Junioren

RWO-U19: Talente ohne Spielpraxis, Kaya ist besorgt

RevierSport
22. März 2021, 14:55 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Die Corona-Pandemie schlägt hohe Wellen. Auch die U19-Bundesliga-Mannschaft von RW Oberhausen bekommt die Auswirkungen zu spüren.

Das U19-Team des Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen schlägt sich wacker in der U19-Bundesliga West. Trainer Markus Kaya ist zufrieden mit seinen Jungs.

 
Der 41-Jährige hat zu Beginn dieser Saison das Traineramt der U19-Mannschaft übernommen. Davor war er insgesamt drei Jahre als Co-Trainer in den Jugendmannschaften des FC Schalke 04 tätig. Der neue Coach tut der Mannschaft gut. Bevor die laufende Saison aufgrund des Corona-Virus unterbrochen wurde, lag die Mannschaft von Kaya auf einem starken fünften Platz. Mit zwei Siegen und einer Niederlage wäre dies eine gute Ausgangsposition gewesen, um ganz oben mitzuspielen.

Meinung des Trainers ist nicht wichtig

Doch den Oberhausenern macht das Coronavirus einen Strich durch die Rechnung. Die Maßnahmen, die getätigt werden, um die Pandemie einzugrenzen, betreffen auch den Sport. Spiele werden abgesagt, das Training wird eingegrenzt. Ob und wie die Saison weitergehen wird, das steht noch nicht fest. 

U19-Trainer Kaya sieht die Situation gespalten. “Tendenziell bin ich der Meinung, dass die Saison eher abgebrochen wird. Allerdings hatten die Gespräche, die der DFB bezüglich der Fortsetzung der Saison getätigt hatte, Licht am Ende des Tunnels gegeben. Fakt ist, dass nicht wir die Entscheidung treffen können und die Meinung des Trainers da momentan nicht wichtig ist”, sagt Kaya, der ergänzt:

Die Jungs müssen fit bleiben

“Die Situation ist natürlich schwierig. Den Jungs fehlt die Spielpraxis. Da sind die wenigen Freundschaftsspiele, die momentan stattfinden dürfen, sehr wichtig”, erklärt der Coach. “Wichtig ist, dass die Jungs fit bleiben. Das Training findet statt, die Bewegung tut ihnen gut”, beurteilt er die Leistung der Spieler. 

Ohne Partien unter Wettkampfbedingungen sei es für ihn schwierig, die wirkliche Leistung der Mannschaft beurteilen zu können. Daher ziehe Kaya aus den Freundschaftsspielen sein Fazit. “Die Defizite sind nicht nur körperlich, natürlich leidet auch die Motivation extrem unter der momentanen Lage”, so der Oberhausen-Trainer.

Mit Blick auf die nahe Zukunft zeigt sich der Ex-Profi von RWO besorgt. Schließlich stehen viele Spieler auf dem Sprung in den Seniorenbereich. Und das ohne Spielpraxis, ohne sich im letzten Jahr der Junioren zeigen zu können. Kaya: “Die Spieler, die in die U19 hoch gekommen sind, haben teilweise noch gar kein Spiel gemacht. Das kann zu einem Problem werden, wenn sie dann einmal in den Seniorenfußball einsteigen. Die fehlende Spielpraxis ist da nicht gerade förderlich."

Spannung vor dem Regionalliga-Derby zwischen RWO und RWE

Während die U19 also weiter pausiert, wird in der vierten Liga gespielt. Und da steht am kommenden Samstag für die erste Mannschaft von Rot-Weiß Oberhausen das Regionalliga Derby gegen Rot-Weiss Essen an. Für Kaya ein besonderes Duell, da er als aktiver Spieler bei beiden Vereinen tätig war. “Rot-Weiss Essen hat eine ordentliche Saison gespielt. Aber auch die erste Mannschaft von Oberhausen ist gut dabei. Das wird ein spannendes Spiel werden”, freut sich Kaya auf das anstehende Derby - auch wenn er nicht vor Ort sein wird.


Autor: Liv Sternberg

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

22.03.2021 - 22:10 - frankiboy5l

Aber Markus, RWO hat ja einen erstklassigen Stream.
Und zur Praxis deiner Jungs.
Mit Team United, Team12 und der Ersten haben wir doch jede Möglichkeit, wenn das Training wieder startet.