Bundesliga-West

RWO U19 ist ein "absolutes Kollektiv"

Kevin Lenk
08. Februar 2019, 18:47 Uhr

RWO U19-Trainer Dimitrios Pappas steht ein schweres Spiel bevor. Foto: Mark Bohla

Am Samstag (12 Uhr, Stadion Niederrhein) starten die A-Junioren der Kleeblätter in die Rückrunde der U19-Bundesliga-West. Der Gegner ist die Spitzenmannschaft aus Köln.

Eigentlich sollten die Oberhausener schon vergangenen Woche gegen den SV Rödinghausen in die Bundesliga-Saison starten. Die Partie fiel aber, wie viele andere an besagtem Wochenende, dem plötzlichen Wintereinbruch in Nordrhein-Westfalen zum Opfer.


Die Hinrunde schlossen die Oberhausener mit 15 Punkten auf Tabellenplatz zehn der Junioren Bundesliga ab. Für die Oberhausener ein gutes Resultat. Neben den großen Vereinen Borussia Dortmund, FC Schalke, VfL Bochum oder MSV Duisburg im Westen hat sich die Nachwuchsabteilung der Kleeblätter in der Bundesliga etabliert, kämpft aber auch dieses Jahr um den Abstieg. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt drei Zähler.

Verständlich also, dass der Gemütszustand bei den Oberhausenern positiv gestimmt ist. "Mit den 15 Punkten kann man sehr zufrieden sein. Wir haben sehr gut in Duisburg und zuhause gegen Düsseldorf gespielt und jeweils drei Punkte geholt. Das war schon sehr ansprechend", zeigt sich auch Oliver Page auf der Internetseite von Rot-Weiß Oberhausen zufrieden. Page ist seit fünf Monaten Sportlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrums des Traditionsvereins.


Als direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt sieht der Sportliche Leiter die Junioren von Alemannia Aachen, SC Paderborn oder Preußen Münster. Gegen Münster unterlag RWO mit 0:2, "allerdings durch zwei späte Gegentreffer." Die letzten Auftritter der jungen Kleeblätter aber "waren vielversprechend", so Page. 

Schweres Spiel für RWO

Am Samstag starten die Oberhausener nun also in die Rückrunde. Mit dem 1.FC Köln haben RWO-Trainer Dimitrios Pappas und seine Spieler einen echten Brocken zu besteigen. Die Geißböcke schlugen zuletzt den Meisterschaftsanwärter FC Schalke, auch den BVB bezwangen die Kölner in der Hinrunde. 

liver Page sieht den RWO-Nachwuchs aber keineswegs chancenlos: "Die Mannschaft ist ein absolutes Kollektiv. Durch die vielen Alternativen kann man von außen gut auf diverse Situationen reagieren. Auch taktisch kann die Mannschaft mehrere Systeme spielen und hat vermehrt kreative Momente und im Tor einen starken Rückhalt." kl

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

08.02.2019 - 21:37 - Franky4Fingerz

Wir kämpfen nicht "um", sondern gegen den Abstieg und der MSV ist auch nur ne Gurkentruppe...