Das Trainerteam des SC Oberhausen erhält Zuwachs. Fans von Rot-Weiß Oberhausen dürften den neuen Mann in guter Erinnerung haben. 

Bezirksliga

RWO-Legende wird Trainer beim Möllmann-Klub

10. Februar 2020, 18:00 Uhr

Foto: WAZ FotoPool

Das Trainerteam des SC Oberhausen erhält Zuwachs. Fans von Rot-Weiß Oberhausen dürften den neuen Mann in guter Erinnerung haben. 

Einst führte Hans-Günter Bruns den SC Rot-Weiß Oberhausen in die 2. Bundesliga, nun heuert der 65-Jährige beim SC 1920 Oberhausen an. Er verstärkt das Trainerteam um Ümit Ertural und Erkan Aydin und soll der Mannschaft am Montagabend vorgestellt werden.


„Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, Hans-Günter Bruns für uns zu gewinnen. Er bringt reichlich Erfahrung, Routine und Abgeklärtheit mit. Das sind Eigenschaften, die unserer Mannschaft an manchen Stellen in der Hinrunde gefehlt haben. Er wird eine große Bereicherung für unseren Verein sein, nicht nur in sportlicher Hinsicht“, sagt Riad Jabeur, Sportlicher Leiter des Bezirksligisten, gegenüber RS

Entlastung für Ümit Ertural

Bruns soll Trainer Ertural entlasten, der selbst noch als Spieler für den SC aktiv ist (13 Saisonspiele, sechs Tore) und zudem beruflich sowie privat zeitlich stark eingespannt ist. Ertural hatte einst unter Bruns für Rot-Weiß Oberhausen gespielt. 


Schon in der Hinrunde konnte Ertural nicht immer die erforderliche Zeit aufbringen - da hatte Präsident Torsten Möllmann ihn an der Seitenlinie unterstützt. „So habe auch ich die Möglichkeit etwas kürzer zu treten“, sagt Möllmann. Der Kulttrainer war ebenfalls in die Gespräche mit Bruns involviert. „Er ist ein richtig guter Trainer, der in seiner Karriere unheimlich viel erreicht hat und zu dem ich eine gute Beziehung pflege.“ 

SC 1920 hofft auf Aufstieg im Jubiläumsjahr

Bruns war zwischen 2006 und 2011 als Trainer und zwischenzeitlich als Manager bei RWO aktiv und führte die Kleeblätter auf direktem Wege von der Oberliga in die 2. Bundesliga. 


Bis zum Oktober des vergangenen Jahres trainierte er Bezirksliga-Schlusslicht BW Oberhausen-Lirich. Während seiner aktiven Karriere stand der Fußballlehrer bei Schalke 04, Fortuna Düsseldorf sowie Borussia Mönchengladbach unter Vertrag. Zudem gehörte er zum deutschen Aufgebot für die Europameisterschaft 1984 in Frankreich. 

Nun soll er den SC pünktlich zum 100-jährigen Vereinsjubiläum zum Aufstieg führen. Derzeit liegen die Oberhausener sechs Punkte hinter dem Relegationsrang auf Platz zwei. 


Mehr zum Thema

Kommentieren

11.02.2020 - 12:11 - 4evr_05_mima

Es gab nur EINEN Libero "Matthias Herget" - Fussballgott! - Er war immer für meinen Geschmack der Bessere der Beiden "Liberos" technisch und auch mit Verlaub
"menschlich" sympatischer. Ein echter Uerdinger von der Grotenburg. Da konnte der Gladbacher Bruns sich von ne Schnitte abschneiden... Waren das geile Zeiten...
Trotz allem Herr Bruns: "Immer wieder schön von den alten Recken zu lesen und zu schauen was aus ihnen geworden ist. In diesem Sinne alles Gute für den neuen Job!!

11.02.2020 - 02:05 - Lackschuh

Ist Herr Bruns pleite oder hat er Sehnsüchte nach Aufmerksamkeit? Das ist doch alles sehr unrund...!

10.02.2020 - 23:34 - Frankiboy51

Muß wohl sein.

10.02.2020 - 19:19 - Julius.Oppermann

Der junge, ranke und schlanke Bruns mit der Nummer 7 als Libero hat im Oktober 1983 im Münchener Olympiastadion ein Solo hingelegt, als er vom eigenen Strafraum bis fast zur gegnerischen Toraußenlinie sprintete mit dem Ball am Fuß, von dem Fußballfreunde in München heute noch schwärmen. Niemand konnte ihn stoppen. Es war das Spiel Bayern - Mönchengladbach, das am Ende 4:0 ausging. Zum Zeitpunkt des Bruns-Solos stand es noch 0:0 und m. W. ging der Ball dann an den Außenpfosten.
Der Spieler Bruns hatte eine unglaubliche Schnelligkeit und Kondition.