Nach dem 0:4 des FC Schalke 04 im Revierderby bei Borussia Dortmund stand Schalke-Boss Clemens Tönnies dem Pay-TV-Sender

Nach 0:4 beim BVB

Schalke-Boss über finanzielle Lage und mögliche Ausgliederung

16. Mai 2020, 17:55 Uhr
Die Schalke-Bosse stehen mit ihrem Verein vor schweren Zeiten. Foto: firo

Die Schalke-Bosse stehen mit ihrem Verein vor schweren Zeiten. Foto: firo

Nach dem 0:4 des FC Schalke 04 im Revierderby bei Borussia Dortmund stand Schalke-Boss Clemens Tönnies dem Pay-TV-Sender "Sky" Rede und Antwort.

Clemes Tönnies über...

das Revierderby als Geistserspiel: "Insgesamt ist es eine Geschichte an die wir uns alle gewöhnen müssen. Ich weiß nicht, wie das im Fernsehen herübergekommen ist. Ja, hier im Stadion haben wir jedes Wort gehört. Aber wir müssen uns jetzt alle daran gewöhnen und freuen uns das der Spielbetrieb aufgenommen wurde. Wir wären in einer prekären finanziellen Situation, wenn wir nicht gespielt hätten. Das wäre dann eine Katastrophe. Aber da spreche ich nicht nur für Schalke 04, sondern viele andere Vereine in der Bundesliga."

die Schalke-Leistung beim 0:4: "Ich glaube nicht, dass es ein Nachteil für die Dortmunder war, dass die Südkurve leer war. Natürlich sind vor seinem Derby immer alle sehr angespannt. Unsere Mannschaft hat aber nicht wie gewöhnlich gespielt. Irgendwie hat der Kampf gefehlt. Ich habe keine Erklärung dafür. Aber irgendwie denke ich, dass sich unsere Jungs an die Atmosphäre gewöhnen müssen. Dass wir sofort mit dem Derby starten mussten, war vielleicht ein Nachteil. Das darf und sollte aber keine Entschuldigung sein."

die Fehler von Markus Schubert: "Wir werden jetzt keine Torwartdiskussion anfangen. Der Trainer ist jetzt gefragt, dass die Truppe es nächstes Mal besser macht."

ein mögliches Europapokal-Verpassen: "Wir haben in unseren internen Rechnungen gar keinen Europapokal eingeplant. Aber wir sind noch lange nicht aus der finanziellen Krise. Wir müssen uns auf das neue Jahr ausrichten und das ist schon eine neue Herausforderung."

Abstiegsregel bei Saison-Abbruch: "Wenn wir abbrechen, müssen die, die unten stehen, die Konsequenzen tragen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir abbrechen und keine Absteiger haben. Ich bin seit heute sehr zuversichtlich, dass die Saison nicht abgebrochen wird."

eine mögliche Ausgliederung: "Wir diskutieren seit Jahren, ob wir einen traditionellen Fußballverein halten können. Vor allem in Corona-Zeiten müssen wir nochmal darüber sprechen. Ziel ist es aber alle mitzunehmen. Unsere 130.000 Mitglieder und fantastischen Fans müssen das mittragen. Ich sehe es nicht als Chance, sondern Aufgabe des Aufsichtsrates darüber zu diskutieren. Wir müssen erstmal die nächsten Spiele abwarten. Parallel arbeiten wir aber das alles aus. Dann schauen wir mal."

[Widget Platzhalter]

Alle News zum FC Schalke 04 finden sie hier.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren
Beitrag wurde gemeldet

17.05.2020 - 15:55 - vomFlankengott

@ Schalker 1965

99% Zustimmung zum Kommentar!
Das 1% betrifft Hannover. Das Beispiel passt leider nicht ganz. Kind konnte "sein" Projekt bisher dort bekanntlich ja nicht durchziehen.

Ein Beispiel, welches die Logik des Kommentars aber eindrucksvoll untermauert ist der AC Mailand. Dort gab's den Großinvestor mit frischem Geld und gebracht hat's bisher nix. Momentan stehen dort 10 Niederlagen gerade mal 10 Siege gegenüber. Dieses Beispiel (aber auch West Ham United) zeigt dass frisches Geld durch Ausgliederung eben NICHT ZWANGSLÄUFIG einen Fußballverein nach vorne bringt. Diese Beispiele werden von den Befürworten der Ausgliederung immer konseauent ignoriert. Oder lapidar abgetan: in Mailand hätten "Chinesen" investiert. Als ob die Herkunft des Geldes irgendeine Bedeutung hätte. Häh??

Liebe Schalker: Wo das Geld hinfliesst ist der Knackpunkt!!! Auch nicht die Menge des Geldes ist entscheidend. Wenn es RICHTIG investiert wird, dann ist mittelfristig auch mehr Geld da. Womit das nächste dann größere Rad gedreht werden kann. Wir drehen auf Schalke aber seit Jahren immer das nächste kleinere Rad, inzwischen braucht's notgedrungen ständig Leihgeschäfte. Das ist nix anderes als die Folge von jahrelangem Mißmanagement. Ist das so schwer zu kapieren???

Dieses Mißmanagement existiert auch beim AC Mailand! Und deshalb jagt man dort jetzt Rangnick. Hat Rangnick sogar selbst bestätigt. Und angeblich sogar noch Nagelsmann. Weil es eben doch auf die Qualität des Managements ankommt.

Die entscheidende "Geldquelle" auf die es ankommt im Fußball ist das erfolgreiche "Entwickeln von Talenten." Um so konsequenter ein Verein diesen, und genau diesen(!), Weg geht um so erfolgreicher ist er. Stichwort: Dembele oder Keita und viiele mehr. Wir entwickeln auch erfolgreich Talente: Cedric Teuchert. Den würde Hannover sogar gerne verpflichten. Das ist der Unterschied von Schalke zum Rote Brause Club und Lüdenscheid-Nord. AUFWACHEN!

GLÜCKAUF

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

17.05.2020 - 14:50 - Schalker1965

Mangels Sachverstand handelt Tönnies nicht rational. Seine Entscheidungen sind unberechenbar und nur darauf gerichtet, von eigenen Fehlern und Versäumnissen abzulenken. Seit seiner einsamen und völlig unverständlichen Entscheidung, den letzten Schalker Erfolgstrainer Jens Keller rausschmeissen zu lassen, geht es rapide bergab. Wagner wird als schwächstes Glied in der Kette das nächste Bauernopfer sein. Offen ist nur noch, wann der "Boss" das Kommando gibt.

Überflüssig ist auch diese unsägliche Ausgliederungsdiskussion. Der Irrglaube, frisches Geld würde an der Situation von Schalke irgendetwas verändern, ist schlichter Unsinn. Schalke hat in der Vergangenheit schon häufiger dank CL-Teilnahmen und Spielerverkäufen über nicht unerhebliche Geldmengen verfügt. Leider wurden diese Gelder mangels hinreichender Sachkompetenz der Verantwortlichen verbrannt und verprasst. Und das gleiche ist auch im Falle einer Ausgliederung ohne den radikalen Austausch der Führungsetagen zu befürchten. Ein Blick Richtung Hamburg und Hannover mag verdeutlichen, dass auch eine Ausgliederung die internen Probleme nicht überwinden kann.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

17.05.2020 - 09:59 - Spieko

Wenn C.T. so desolat weiter macht , wenn er an seiner " Führungsrolle" klebt , dann sehe ich für den Verein schwarz.
Es müssen dringend Veränderungen her, sonst droht nur noch Mittelmaß.
Andere Vereine haben schon einen erheblichen Vorsprung.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

17.05.2020 - 00:33 - Alles für Schalke

@webcam: Richtiger Hinweis. Auch ich bin der Ansicht wie viele andere ,sogar noch schlauere Menschen als ich`(schwer vorstellbar, aber gibt es....): Corona ist "kein Killervirus" und " alle die an Corona gestorben sind, wären dieses Jahr eh gestorben" (Zitate von Prof. Püschel vom UKE in Hamburg).

Und zur blöden Frage, warum denn Bundeliga spielen darf, aber nicht die Kinder auf dem Bolzplatz: Warum dürfen denn Ärzte ihren Beruf ausüben, aber Kinder, die Arzt spielen möchten, dürfen nicht fremde Kinder untersuchen (hinkt als Beispiel, aber verdeutlicht wie blödsinnig der Vergleich Fußball den Kinder spielen und Fupball als Beruf ist).

Ansonsten sehe ich das in Kurzfassung auch so:

1. An unserer aktuellen Situation ist der Würstchenverkäufer Tönnies schuld und deshalb muss er weg!

2. Wir müssen dringend ausgliedern, sonst ist das Thema Schalke erledigt. Als Aktiengesellschaft sind wir die neue Macht in Deutschland und Europa. Als e.V. ist unsere Rolle perspektivisch in der 2. oder 3. Liga, wenn wir nicht vorher insolvent sind....

Wenn er die Ausgliederung einleitet, hat er am Ende was positives bewirkt, Das ist also auch für ihn eine Chance..... Verhindert er die Ausgliederung, ist er neben der Erfolgsverhinderung in der Vergangenheit sogar der Totengräber in der Zukunft.

Alles für Schalke!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

16.05.2020 - 22:29 - vomFlankengott

@ Schalker1965

Die "finanzielle Krise", wie es Tönnies nennt, ist ja definitiv in seiner Zeit ausgebrochen. Wer so lange auf Schalke in Verantwortung ist, wie es Tönnies ja ist, muss ja was mit dem Zustand in dem sich der Verein befindet zu tun haben. Zwangsläufig. Klar hat Corona auch ein wenig dazu beigetragen. Aber wenn andere Vereine trotz Corona nun nicht gleich existenzbedroht sind wie Schalke, muss da ja wohl was besser gelaufen sein.

Und wenn man sich die Zugänge und Abgänge (incl. Ablösezahlungen bzw. Ablöseeinnahmen) der anderen Vereine (speziell: Leipzig, Lüdenscheid-Nord, Gladbach, Leverkusen, Frankfurt) anschaut, dann weiß man auch warum die Zustände so sind wie sie sind. Das hat NIX mit Corona zu tun.

Was Tönnies angeht: Der sollte aufhören rumzulabern. Er sollte den Zustand, den er maßgeblich verursacht hat, verbessern. Oder endlich Platz machen. Die Schalker Familie selbst in Ihrer typischen Wagenburgmentalität wird ihn wohl nie vom Hof jagen.

X-mal wurden Kritiker vom Aufsichtsrat bzw. des Aufsichtsratsvorsitzenden persönlich angegriffen. Insbesonders können das ja keine Schalker mehr sein.

Besonders deutlich wurde das bei den Äußerungen von Tönnies in Paderborn. Es ist doch schei...egal wie man dazu steht. Sie hatten ein verheerendes Medienecho nach sich gezogen. Das ist doch mal Fakt. Da meinten Schalker doch tatsächlich sie müssten Tönnies verteidigen, weil die Angriffe auf Tönnies ihrer Auffassung nach ungerechtfertigt sind. Was hat das dem Verein Schalke 04 gebracht??? GAR NIX!!! Wieso sollte ich einen Mann verteidigen, der unserem Verein so massiv geschadet hat. Selten habe ich so viel geballtes Negatives über unseren Verein lesen müssen. Für's Image war es jedenfalls suboptimal. Das meiste Gelaber von Tönnies ist sowieso überflüssig wie ein Kropf. Ganz besonders das in Paderborn. Ich frage mich immer wie man denn glauben kann, dass das unserem Verein irgendwie nützen könnte.

GLÜCKAUF

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

16.05.2020 - 21:25 - vomFlankengott

@ Webcam

Das was Du beschreibst nennt man "Präventionsparadox!. In Jena gab's die größte Panik, die hatten im Alleingang als erste die Maskenpflicht eingeführt. Das war aber völlig überflüssig, weil es dort seitdem keine einzige Neuansteckung mehr gab. Vielleicht gab's aber auch gerade deshalb keine Neuansteckung, weil es die Maskenpflicht gab. Ist halt Ansichtssache...

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

16.05.2020 - 20:18 - Webcam

Bei Saisonabbruch wären alle bis auf Bayern, Dortmund, Leipzig und Leverkusen aus 1. und 2. BL insolvent geworden - und da ist echt noch jemand gegen Fortsetzung mit Geisterspielen?

Aber ich kann auch anders: Schade, dann wäre S04 jetzt weg vom Fenster ...

Achja, die Medien haben ja schön wochenlang Panik vor Corona gemacht, kein Wunder dass jetzt alle bekloppten Impfgegner und Verschwörungstheoretiker ausflippen und .. Aber die Sterberate von Covid 19 ist nun mal nur 3-4 von 1000 Leuten (53 medizinische Studien der letzten Wochen aus aller Welt), der Altersdurchschnitt der Verstorbenen ist ca. 82 Jahre, das ist alter als die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland (78 Jahre). Die Kindersterblichkeit ist 4 von 1000 Neugeborenen, also höher als die Coronasterblichkeit (alles gesicherte Zahlen von statista.com / wikipedia.de z.St). Und man gratuliert Eltern zur Geburt eines Kindes ...
Also besser nachlesen, nachdenken und relaxen als mimimi nachplappern ... Macht euch alle mal locker.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

16.05.2020 - 19:43 - Schalker1965

Ich fürchte nur, dass statt "Krisenbewältigung" eine "Verböserung" der Krise droht, wenn Tönnies weitermachen darf.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

16.05.2020 - 19:28 - vomFlankengott

Immerhin werden diese Äußerungen von Tönnies kein negatives Medienecho bewirken. Das ist doch schon mal sehr gut für Schalke. Schließlich keine Selbstverständlichkeit, wie wir alle wissen.

Noch besser wäre er würde gar nix sagen und die "Krise" (Zitat von Tönnies) endlich bewältigen. Als genau das was in SEINER Amtszeit entstanden ist.

GLÜCKAUF

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

16.05.2020 - 18:46 - Schalker1965

Über den Versager Tönnies als AR-Vors. muss man eigentlich keine Worte mehr verlieren. Die vernichtende Bilanz seiner nahezu 20-jährigen "Schreckensherrschaft" spricht für sich. Der erste und zwingend erforderliche Schritt aus der Krise kann nur heißen: TÖNNIES RAUS!!!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

16.05.2020 - 18:33 - Tief_im_Westen

Auf der anderen Seite wickelt er sein Unternehmen wenigstens nicht ab, damit viele Menschen ihre Arbeit verlieren, nur weil man nicht damit durchkommt seine Geschäftspartner zu verarschen, um dann als 'Gönner' (mit Interessen) bei einem unbedeutenden Club aufzutreten.
Den ersten Stein werfen und so - zieht sich im Fussball von der Bundesliga bis zur Kreisliga, dass da jeder vor der eigenen Tür genug zu kehren hat.

Beitrag wurde gemeldet

16.05.2020 - 18:30 - KB1904

Da ist er schon wieder g* Diesmal in Rot Weiß g*

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

16.05.2020 - 18:11 - RWE_seit_1965

Dieser Kommentar wurde entfernt.