmer, der Bälle festmachen kann und Torgefahr ausstrahlt. Mit Nicholas konnten wir einen zweikampfstarken Innenverteidiger verpflichten. Zu seinen Stärken zählen der Spielaufbau sowie die Spielübersicht“ beschreibt „Schobi“ seine neuen Spieler. Alle Neuzugänge wollen sich bei Norbert Elgert den letzten Schliff für eine Profikarriere holen. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren
Beitrag wurde gemeldet

04.03.2021 - 15:10 - soso

Der Nobby macht aus den Jungs 3 richtig gute Kicker, aber sie bleiben nicht in Buer -Hassel !

? Bald bessere Zeiten ? Die sollten schon vor 20 Jahren kommen.

Und ist der Vogelkäfig der Blauen nicht schon verpfändet ??

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

02.03.2021 - 13:01 - jannico04

Klasse Einkäufe. Man sieht das selbst in einer Zeit wo es Scheisse für unseren Verein läuft, in der
Jugendabteilung gute Arbeit geleistet wird. An Talenten und guten Spielern mangelt es dort nicht. Alle Perspektiven sind da ,um bald schon wieder bessere Zeiten zu sehen.
Ich hoffe sehr auf einen klaren Sieg von Holstein Kiel . Einfach ein symphatischer Verein. .. falls das Spiel überhaupt stattfindet auf dem Acker. Da muss der Essener Amateurverein wahrscheinlich beim Betreiber erst Männchen machen ob Sie dürfen... haben ja kein eigenes Stadion ...

Beitrag wurde gemeldet

02.03.2021 - 11:07 - Außenverteidiger

99,9 %... Kein Wunder das euer Schuldenberg so hoch ist. Selbst die Wahrscheinlichkeiten bekommt ihr nicht richtig hin...

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

02.03.2021 - 10:50 - PottIn

Das ist ein gutes Zeichen. Junge Spieler entscheiden sich gegen Werder Bremen, gegen Leipzig und wollen in die Knappenschmiede nach Schalke, wollen zu Norbert Elgert. Das ist das Einzige, was wir noch haben, worum andere Vereine uns beneiden. Alles richtig, dass in den vergangenen Jahren mit unseren hervorragenden Verantwortlichen viel, zu viel Mist passiert ist. Ich denke, dass für diesen Neuanfang (zu 99,9 % in der zweiten Liga) unsere Knappenschmiede wichtiger denn je sein wird. Auch in Bezug auf die laufende Personalsuche ist die Knappenschmiede ein (das) Argument, das für S04 spricht. Hoffentlich übt Elgert diesen Job noch viele Jahre bei uns aus.
GlückAuf

Beitrag wurde gemeldet

02.03.2021 - 10:46 - Außenverteidiger

Ist doch ein normaler Vorgang. Die besten Angestellten, arbeiten bei den besten Firmen. In der Regel bildet der Verdienst solche Dinge ab.
Wieso sollte ein super Talent, in einer Kreisligajugend auflaufen? Die besten Vereine nehmen auch nicht mehr als 25 Spieler auf...
Ob es der FC Meineid oder der Nummer 1 Verein im Revier das tut ist legitim. Die Eltern müssen nur wissen, ob ihr Kind für sowas gemacht ist. Da hat jeder sein Talent.
Ich hoffe das freie Arbeitsrecht innerhalb unserer Nation, bleibt uns lange erhalten.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

02.03.2021 - 08:32 - Prilan

Warum so negativ? Das ist ein tolles Zeichen des Vereins, dass es weiter geht und man in die Zukunft schaut. Solange wie sich der Profifußball in Deutschland nicht grundlegend ändert, werden die Talente auch in Zukunft bei kleineren Vereinen ausgebildet und von den großen Vereinen günstig eingekauft. Daran wirken aber auch die Spieler und deren Berater kräftig mit.

01.03.2021 - 22:51 - Bayerischschalke

Sind das nun die ersten Maßnahmen von Knäbel, oder die letzten von Schneider?

01.03.2021 - 22:14 - gerdstolli

.......um dann wieder an andere Vereine verliehen oder verkauft zu werden. Das ist doch nichts neues.