BL

Schalke / BVB: Transferwert - Harit stürzt ab / Moukoko neu gelistet

26. November 2020, 12:02 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Das Onlineportal Transfermarkt.de hat seine Transferwerte angepasst. Youssoufa Moukoko ist erstmals dabei - mit einem starken Wert. 

Ein paar Mal im Jahr passt das Online-Portal transfermarkt.de seine Spielerwerte an. Generell wurden rund 130 Profis mit einem neuen Marktwert versehen. Transfermarkt hat demnach ein Zwischenupdate vorgenommen. In der Regel gilt, dass eine Liga zweimal im Jahr einem kompletten Marktwert-Update unterzogen werden soll. Einmal in den Sommermonaten, einmal in der Winterpause.



Mit Blick auf Schalke 04 und den BVB fällt auf. Beim BVB gibt es in diesem Update die größten Änderungen überhaupt: Youssoufa Moukoko wurde erstmals gelistet - er steigt mit einem Marktwert von zehn Millionen Euro ein. Mit 16 Jahren. Moukoko erhält den höchsten Startmarktwert der Ligageschichte. Der Grund laut transfermarkt.de: Kaum ein Sportler hatte in Europa vor seinem Profi-Debüt so einen Bekanntheitsgrad wie Moukoko. 

Bei Schalke stürzt Amine Harit weiter ab - er steht nun bei 16 Millionen Euro - ein Minus von vier Millionen Euro. Der Kader des FC Schalke verliert in seiner Gesamtheit über 13 Millionen Euro an Wert. Alleine Harit, Ozan Kabak und Benjamin Stambouli wurden in der Summe um zwölf Millionen Euro herabgestuft. 

Ganz anders der BVB: Hier besitzen Jadon Sancho (minus 17 Millionen Euro), Thomas Meunier (minus sechs Millionen Euro) und Julian Brandt (minus fünf Millionen Euro) nach der neuen Bewertung zwar weniger Marktwert, doch das wurde durch andere Spieler aufgefangen. Moukoko, der mit zehn Millionen Marktwert einsteigt, Erling Halland (plus 20 Millionen Euro von 80 Millionen auf 100 Millionen Euro) oder Giovanni Reyna (plus 15 Millionen Euro) lassen den Kaderwert der Dortmunder in der Summe steigen - um knapp 27 Millionen Euro. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

26.11.2020 - 15:02 - easybyter

Was für ein Blödsin. Das sind doch Momentaufnahmen,die mit der tatsächlichen Marktlage nichts zu tun haben. Aber es muss einmal mehr etwas gesucht werden, was negativ für Schalke ist und den BVB in den HImmel hebt. Das ist ja in der derzeitgen Lage des Klubs auch fair.