Im Januar 2019 wechselte Rabbi Matondo von Manchetser City zum FC Schalke 04 in die Fußball-Bundesliga. Auch Leroy Sané war involviert.

Bundesliga

Schalke: Diese Rolle spielte Leroy Sané bei Matondos S04-Wechsel

02. Mai 2020, 16:00 Uhr
Achtmal gehörte Rabbi Matondo in der laufenden Saison der Bundesliga-Startelf des FC Schalke 04 an. Foto: firo

Achtmal gehörte Rabbi Matondo in der laufenden Saison der Bundesliga-Startelf des FC Schalke 04 an. Foto: firo

Im Januar 2019 wechselte Rabbi Matondo von Manchetser City zum FC Schalke 04 in die Fußball-Bundesliga. Auch Leroy Sané war involviert.

Zweieinhalb Jahre nachdem Leroy Sané von Schalke 04 zum englischen Topklub Manchester City gewechselt war, ging Rabbi Matondo den umgekehrten Weg.

Im Alter von gerade mal 18 Jahren kam er aus der City-Reserve ins Ruhrgebiet. Nun erklärte der Waliser seinen damaligen Schritt. „Manchester City ist ein Top-Club und ich habe großen Respekt vor ihnen“, sagt Matondo der englischen Daily Mail. „Zu der Zeit dachte ich über meine eigene Entwicklung nach und dachte, ein Umzug ins Ausland könnte der richtige Schritt für mich sein.“

Leroy Sané schwärmt von Schalke-Fans

An diesem Punkt kam Sané ins Spiel. Denn bevor der Deal für rund neun Millionen Euro vollzogen wurde, erkundigte sich Matondo nach eigener Aussage bei dem gebürtigen Essener, der in seiner Zeit auf Schalke vom Jugendspieler zum Star gereift war - und der die Königsblauen offenbar noch immer in guter Erinnerung hatte: „Er sagte mir, die Fans seien Top-Fans und würden mich für immer lieben, wenn ich hart arbeiten und die richtigen Dinge tun würde“, berichtet Matondo, der Sanés Rat befolgte. 

Bis zur Corona-Unterbrechung bestritt der flinke Angreifer 21 Pflichtspiele für den S04. Beim 3:1-Überraschungssieg gegen RB Leipzig in den Hinserie erzielte er sein erstes und bislang einziges Bundesliga-Tor. Der ganz große Durchbruch gelang dem walisischen Nationalspieler bisher nicht. 


„Es war manchmal hart“, meint Matondo, „manchmal spielt man nicht, und du kannst frustriert sein, wenn die Dinge nicht richtig laufen.“ 

S04-Wechsel für Matondo der richtige Schritt

Dennoch bereut er seinen Wechsel ins Ruhrgebiet - Matondo unterzeichnete einen Vertrag bis 2023 - rückblickend keinesfalls: „Nicht viele Menschen können sagen, dass sie mit 18 Jahren ins Ausland gezogen sind, um dort zu arbeiten - und alleine gelebt haben.“

Mehr Nachrichten rund um den FC Schalke 04

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren