Bundesliga

Schalke: Das sagt Gerald Asamoah über Matthew Hoppe

Leon Peters
11. Januar 2021, 15:35 Uhr
Weiß die Leistung der Schalke-Sturmhoffnung Matthew Hoppe genau einzuordnen: Gerald Asamoah. Foto: firo

Weiß die Leistung der Schalke-Sturmhoffnung Matthew Hoppe genau einzuordnen: Gerald Asamoah. Foto: firo

Seit Monaten begleitet Gerald Asamoah, Teamchef der U23 des FC Schalke 04, den dreifachen Torschützen für Königsblau beim 4:0 gegen die TSG Hoffenheim, Matthew Hoppe, nun schon auf dessen Weg. So hat der 42-Jährige die Leistungsexplosion des jungen US-Amerikaners wahrgenommen.

Der 9. Januar 2021 dürfte Matthew Hoppe wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Mit gleich drei Treffern sicherte der drittjüngste Bundesliga-Dreierpacker aller Zeiten seinem FC Schalke 04 nicht nur den Sieg gegen die TSG Hoffenheim und beendete damit die elende Sieglosserie von 30 Bundesligaspielen in Folge gerade noch rechtzeitig vor der Einstellung des Rekords von Tasmania Berlin, sondern war zugleich auch der erste US-Amerikaner, der drei Tore in einer Partie in der höchsten deutschen Spielklasse erzielte. 


Während der junge Angreifer nach dem Spiel noch nach den passenden Worten suchte, um seinen Gefühlszustand angemessen zu beschreiben, weiß einer die starke Leistung des 2019 von einer Akademie des FC Barcelona in Arizona zur Schalker Knappenschmiede gewechselten Youngsters genau einzuordnen. "Ich kenne seine Schwächen, weiß aber auch, wodurch er sich auszeichnet - eben genau durch diesen Willen vor dem Tor und seine Abgeklärtheit", schreibt Gerald Asamoah, Teamchef der U23 des FC Schalke 04, in seiner Kicker-Kolumne. 

Hoppe lief in der aktuellen Saison nicht nur bisher fünfmal für das S04-Bundesligateam auf, auch in der zweiten Mannschaft kommt er auf 16 Einsätze und ein Tor gegen Rot-Weiss Essen

Asamoah über Hoppe: "Inspiration für alle jungen Spieler im Allgemeinen"

Trotz des eher mäßigen Saisonverlaufs bei Schalkes Zweitvertretung - Hoppe kam in der Regionalliga meist von der Bank aus zum Einsatz - zog der alte S04-Coach Manuel Baum den Mittelstürmer aufgrund erheblichen Angreifermangels in das Profiteam hoch. Nach unauffälligen Auftritten gegen Gladbach, Leverkusen, Freiburg und Hertha BSC platzte nun der Knoten.


Schalke-Ikone Asamoah, seinerzeit ebenfalls Mittelstürmer mit 381 Pflichtspieleinsätzen sowie 64 Toren für die Knappen, kennt den Grund. "Nicht nur, weil er bei allen drei Toren wohlüberlegt gehandelt hat, sondern auch, weil er es schafft, sich immer weiterzuentwickeln. Das gelingt ihm, weil er in der Lage ist, sich ständig zu hinterfragen. Man sieht, wohin das führen kann."

Hoppe sei des Weiteren "in allen Belangen eine Inspiration für alle jungen Spieler im Allgemeinen und für meine Spieler aus der U23 im Besonderen. Sie haben auch jetzt wieder gesehen, dass ihnen der Weg ins Profiteam immer offen steht - auf Schalke traditionell vielleicht sogar noch mehr als bei vielen anderen Vereinen", schreibt Asamoah bei "Kicker".

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen

Rubriken

Kommentieren

12.01.2021 - 18:29 - GEnogo

Gleich ne neue Ansage für SGE machen und Cuppleite von 17/18 bitte ausmerzen. War damals 1 sehr zweifelhaftes Ausscheiden inne Turnhalle.
Heut solls schon wackeln im Waldstadion. Sa. wird der Abriß dann perfekt. Eintr. verliert 1zu 2

11.01.2021 - 16:23 - Gemare

Hätte, Wäre,Wenn und Aber. Hoffenheim hat die Möglichkeiten in der ersten Hälfte nicht reingemacht !
Schalke hatte Glück.
Aber wir hatten auch schon oft Pech.Es wurde Zeit das wir auch mal wieder gepunktet haben.Ich hoffe auf den AHA Effekt!

11.01.2021 - 15:43 - soso

Man moa sorg doch mal dafür, dass kutuscho ne echte chance bekommt und nich immer
nur 15 Minuten. Den Hoppe kannte bisher noch keiner und 1899 hatte nen rabenschwarzem Tag,
schon vergessen. Die TSG muß nach 20 Min. 3: 0 führen

Lass den hopi ers mal gegen Abrahem kicken. dann sieht er was 1. liga is .