Schalke 04 steckt in der Krise. Die Liste der Verfehlungen ist lang. Ein Report aus dem Trainingslager in Benidorm.

Schalker Krisenreport

S04-Liste der Verfehlungen ist lang

Thomas Tartemann
08. Januar 2019, 22:15 Uhr

Foto: firo

Schalke 04 steckt in der Krise. Die Liste der Verfehlungen ist lang. Ein Report aus dem Trainingslager in Benidorm.

Das war knapp. Fünf Sekunden vor dem Beginn des Schalker Mittagessens im Mannschaftshotel Melia Villaitana spurtete Stürmer Breel Embolo zusammen mit den Abwehrspielern Hamza Mendyl und Salif Sané die Treppe zum Restaurantbereich hinunter. Das Trio lachte und scherzte. Mendyl legte einen Teil der Strecke sogar leicht hüpfend zurück. Ein Beleg dafür, dass die Stimmung beim Tabellendreizehnten der Fußball-Bundesliga positiv ist. Zumindest vordergründig.


Beim Geheimtraining am Dienstagvormittag wurde der Ton, den Trainer Domenico Tedesco zwischendurch anschlug, schon mal etwas giftiger. Für Lacher war da kein Platz. Drei britische Golfer, deren Abschlag in Sicht- und Hörweite des umzäunten Schalker Trainingsplatzes lag, fühlten sich nach einer kurzen Tedesco-Spieleransprache in ihrer Konzentration gestört. Ein älterer Herr in blauer Hose und weinrotem Pullover traf seinen weißen Golfball prompt etwas unglücklich und schickte einen bösen Blick in Richtung der S04-Profis. 



Mit Ärgern kennt sich auch Domenico Tedesco aus. Spätestens seit Ende November, nachdem er mit Schalke 1:3 in der Champions League beim FC Porto verlor, ist für den Deutsch-Italiener Schluss mit lustig. Mit Amine Harit, Hamza Mendyl, Franco di Santo und Naldo stürzten sich mehrere S04-Profis ins pulsierende Nachtleben der Atlantikstadt. Was sie nicht bedacht hatten: Dadurch, dass mehrere tausend Schalke-Fans in Porto waren, blieb der Disco-Abstecher nicht unbemerkt.


Tedesco reagierte und strich die Nachtschwärmer für das Bundesligaspiel in Hoffenheim (1:1) aus der Startelf oder komplett aus dem Kader. Mittlerweile wurde Naldo nach Monaco verkauft, Di Santo aus dem Profikader verbannt und der angeschlagene Harit (Sehnenverletzung) gar nicht mit ins Trainingslager nach Spanien genommen. Wegen diverser anderer Verfehlungen bemüht sich Schalke um einem Verkauf des in Ungnade gefallenen Dribbelkünstlers. 


[Widget Platzhalter]

Mit Beginn der Wintervorbereitung hat es in der Lizenzspielerabteilung Veränderungen im Athletik- und Reha-Team gegeben. Der Aufgaben- und Verantwortungsbereich der Athletiktrainer Bob Schoss und Klaus Luisser – im Dezember 2018 neu zum FC Schalke 04 gekommen - wurde erweitert. Dies hat zur Folge, dass die Dienste von Holger Remmers und Christoph Kaminski nicht mehr in gleichem Maße wie bisher benötigt werden. Beide werden zukünftig individuell Spieler des Vereins bei Präventions- und Reha-Maßnahmen begleiten. Diese Veränderung steht jedoch in keinster Weise im Zusammenhang mit Verletzungen im Profibereich in der Hinrunde. Darauf legt der FC Schalke 04 großen Wert.

S04-Trainer Tedesco wartet vor dem Rückrundenstart am 20. Januar gegen Wolfsburg händeringend auf Verstärkungen in Abwehr und Angriff. Bisher sind keine in Sicht. Ein großes Fragezeichen steht weiter hinter der Entwicklung von Sebastian Rudy. Der 28-Jährige kam bisher über die Rolle des Mitläufers nicht hinaus. „In der Kabine ist Sebastian auf jeden Fall angekommen“, versichert Kapitän Ralf Fährmann. Auf dem Platz muss Rudy liefern. Andernfalls könnte er als 16,5 Millionen teures Missverständnis in die Klubgeschichte eingehen – vorzeitige Trennung nicht ausgeschlossen.


Dass es bei den Königsblauen aktuell extrem angespannt zugeht, beweist ein Vorfall vom Wochenbeginn. Co-Trainer Peter Perchtold maßregelte Mittelfeldspieler Alessandro Schöpf, der absprachegemäß für eine kurzen Medienrunde am Spielfeldrand bereit stand. Perchtold war der festen Überzeugung, das Training sei noch nicht beendet. Das Gespräch mit Schöpf wurde daraufhin abgebrochen. Perchtold brüskierte dadurch nicht nur die eigene Medienabteilung, sondern büßte auch Kredit bei den Profis ein. Zum Lachen war da niemandem zumute.

Autoren: Thomas Tartemann und Christoph Winkel

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

09.01.2019 - 14:02 - easybyter

Berater, prüfe mal die Fakten und lasse dich mal beraten., da gebe ich luko1944 Recht. Die Fakten, die ich aufzähle entsprechen der Realität, da ist nichts schöngefärbt, aber auch nichts auf Krise getrimmt, wie die Herren Tartemann und Winkel es gerne hätten.

09.01.2019 - 13:14 - luko1944

Berater-Lass dich mal beraten.

09.01.2019 - 12:39 - Berater

--easybyter----

in welcher Welt lebst du denn?
Was hälts du von der Realität und da ist S04 einer der schlechtesten Mannschaften mit einem Trainer der die ganze Zeit in einer Traumwelt lebt. Das Erwachen wir für den S04 fürchterlich sein.

09.01.2019 - 10:54 - easybyter

Hier wird mal wieder alles auf negativ getrimmt. Schalke steckt in keiner Krise, wie die Autoren immer wieder gebetsmühlenartig verkünden. Sie haben die ersten 5 Spiele teilweise unglücklich verloren und dann, als sie begannen wieder Tritt zu fassen, kam die Verletztenmisere, dennoch sind aus den 12 verbliebenen Spielen 18 Punkte geholt worden, kein überragender Schnitt von 1,5, aber ein Schnitt, der das Krisengerede ad absurdum führt. Auch dass Tedesco händeringend auf Verstärkungen wartet, ist nur bedingt richtig, denn der Kader kann sich immer noch sehen lassen und auch ohne Verstärkung die Rückrunde bestreiten. Die Plätze 2-6 sind eh so gut wie weg, da wäre es fatal, jetzt Notkäufe zu tätigen und Geld aus dem Fenster zu werfen. Dass Tedesco jetzt eine etwas härtere Linie fährt, ist doch nur gut und wird die Leistungsbereitschaft steigern. Ich denke, dass auch Rudy noch in die Mannschaft finden wird, denn der kann ja das Fußballspielen nicht verlernt haben. Es wäre gut, wenn ein Ersatz für Naldo hinzukäme, aber auch da gilt, nicht einfach jemanden zu holen, der dann nicht hineinpasst. Also weiter arbeiten, Ruhe bewahren und sich von den o.g. Autoren nicht unter Druck setzen zu lassen.

09.01.2019 - 09:20 - luko1944

Winkel+Tartemann nennen Sich Autoren. Schmierfinken sind das.Wochenlang jeden Tag der gleiche Müll.
Zum Kotzen.

09.01.2019 - 04:25 - jso59

Da ist einigen der Erfolg vom letzten Jahr in den Kopf gestiegen!