RL West

RWO: Darum ist Markus Kaya kein Kandidat für die Pappas-Nachfolge

27. Oktober 2020, 09:01 Uhr
Markus Kaya hat einen starken Start mit der U19 von RWO hingelegt. Foto: Thorsten Tillmann

Markus Kaya hat einen starken Start mit der U19 von RWO hingelegt. Foto: Thorsten Tillmann

Bei der Suche nach einem neuen Trainer lässt sich Rot-Weiß Oberhausen Zeit. Der Vorstand hat nun erläutert, warum Markus Kaya nicht als Nachfolger zur Debatte steht.

Für Fans von Rot-Weiß Oberhausen gehört der Termin schon quasi zum festen Programm: Jeden Montag beantwortet der RWO-Vorstand um Hajo Sommers und Thorsten Binder unter dem Motto "Sach ma', Vorstand..." Fragen und Anregungen von Fans in einer Live-Schalte auf Facebook.


Auch in dieser Woche sprachen die RWO-Bosse wieder Tacheles, eine Menge Fragen wurden eingesandt. Logischerweise ging es dabei auch um die sportliche Situation bei den Kleeblättern und die Frage nach der Trainersuche. Bekanntermaßen trennten sich die Oberhausener nach nur sieben Spielen von Dimitrios Pappas, seitdem ist Klub-Ikone Mike Terranova wieder interimsweise an Bord. Wie lange? Das hat zuletzt selbst der Fußballgott im RevierSport-Gespräch offen gelassen. 

'Terra' ist keine Dauerlösung

Dementsprechend wollte ein RWO-Fan wissen, ob Terranova nun eine Dauerlösung sei - und ob der Verein Gespräche mit dem derzeitigen Trainer der U19, Markus Kaya, geführt habe. "'Terra' ist keine Dauerlösung, 'Terra' möchte zurück in die Jugend. Das ist zeitlich noch nicht definiert", machte Binder in dem Zusammenhang noch einmal deutlich klar.


Doch auch Kaya ist offenbar nicht die erste Alternative der Oberhausener bei der Besetzung des Trainerpostens zu sein. Gespräche über eine eventuelle Pappas-Nachfolge als Cheftrainer fanden laut Binder bis dato nicht statt. "Ich denke auch, das wird erst einmal nicht der Weg sein", betonte Binder. Und Präsident Sommers ergänzte: "Wir sind gerade relativ erfolgreich in die U19-Saison gestartet. Wir sollten das nicht zerstören." Mit sechs Punkten aus drei Spielen sind die A-Junioren der Oberhausener derzeit Fünfter in der U19-Bundesliga. Kaya hatte das Amt im Sommer eben von Pappas übernommen.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren