Schalke-Boss Tönnies über Transfers und Vertrauen

24.01.2019

BL

Schalke-Boss Tönnies über Transfers und Vertrauen

Foto: Joachim Kleine-Büning

S04-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies hat bei der Präsentation der Stiftung Schalker Markt auch zu sportlichen Themen Stellung genommen.

Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies war als Initiator bei der Stiftung Schalker Markt in der Glückaufkampfbahn vor Ort, um vor 200 Gästen den Maßnahmenkatalog, mit dem der Stadtteil Schalke wieder attraktiver gestaltet werden soll, vorzustellen. Bei der Gelegenheit nahm der Fleischfabrikant auch zu sportlichen Themen Stellung.

Clemens Tönnies über ...

... die aktuelle Lage in der Bundesliga: “Ich sehe die Mannschaft und auch das Umfeld eigentlich auf einem guten Weg. Ich gehe davon aus, dass wir jetzt aufholen und in der Tabelle wieder steigen.”

... den Unterschied zur Hinrunde: “Der gesamte Auftritt der Mannschaft ist ein anderer. Christian Heidel und Domenico Tedesco sind hochmotiviert und bienenfleißig dabei, die richtigen Dinge zu tun.”


... angebliche Spannungen, die es zwischen ihm und Manager Christian Heidel geben soll: “Ich habe mir eigentlich vorgenommen, heute dazu nichts zu sagen. Es ist konstruiert, es stimmt nichts davon. Wir sind im guten Dialog, eigentlich täglich, und wir treffen auch die Entscheidungen. Ich bin eingebunden in alle Dinge, die um den sportlichen Bereich herum entschieden werden.”

... ein Vertrauensbekenntnis für Heidel und Trainer Tedesco: “Es hört sich immer so doof an. Wenn man anfängt, Vertrauen auszusprechen, dann knirscht es ja im Regelfall. Das ist in diesem Fall aber nicht so. Ich bin davon überzeugt, dass wir die Kurve gekriegt haben und dass es wieder nach oben geht. Ich halte überhaupt nichts von dieser Art Bekenntnis. Ich habe nur einmal was gesagt, weil es Stilblüten getrieben hat. Da habe ich gesagt: Jetzt muss ich einen Anker werfen. Sonst machen wir ihm und dem Trainer das Leben zu schwer.”

... das Warten auf Winter-Neuzugänge: “Es ist einiges in der Pipeline. Jeder, der das Geschäft kennt, der weiß, dass es erst zum Ende der Transferperiode spannend wird. Warten wir es ab.”

... die sportliche Talfahrt im letzten Halbjahr: “Da hat keiner Spaß dran. Trotzdem müssen wir sagen, dass wir eine gute Mannschaft haben, dass wir einfach einen Fehltritt hatten. Das kann ich auch nicht als Katastrophe bezeichnen. Das habe ich alles schon viel stimmer erlebt. Es sind die richtigen Entscheidungen getroffen worden und wir marschieren wieder.”

... die anstehenden Aufsichtsratswahlen im Sommer: “Da denke ich überhaupt nicht drüber nach. Wenn die Mitglieder mich nicht mehr haben wollen, dann bleibe ich zuhause. Ich habe den Eindruck, dass der überwiegende Teil der Mitglieder hinter mir steht. Und mit dieser Kraft arbeite ich. Und wenn sie anders entscheiden, es ist eine demokratische Abstimmung, dann war es das. Nicht leichtherzig, sondern schweren Herzens. Dem muss ich mich stellen.”

Autor: Thomas Tartemann

Kommentieren

25.01.2019 - 15:19 - Noah1

Easybyter: Da haben wir mal eben Wolfsburg so vom Platz gefegt, wahrscheinlich Stuttgart vorher auch. Wer hat den hier einen hohlen Bauch ??

25.01.2019 - 12:16 - easybyter

Noah1, Abstigskampf beginnt, wenn man unten drin steht. Davon ist Schalke zur Zeit 7 Punkte entfernt und auch gegen Berlin, Gladbach und Bayern müssen die Punkte nicht kampflos abgegeben werden. Das sind schwere Spiele, das ist klar, aber auch da kann man etwas holen, wenn man sich reinhängt. Also warten wir erst einmal ab und die Mannschaften, die unter Schalke stehen, werden auch nicht alles gewinnen. CT hat kein Wunschdenken, sondern er stützt sich auf Fakten, ganz im Gegensatz zu Ihnen. Sie argumentieren aus dem hohlen Bauch.

25.01.2019 - 12:12 - easybyter

Natürlich kann Tönnies von aufholen reden. Schalke hat nach den 5 verlorenen Spielen in 13 Spielen 21 Punkte geholt und das trotz der vielen Verletzten. Das ist nicht berauschend, aber die Tendenz zeigt eindeutig nach oben. Es sind jetzt genau so viele Punkte Abstand zum Relegationsrang wie zum Platz 6. Wenn man sich also an die Fakten hält, kann man sagen: Schalke hat aufgeholt. Wer hat den erwartet, dass sie jetzt Mannschaften wie den VfL Wolfsburg, die 6 Spiele lang ungeschlagen waren, so einfach vom Platz fegen würde? Der Sieg zählt und war total wichtig, um Anschluß nach oben zu bekommen. Es wird auch noch Rückschläge geben, aber ich bin sicher, dass es sich auf längere Sicht positiv entwickelt. Einige hier können nichts anderes, als aus dem hohlen Bauch nörgeln. Was erwarten die eigentlich? Schalke-Fans sind das jedenfalls nicht. Glück Auf!

25.01.2019 - 10:23 - luko1944

Schalke-Experten labern. Ohne Tönnies geht das licht aus..

24.01.2019 - 22:03 - Libuda63

Stimmt. Wo er einen anderen Auftritt der Mannschaft am Sonntag schon erkannt haben will, weiß nur er. In gut 4 Wochen wird man sehen ob was von seinen Weissagungen zutrifft. Seine weiteren sportlichen Statements kann
ich nicht teilen.

24.01.2019 - 20:46 - Noah1

Dieses heutige Statement insbesondere zur sportlichen Entwicklung zeigt doch nur eines: Der fussballerische Sachverstand des AR-Vorsitzenden lässt arg zu wünschen übrig. Jetzt schon wieder von aufholen zu reden ist einfach nur töricht und dumm angesichts zweier durchschnitlichen Leistungen und drei schwerer, anstehender Spiele gegen den Nr. 7öricht ,3.und 2 in der Bundesliga; höchstwahrscheinlich bedeutet dies erst einmal Abstiegskampf bis auf weiteres. Das zur Schau gestellte Wunschdenken des CT ist Kalkül, mal schon die Verantwortung auf andere Abwälzen wenn es denn anderes kommt. Gefühlt ein Dutzend mal geschehen in den letzten Jahren. Und für alle, die in ihm den starken Mann sehen: nur schwache Persönlichkeiten brauchen starke Führer.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken