Am Sonntag hat sich S04-Sportvorstand Peter Knäbel zur Krisensaison und dem bevorstehenden Neuaufbau beim FC  Schalke geäußert. 

Bundesliga

Schalke: Direkter Wiederaufstieg noch nicht das Ziel

Damian Ozako
09. Mai 2021, 13:40 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Am Sonntag hat sich S04-Sportvorstand Peter Knäbel zur Krisensaison und dem bevorstehenden Neuaufbau beim FC  Schalke geäußert. 

Peter Knäbel, Sportvorstand des FC Schalke 04, war am Sonntagvormittag in der Sky-Sendung "sky90" zu Gast. Die Gesamtsituation der Königsblauen bezeichnete er als "speziell". Die Probleme seien riesig und habe man "in den Dimensionen wahrscheinlich bis jetzt noch nicht erlebt", so der 54-Jährige. Die Intensität der Probleme sei "sehr, sehr hoch".

Knäbel: Coronakrise beschleunigte den Absturz

Die schlechten Ergebnisse, die letztendlich zum Abstieg in die 2. Bundesliga führten, seien "kein Unfall oder Zufall". Den ehemaligen Sportvorstand Christian Heidel wollte er nicht als Hauptschuldigen für die Entwicklungen ausmachen. "Wir sind alle nicht frei von Fehlern", teilte Knäbel mit. Die Coronakrise sei auch nicht für den sportlichen und finanziellen Absturz verantwortlich, habe die Entwicklung lediglich beschleunigt. Den Blick wolle er nun nach vorne richten.

Mit dem Spiel gegen Hoffenheim (2:4) war Knäbel überhaupt nicht zufrieden. Die 2. Halbzeit sei "desaströs" gewesen. "Es kann so nicht weitergehen", so Knäbel, der dennoch zusammen mit Dimitrios Grammozis die "Riesenprüfung 2. Liga" angehen will. "Wir haben definitiv die feste Absicht mit Grammozis in die neue Saison zu gehen", erklärte der 54-Jährige. 


Das Verhältnis zum Trainer sei konstruktiv mit der nötigen "professionellen Distanz", die wichtig sei. "Konflikte und Reibungen geben Wärme", erklärte der Sportvorstand und wies auf den VfL Wolfsburg hin, der trotz interner Streitigkeiten gute Leistungen zeigt. 

Schalke: Direkter Wiederaufstieg nicht das Ziel

Den direkten Wiederaufstieg wollte er nicht als Ziel ausrufen. Erstmal müssen die nächsten Wochen abgewartet werden. "Es wird sich zeigen, was uns alles im ersten Transferfenster gelingen wird", so Knäbel, der davon ausgeht, dass zwei Transferfenster für den vollständigen Umbruch benötigt werden. 


Der Klub habe aber natürlich große Ambitionen. Für den richtigen Kader soll nun der neue Sportdirektor Rouven Schröder sorgen. Die Knappenschmiede werde eine wichtige Rolle spielen, aber auch mit den Neuzugängen Danny Latza und Simon Terodde ist Knäbel zufrieden. 

So habe man sich wieder mehr Identifikation mit Schalke und dem Ruhrpott in den Verein geholt. "Wir brauchen das richtige Maß an Erfahrung und Ortskenntnis", so der 54-Jährige, der weiter betonte: "Du musst deine Wurzeln kennen, um deine Zukunft zu gestalten."

Mit Klaas-Jan Huntelaar befindet sich der Klub derzeit in Gesprächen, auf der Abgabeseite hat sich hingegen noch nicht viel getan. Noch hat der Transfermarkt allerdings nicht richtig an Fahrt aufgenommen. "Ich glaube, dass die Spieler gut genug sind, dass sie einen Markt haben werden", so Knäbel, der nicht glaubt, dass Schalke auf seinen Spielern sitzen bleiben wird. Wenn sich Akteure für einen Verbleib entscheiden würden, würde dies die Handlungsfreiräume beschränken, erklärte Knäbel weiter. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

11.05.2021 - 00:28 - Bayerischschalke

Klar, es gibt große Probleme. Es muss ein neuer Kader zusammen gestellt werden und Geld ist auch wenig vorhanden.
Trotzdem, Schalke wird wahrscheinlich mit Abstand den höchsten Etat haben und ich als Fan erwarte ganz einfach den sofortigen Wiederaufstieg.
Wenn man sich das nicht zutraut, sollte man es anderen überlassen.
Auch die beiden bisherigen Neuzugänge überzeugen mich überhaupt nicht. Es bestärkt eher mein Gefühl, dass Schalke eine sehr schlechte Scouting Abteilung hat.
Ich bin mal gespannt, was nach den Einzelgesprächen mit den Spielern herauskommt. Irgendwie habe ich kein gutes Gefühl bei der nächsten Saison.

10.05.2021 - 11:08 - S04Fs71!

Überzeugend klingt das alles nicht!
Die Bilanz des schlicht überschätzten Trainers Wagner in der RR 2019/20 hätte zur sofortigen Entlassung nach Ende der Spielzeit führen müssen - stattdessen Nibelungentreue und ein Kader, der schlicht völlig unausgewogen in den Untergang schlitterte.
Ein Trainerwechsel zu Beginn dieser Saison mit entsprechendem Vorlauf beim Transferfenster wäre eine Chance gewesen. Diese Dummheit sollte sich eigentlich nicht wiederholen.
Jetzt will der Herr Knäbel nicht aufsteigen, verpflichtet aber einen Terodde, der sicherlich nur Sinn macht, wenn er als Garant auf den sofortigen Wiederaufstieg geholt wird. Auch Latza ist bei Gott kein Perspektivspieler.
Ich weiß man kann viel erzählen und spekulieren, aber dann sollte man André Breitenreiter zurückholen, von dem ich eine sehr hohe Meinung habe, weil er als Letzter hier sowas wie Fußball spielen ließ und meinetwegen den Hunter als Co-Trainer und Standby-Profi installieren.
Auch bei den Kandidaten für den Aufsichtsrat fehlt mir der Fußballsachverstand.

09.05.2021 - 21:39 - ali_hb

Dass er Heidel nicht als Hauptschuldigen sehen will, ist ja nett und kollegial aber schlicht falsch. Man rechne jeweils die Transferausgaben für die einzelnen Spieler, die Heidel geholt hat und addiere die jeweils gezahlten Gehälter und die jeweiligen Marktwertverluste und teile jeweils durch die Anzahl der gemachten Spiele. Dann betrachte man die Benotungen der Spieler und die Ergebnisse.. Da kommt man schnell auf Kosten von mehreren hunderttausend Euro pro Spieler und Spiel und mehrere Millionen pro erspieltem Punkt. Man mache diese Rechnungen vergleichsweise bei anderen Bundesligisten auf und weiß nun, dass Heidel allein Schalke ruiniert hat.

09.05.2021 - 18:15 - Ronaldo20

Als in Freiburg 5—0 verloren wurde sagte Grammozis Ich habe einen Fortschritt gesehen
Gehe jede Wette ein das sie mit dem Trainer nicht aufsteigen Baumgart währe genau der richtige

09.05.2021 - 17:36 - Gemare

Knäbel ist genauso ein Spinner wie Schneider es war!
HOSSA !! Mit fliegenden Fahnen weiter in den Abgrund.Merkt der nicht das Grammozis die Manschaft nicht erreicht und keinen echten Plan hat!!
Klar steht der Trainer nicht auf dem Platz,aber die Fehler die Schalke macht,die machen sie schon lange!!!
Und so was kann man abtrainieren!!! Ein guter Trainer schafft das!!
Wie konnte ein NO Name Trainer in Mainz so eine Wende herbeiführen???
Unser Trainer kann Scheisse nur verwalten !!!
Schmeisst den raus,und holt Baumgart, solange es noch geht!!!

09.05.2021 - 17:04 - soso

ach



armer Peddar Knäbel. Den Aufstieg wirst du (wie beim HSV) auch nicht mehr erleben.

Denn bis 2024 wird im Vorstand nochmal aufgeräumt.

Und wie ist es eigentlich mit der Ortskenntnis im Erzgebirge. Da kann man sich leicht verlaufen.