BL

Sammer kritisiert S04-Profis für Gang zu den Fans

13. April 2019, 10:16 Uhr

Foto: firo

Nach dem schwachen 1:1 beim 1. FC Nürnberg waren die Fans des FC Schalke 04 bedient und taten ihren Unmut lautstark kund. Dass die Schalker Profis nach dem Spiel dennoch in die Kurve gingen, stieß bei TV-Experte Matthias Sammer auf Unverständnis.

Noch in der vergangenen Woche hatten die Fans in der Nordkurve nach der bitteren Heimniederlage in der Nachspielzeit gegen Eintracht Frankfurt die Spieler des FC Schalke 04 mit Applaus und aufmunternden Gesängen aufgebaut. Doch nach dem einmal mehr enttäuschenden Spiel ihrer Mannschaft in Nürnberg bot sich am Freitagabend ein gänzlich anderes Bild.

"Außer Nübel könnt ihr alle geh'n", sangen große Teile der rund 5.000 mitgereisten Schalker Fans nach dem Schlusspfiff. Lediglich den Paraden Alexander Nübels hatten die Königsblauen es zu verdanken, dass sie überhaupt etwas Zählbares aus Nürnberg mitnehmen konnten.

"An Scheinheiligkeit nicht zu überbieten"

Trotz der Gesänge traten Schalkes Spieler nach dem Schlusspfiff den Gang in Richtung Gästeblock an - und stießen damit bei "Eurosport"-Experte Matthias Sammer auf reichlich Unverständnis. „Wenn ich das als Spieler gehört hätte, hätte ich gesagt: ,Die können mich mal!'", schimpfte Sammer nach der Partie im TV-Studio. "Dann muss man noch hingehen und sich verabschieden? Wenn die das singen, dann gehe ich mich nicht bedanken. Das ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten."

Die Schalker selbst zeigten hingegen mehr Verständnis für den Unmut der Fans. "Nach der gesamten Leistung heute haben wir uns das verdient", sagte etwa der Ex-Nürnberger Guido Burgstaller. "Das war zu wenig. Nürnberg war 70 Minuten besser, hat super Fußball gespielt." Gleichwohl gestand der Stürmer in Bezug auf die Gesänge ein: "Das ist natürlich hart und tut weh."

Auch Schalkes Trainer Huub Stevens konnte die Reaktionen der Fans nachvollziehen. "Wie wir heute gespielt haben, das ist nicht gut und darum kann ich mir vorstellen, dass die Fans enttäuscht sind und so reagieren." fn

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

15.04.2019 - 12:32 - easybyter

Ich muss Sammer da Recht geben. Diese Gesänge hat es ja schon einmal gegeben und das baut natürlich die Mannschaft, die eh total verunsichert wirkt, super auf und gibt ihnen Selbstvertrauen. Natürlich haben die in Nürnberg enttäuschend gespielt, aber die stehen mit dem Rücken zur Wand, da spielt man eben verkrampft und braucht dann nicht noch diese Schmähgesänge. Falsch ist es auch, Tedesco die alleinige Schuld für diese Misere zu geben, denn die hat viele Väter. Man muss dann ja nach Spielende keinen großen Beifall spenden, aber "außer Nübel könnt ihr alle gehen" ist einfach unmöglich, denn es gibt auch in diesen schlechten Spielen immer noch Spieler, die ihr Bestes geben.Die Reaktion der Fans ist vielleicht erklärlich aber völlig unsinnig. Ich wäre dann auch nicht mehr in die Kurve gegangen, um mir das noch anzuhören.

13.04.2019 - 19:48 - Tumleh

Wie lautet nochmal eine Zeile aus unserem Vereinslied? Ach ja, Tausend Freunde, die zusammen stehn, dann wird der FC Schalke niemals untergehn. Vor jedem Heimspiel wird's gesungen. Auch von denen, die gestern nach Spielende unsere Mannschaft niedergemacht haben? Das kotzt mich an. Bleibt doch zu Hause, dann braucht sich die kpl. verunsicherte Mannschaft diesen Scheiß nicht anzuhören. Es geht doch nur noch darum, die Klasse zu halten. Wir sind in dieser Saison ein Abstiegskandidat. Wann schnallt Ihr das denn endlich? Die Mannschaft spielt wirklich schlecht. Aber den grössten Anteil an der Misere hat der Vorstand. Warum hat man die Mannschaft nicht früher von diesem Trainer befreit? Wir werden es schaffen, aber nur wenn ALLE zusammen stehn!
PS: Matthias Sammer kann mich mal!

Glück Auf!

13.04.2019 - 15:05 - Schalker1965

Wer zum x-ten Mal einen derartigen blutleeren Grottenkick hinlegt, hat sich keinen Beifall verdient. Da gebietet es der Anstand, demütig in die Kurve zu gehen und sich dort die Quittung abzuholen und sich dafür zu bedanken, dass die Fans wieder einmal quer durch die Republik gereist sind, um Schalke im Abstiegskampf zu unterstützen. Das hat mit Scheinheiligkeit nichts zu tun.

@besserwisser hat völlig recht, hier liegt Gesamtversagen auf allen Ebenen vor. Hier hätten der Sportvorstand und AR viel früher, d.h. spätestens in der Winterpause eingreifen und DT rausschmeißen müssen. Dann wäre es vermutlich niemals so weit gekommen. jetzt freut man sich schon über glückliche Punkte gegen die beiden Tabellenletzten. Das ist Schalke unwürdig!

13.04.2019 - 13:48 - Herold

Du kannst die Positionen auf dem Spielfeld wechseln wie du willst, da ändert sich die Qualität nie zum guten :-((

Ohne Nübel wäre es gestern ein glatte Niederlage geworden ! :-((

Nun gilt es den Schnapper langfristig mit einem guten Vertrag zu binden ! :-))

13.04.2019 - 11:48 - besserwisser

Der Kader ist nicht schlechter als bei anderen mittelmäßigen Buli- Teams, aber wenn ein Manager nach den Ergebnissen der ersten 5 Spieltage so weitermachen lässt und nicht ins operative Geschäft eingreift, dann ist die Saison schon vorprogrammiert.Kann sich jemand erinnern. ob der Mannschaft in dieser Saison die Möglichkeit gegeben wurde, sich als Stammformation einzuspielen? Jedes Spiel neue Zusammensetzung der Anfangsformation plus neue Taktik von "The Brain" Tedesco. Der Vorstand und das Management schaut sich das in aller Ruhe an und lässt der Katastrophe seinen Lauf. Wo sollen denn da Stabilität , gegenseitiges Spielverständnis und Freude an der Arbeit herkommen?
Ergebnis sind die Verhaltensweisen von Harit und Bentaleb, sowie die Lustlosigkeit noch einiger anderer Spieler.
Ich hoffe man lernt daraus!!!

13.04.2019 - 10:52 - Majo2008

Dieses schlechte Team sollte die Saison mit Anstand zu Ende spielen.
Danach müssen mindestens 10 Spieler gehen, da es einfach nicht für sie reicht.
Ein Skribski (?) ist einfach für die erste Liga nicht gut genug. Bei Burgstaller frage ich mich das auch langsam.
Die Flanken und oft auch das Aufbauspiel von Oczipka sind ebenfalls unterirdisch.
Von der französisch sprechenden Fraktion im Team ganz zu schweigen.
Ein Alibifußballer wie Bentaleb gehört ebenfalls nicht ins Schalker Team.
Schwierig wird es nur, Nübel zu halten, denn er ist derzeit zwei Klassen besser als jeder seiner
Teamkollegen.

Zum Spiel gestern möchte ich nur sagen, dass es diese Mannschaft einfach nicht besser spielen kann.
Wir können von Glück reden, das vier Teams noch schlechter als Schalke sind und so ein Abstieg wohl nicht möglich ist.

13.04.2019 - 10:40 - AlteLiebe1904

Sammer hat nicht unrecht. Diese Mannschaft ist total verunsichert. Ich als Spieler hätte mich auch gefragt warum ich in die Kurve gehen soll.Ja, man kann seinen Frust rauslassen, allerdings hilft es in dieser Situation wenig wenn man auf die Mannschaft eintritt während sie am Boden liegt. Und vor allem das dumme Gelaber der ach so fachkundigen Fans. Möchte Wissen wie viele von denen ihre tägliche Arbeit verrichten. Während des Spiels war die Unterstützung der Fans da, die hätte nach dem Spiel weitergehen sollen. Bei einem 0:6 sind solche Rufe (ausser Nübel könnt ihr alle gehen) angebracht, aber nicht nach einem 1:1. Aufbauen, damit die Mannschaft beim nächsten nicht schon vor dem Spiel Angst hat den Fans unter die Augen zu treten.
Ja, ich war gestern im Stadion, das Spiel war nicht gut und mit viel Glück ein 1:1. Aber ich habe schon weitaus schlechtere Spiele in 40 Jahren Schalke erlebt.

13.04.2019 - 10:31 - Libuda63

Sammer hat komplett einen am Brett. Die Leute fahren Hunderte von Kilometern um das Spiel zu sehen und sind
wieder mal enttäuscht worden. Dann hat man sich als Mannschaft für trotzdem uberwiegende Unterstützung
während des Spiels zu bedanken und muss akzeptieren, dass am Ende nur Unmut bleibt. Schlimmer ist das doofe
Gelaber einiger Spieler nach dem Spiel. Die wissen immer woran es liegt, ändern aber nichts.