Beim 4:0-Sieg im Achtelfinale des RevierSport-Niederrheinpokals durfte Dominik Reinert bei Rot-Weiß Oberhausen mal wieder von Beginn an ran. Auf der rechten Seite überzeugte er mit einer starken Vorstellung. 

Regionalliga

RWOs Reinert erhält Sonderlob und will angreifen

Philip Ronden
17. Oktober 2019, 10:17 Uhr

Foto: Micha Korb

Beim 4:0-Sieg im Achtelfinale des RevierSport-Niederrheinpokals durfte Dominik Reinert bei Rot-Weiß Oberhausen mal wieder von Beginn an ran. Auf der rechten Seite überzeugte er mit einer starken Vorstellung. 

Lange war er nicht mehr in der Startelf zu finden: Dominik Reinert war seit seinem Wechsel vom MSV Duisburg zu den Kleeblättern 2014 fünf Spielzeiten lang ein unangefochtener Stammspieler unter Trainer Mike Terranova. In der laufenden Saison hat der Rechtsfuß aber eher einen schweren Stand. In der Liga startete er nur gegen Fortuna Köln (3:3). Bei seinem zweiten Startelfeinsatz gegen TuRU Düsseldorf überzeugte er jedoch auf ganzer Linie.

Dies brachte ihm zurecht Lob von seinem Trainer ein: "Wenn ich jemanden hervorheben muss, dann Dodo. Er stach heraus", sagte Terranova und wiederholte am Ende seiner Spielanalyse nochmal, wie sehr ihn der Hobby-Künstler überzeugen konnte. Terranova bot den eigentlich offensiv veranlagten Außenverteidiger auf der rechten Mittelfeldposition auf. Das 1:0 leitete Reinert mit einem Steilpass ein. Das 3:0 legte er selber direkt vor.

Reinert selbst war nach seinen ersten 90 Minuten der Saison glücklich: "Ich denke, es war wieder an der Zeit, dass ich mal wieder die Chance bekommen habe. Im Training habe ich das in der letzten Zeit regelmäßig gerechtfertigt", sagte er. Seine direkte Beteiligung an zwei Toren bestätigte ihn zudem darin, dass er der Mannschaft weiterhin helfen kann: "Der Sieg war souverän und wir freuen uns. Mich macht es glücklich, dass ich zeigen konnte, der Mannschaft eine Hilfe zu sein", bilanzierte er. 

Die Situation Reinerts zeigt, dass Oberhausen auch auf der Außen-Position ein Luxusproblem hat. Mit Philipp Eggersglüß, Nico Klaß und Julijan Popovic können gleich drei talentierte Spieler auf der rechten Abwehrposition agieren. Rechts ist rein von den Anlagen und der Spielweise her normalerweise Shaibou Oubeyapwa gesetzt. Reinert hat dementsprechend einen schweren Stand, kann aber vor allem mit seinem klugen Stellungsspiel, seiner hohen Arbeitsrate und starken Flanken ein wichtiger Bestandteil im Laufe der langen Saison werden.

Die nächste Möglichkeit für einen Startelfeinsatz hat der 28-Jährige im Top-Spiel am kommenden Samstag gegen den SV Rödinghausen (14 Uhr im Stadion Niederrhein).

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

18.10.2019 - 05:15 - Frankiboy51

Bevor es wech kommt !
17.10.2019 - 18:04 - goleo
Randnotiz. Starker Beitrag von meinem Vorredner r..w..liebe. Beleidigungsniveau 1, Inhalt 6.

Die Anzahl der Beiträge geht völlig in Ordnung, da RWO tatsächlich gespielt hat und es um Inhalte geht und nicht um irgendwelche Drumherumartikel. Egal.

Zum Spiel, zu Reinert, den habe ich auf der rechten Mittelfeldposition eigentlich auch immer am stärksten gesehen. Den rechten Außenverteidiger spielt er solide, war aber eigentlich eine Notlösung nachdem dort ein Vakuum entstanden war. Schön nun wieder eine weitere Option zu haben.

18.10.2019 - 05:13 - Frankiboy51

Dann bin ich mal gespannt, ob ich das, was mir mißfiel, jetzt nicht mehr sehen muß.

17.10.2019 - 18:04 - goleo

Dieser Kommentar wurde entfernt.

17.10.2019 - 14:26 - rotweissliebe

Also Unverdchämtheit, der dritte Bericht im Bereich GWO und im vierten Bericht auch noch namentlich erwähnt! :-) Komisch, jetzt kommt keine Beschwerde von Spackenkopf51, ob nicht dieser kleine Amateurverein von der Köttelbecke nicht zu viel Aufmerksamkeit geschenkt bekommt.

17.10.2019 - 13:58 - vreusch

Für die Oberliga macht Reinert reichen. Ich habe gedacht, dass die Ära endlich vorbei wäre. Rumrennen reicht eigentlich nicht. Seine Flanken sind zu 80 Prozent schlecht. Und ein Abwehrbollwerk ist er auch nicht. Um Fleiß geht es im Fußball eigentlich nicht, sondern um doch eher um individuelles Können.

17.10.2019 - 13:32 - Frankiboy51

Dieser Kommentar wurde entfernt.