Rot-Weiß Oberhausen hat am Mittwochabend ein dickes Ausrufzeichen gesetzt. 5:1 besiegte RWO den RSV Meinerzhagen. Noch erfreulicher: Tim Hermes gab nach acht Monaten sein Comeback.

Test

RWO: Hermes trifft beim Comeback nach acht Monaten

16. Januar 2020, 12:33 Uhr

Er mischt wieder voll mit: Tim Hermes. Foto: Jörg Schimmel

Rot-Weiß Oberhausen hat am Mittwochabend ein dickes Ausrufzeichen gesetzt. 5:1 besiegte RWO den RSV Meinerzhagen. Noch erfreulicher: Tim Hermes gab nach acht Monaten sein Comeback.

Acht Monate war er raus, er wusste schon gar nicht mehr, ob er überhaupt noch einmal zurückkommen würde. Zwischenzeitlich wussten die Ärzte nicht, woher Hermes' Schmerzen im Schambeinbereich resultierten. "Das war eine unfassbare Leidenszeit. Jetzt bin ich wieder da - Wahnsinn. Es hat sich einfach so geil angefühlt, wieder auf dem Rasen mitzumischen und Vollgas geben zu dürfen - und das alles schmerzfrei", freute sich der 28-Jährige nach seinem Comeback.

Einer sehr erfolgreichen Rückkehr. Denn Hermes trug sich bei seinem 20-minütigen Einsatz gegen den Oberliga-Zweiten aus Meinerzhagen gleich als Torschütze ein. "Das ist natürlich auch sehr schön gewesen. Aber ich will jetzt auch nicht übertreiben. Es war der erste Schritt, ein Testspiel. Vor mir liegen noch viele Wochen mit harter Arbeit, bis ich wieder der Alte bin und der Mannschaft helfen kann", sagt der Linksverteidiger.

Neben Hermes trugen sich auch Cihan Özkara, Jannik Löhden, Nico Klaß und Philipp Gödde in die RWO-Torschützenliste ein. Für Meinerzhagen war Marcel Kandziora zum zwischenzeitlichen 1:2-Treffer zur Stelle.

Propheter und Müller bereiten Terranova Sorgen

Mike Terranova zeigte sich sehr zufrieden - konnte er auch sein. Denn der RSV schlug noch vor wenigen Tagen den SC Verl mit 3:1, hatte den Sportclub bereits aus dem Westfalenpokal geworfen und auch die Sportfreunde Lotte eliminiert. "Obwohl wir 5:1 gewonnen haben, muss ich sagen, dass das ein hervorragender Gegner war. Die haben echt einiges drauf und könnten locker schon jetzt in unserer Liga mitmischen", lobte der RWO-Trainer. 


Aber auch für seine Schützlinge hatte er positive Worte parat: "Das haben die Jungs wirklich hervorragend gemacht. Wir sind schon sehr weit. Das sieht gut aus. Dass Tim Hermes jetzt schon beschwerdefrei mitmischen kann, rundet diesen erfolgreichen Test nochmal ab."

Bei RWO läuft es aktuell gut - nur zwei Personalien bereiten Terranova Sorgen. Jerome Propheter hat muskuläre Beschwerden und Bastian Müller hat sich etwas an der Halswirbelsäule zugezogen. "Bis zum Gladbach-Spiel wird das knapp. Das wären zwei bittere Ausfälle für uns", sagt "Terra".

Am Samstag, 18. Januar, folgt die Generalprobe vor dem Restrundenstart gegen Borussia Mönchengladbach II. Der Tabellendritte (mit einem Spiel Rückstand auf Saarbrücken, Anm. d. Red.) der Regionalliga Südwest, der TSV Steinbach, gibt seine Visitenkarte in Oberhausen ab. Gespielt wird ab 14 Uhr. Ob die Partie im Stadion Niederrhein oder auf einem der Nebenplätze stattfindet, wird kurzfristig je nach Wetterlage entschieden.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen

Rubriken

Kommentieren

17.01.2020 - 19:49 - RWE Lölle

Heul doch Billyboy 51

16.01.2020 - 19:10 - Franky4Fingerz

Hut ab, Franki!
Das war ein richtig guter Kommentar und hoffentlich richtungweisend für 2020.

16.01.2020 - 15:19 - Frankiboy51

Ich habe da mal eine Frage, liebe RevierSport Ehrlich. Echt.
Der Sinn der Namensnennung, oben links über diesem Artikel zum Testspiel RWO vs. Meinertzhagen ist, daß der informationßüchtige Leser weiß, wer für den Text Verantwortung zeichnet und wer bei Interviews, die hier in Anführungszeichen wiedergegeben werden, das Tonband eingestellt hat und, idealerweise, die Fragen stellte.

Das war nach intensivem Studium dieses dankenswert kostenlos zugänglichem Textes des multiflexible Krystian Wozniak (@einWozi), der ja augenscheinlich im sonnigen Süd-westen unseres Kontinent sitzt, zeitgleich ein Testspiel > 125 Minuten tickert, Youtube Filmchen produziert und einstellt, RWEs Lobhudelein des Spielgegners aufnimmt und in Textform online stellt.
Okay, zur Entlastung läßt er den RWEs Spielbericht von seinem Chef am Eßener Schreibtisch formulieren.
Wer war den jetzt auf der Wind- und Regengepeitschten Emscherinsel und sah mit eigenen Augen den in ziviler Kleidung durchs NLZ* huschender IV Jerome Propheter mit muskuläre Beschwerden und in welcher Spielminute Bastian Müller mit etwas an der Halswirbelsäule ausgewechselt wurde.
Wie waren denn überhaupt die Mannschaftsaufstellungen des Regionalligisten West in Halbzeit 1 und 2 ?
Das der Gegner, der Verlbesieger aus Test und Pokal sowie den Sportfreunde Lotte Pokaleliminierer, gut ist, war bekannt und hier an anderer Stelle bestimmt häufiger zu lesen.
Auch hier fehlen ein paar spezifische Informationen, oder wartet man auf den RWO-online Bericht oder den WAZ Artikel von Peter Voß ?
Sind alle RS Reßourcen gebunden bei der Suche nach dem verschollenen Koffer des RWEs Torwarttrainers ?

Das unter tosendem Beifall der > 201 beschirmten RWO Zuschauer Tim Hermes in der 60. Minute gegen Felix Herzenbruch ein gewechselt wurde, im linken Mittelfeld wirbelte und rasch ein Tor erzielte und der Ball beim zweiten Versuch knapp den Giebel verpaßte. ist zu ergänzen.

Liebe RWO Freunde, es sieht gut aus, egal auf welchem Geläuf. Ob grüner Rasenteppich, Profi Kunstrasen oder Acker wie Herne, wahrscheinlich Verl und Lippstadt oder dem RWO Trainingsplatz, der ja räumlich dank der Enteignungen durch die Deutsche Bundesbahn etwas beschnitten wurde. Alles ist kein Problem auf dem Weg zur Meisterschaft und zum Aufstieg aus der Regionalliga West für den SC Rot-Weiß Oberhausen.