Am Sonntag empfängt der FC Schalke 04 den FC Augsburg in der Fußball-Bundesliga. Für Schalkes Leihspieler Michael Gregoritsch ist es ein Wiedersehen mit seinem Stammklub. 

Bundesliga

Schalke: Das sagt Michael Gregoritsch über seine Zukunft

22. Mai 2020, 12:02 Uhr
In der Rückrunde vom FC Augsburg an den FC Schalke ausgeliehen: Michael Gregoritsch. Foto: firo

In der Rückrunde vom FC Augsburg an den FC Schalke ausgeliehen: Michael Gregoritsch. Foto: firo

Am Sonntag empfängt der FC Schalke 04 den FC Augsburg in der Fußball-Bundesliga. Für Schalkes Leihspieler Michael Gregoritsch ist es ein Wiedersehen mit seinem Stammklub. 

In der Winterpause wechselte Michael Gregoritsch auf Leihbasis vom FC Augsburg zum FC Schalke 04. Am Sonntagmittag (13.30 Uhr) steht der 26-jährige Angreifer seinem Stammklub in der Bundesliga gegenüber.

Und er macht erst gar keinen Hehl daraus, dass das Duell gegen den FCA für ihn ein „ganz besonderes Spiel“ ist, wie Gregoritsch unter der Woche bei Sky Austria erzählte: „Weil es ja gegen meine Teamkollegen geht, mit denen ich bis zum Winter noch zusammengespielt habe.“

Gregoritsch: Kein Groll vor Augsburg-Wiedersehen

2017 war der österreichische Nationalspieler vom Hamburger SV nach Augsburg gewechselt. Für zwei Saisons gehörte er dort zu den Leistungsträgern. Doch in dieser Spielzeit kam er kaum zum Einsatz, wurde nach einem Frust-Interview sogar zwischenzeitlich suspendiert.

„Ich will zeigen, dass es vielleicht ein Fehler war, dass ich nicht gespielt habe“, sagte Gregoritsch nun. Allerdings hege er „überhaupt keinen Groll, sondern nur Vorfreude, die Leute wiederzusehen. Auch wenn der Smalltalk nach dem Spiel nicht möglich sein wird.“

Schalke-Leihspieler Gregoritsch geht derzeit von Rückkehr aus

Wie es bei Gregoritsch über den Sommer hinaus weiter geht, dass scheint er selbst noch nicht genau zu wissen. Seine Leihe auf Schalke läuft am Saisonende aus, an den FCA ist er noch bis 2022 gebunden. „Stand jetzt gehe ich wieder zurück, ich habe ja noch Vertrag“, sagte er. „Bisher konnte ja auch noch gar nicht gesprochen werden, weil alle Vereine die Transfergespräche auf Eis gelegt haben."

Nach seinem Wechsel zu S04 hatte er noch angekündigt, sich für eine feste Verpflichtung empfehlen zu wollen. Doch an seine Leistung beim Traumeinstand inklusive Tor und Vorlage gegen Borussia Mönchengladbach zum Rückrundenauftakt konnte Gregoritsch - genau wie die gesamte Mannschaft - nicht mehr anknüpfen. Beim 0:4 gegen den BVB vor einer Woche blieb er ohne Einsatz.

In trockenen Tüchern ist eine Rückkehr zum FC Augsburg trotz dahingehender Tendenz aber wohl noch nicht: „Der Fußball ist das schnellste Geschäft auf der ganzen Welt“, meint Gregoritsch. „Da kann es in einer Woche komplett anders ausschauen.“

Mehr Nachrichten zum FC Schalke 04

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren