Regionalliga West

RWE: Was macht eigentlich... Erolind Krasniqi?

04. Mai 2021, 08:00 Uhr
Sechs Pflichtspiele, zwei Tore: So lautet Erolind Krasniqis RWE-Bilanz. Foto: Thorsten Tillmann

Sechs Pflichtspiele, zwei Tore: So lautet Erolind Krasniqis RWE-Bilanz. Foto: Thorsten Tillmann

Als RevierSport vor einigen Tagen den Kader von Rot-Weiss Essen durchleuchtete, schrieben wir, dass RWE für die neue Saison neun Spieler unter Vertrag hat. Dabei ist uns ein Fehler unterlaufen. Es sind zehn Akteure, die ein Arbeitspapier für die Saison 2021/2022 in Essen besitzen.

Vielen Fans des Regionalliga-West-Tabellenzweiten Rot-Weiss Essen dürfte wohl, ähnlich wie RevierSport auch, Erolind Krasniqi beinahe in Vergessenheit geraten sein. Dabei besitzt der Offensivspieler ein gültiges Arbeitspapier bis zum 30. Juni 2022 an der Hafenstraße. RS fragte sich: Was macht eigentlich Erolind Krasniqi?

Der 21-jährige Deutsch-Kosovare, der einst aus der U19 des Hamburger SV nach Essen wechselte, ist seit der vergangenen Saison an den BFC Dynamo ausgeliehen. Beim Berliner Kultklub kam Krasniqi siebenmal (kein Tor) zum Einsatz in der Regionalliga Nordost - bis die Saison im November 2020 abgebrochen und nicht weiter fortgeführt wurde. Im Berliner Landespokal verbuchte Krasniqi einen Einsatz und erzielte beim 6:0-Sieg über den Bezirksligisten Concordia Wilhelmsruh einen Doppelpack. 

In Essen hat man die Einsätze des in Lübeck geborenen Krasniqi natürlich interessiert verfolgt. "Bis zur Unterbrechung im Herbst hatten der Trainer des BFC Dynamo, Christian Benbennek, und ich regelmäßig Kontakt. Danach noch sporadisch. 'Ero' haben wir bewusst in Ruhe gelassen, da er sich voll auf seine Aufgabe in Berlin konzentrieren sollte", erklärt Jörn Nowak gegenüber RevierSport.

Der RWE-Sportchef rechnet mit einer Krasniqi-Rückkehr im Sommer: ""Ero" wird zur kommenden Saisonvorbereitung nach jetzigem Stand wie geplant nach Essen zurückkehren. Die Leihe hatte aufgrund der Pandemie und dem Saisonabbruch in der Regionalliga Nordost natürlich nicht den erhofften sportlichen Effekt. Trotzdem scheint "Ero" in Berlin gereift zu sein. Ich bin gespannt, in welchem körperlichen und mentalen Zustand er zurückkommt."

Krasniqi drückt RWE die Daumen: Vielleicht kehre ich zu einem Drittligisten zurück

Und auch der zwischen 2011 und 2019 beim Hamburger SV ausgebildete Krasniqi freut sich auf die Rückkehr nach Essen-Bergeborbeck. Um seinen Fitnesszustand müssen sich die Essener Verantwortlichen um Manager Nowak und Trainer Christian Neidhart keine Sorgen machen, wie Krasniqi gegenüber RS betont: "Die Zeit in Berlin war und ist für mich als Mensch schön, als Sportler jedoch weniger. Ich bin zum BFC Dynamo gewechselt, um Spielpraxis zu sammeln. Dann wurde die Saison im November frühzeitig abgebrochen. Ab Januar sind wir wieder ins Training eingestiegen und deshalb bin ich auch topfit."

Seinem Arbeitgeber, für den er bisher sechsmal zum Einsatz (zwei Tore) kam, drückt er im Aufstiegsrennen aus der fernen Bundeshauptstadt Berlin fest die Daumen. "In Essen besitze ich noch einen Vertrag bis zum Sommer 2022. Deshalb werde ich am 1. Juli auch wieder bei Rot-Weiss aufschlagen und um einen Platz in der Mannschaft kämpfen. Ich freue mich, die Jungs und Verantwortlichen wieder zu sehen. Ich habe natürlich auch den DFB-Pokal und die Liga verfolgt. Es ist absolut bemerkenswert, was RWE geleistet hat. Und man darf nicht vergessen: Noch kann die Mannschaft auch aufsteigen. Ich drücke ihr die Daumen. Es wäre natürlich fantastisch, wenn ich nach meiner Leihe zu einem Drittligisten zurückkehren könnte", sagt Erolind Krasniqi.

Der aktuelle RWE-Kader für die Saison 2021/2022 im Überblick:

Tor:
Daniel Davari
Jakob Golz

Abwehr:
Felix Weber

Mittelfeld:
Dennis Grote
Felix Schlüsselburg
Nils Kaiser (eigene U19)
Isaiah Young
Erolind Krasniqi
Cedric Harenbrock

Angriff:
Simon Engelmann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

04.05.2021 - 14:53 - westkurver

Der Mann aus der Reifekammer,... Drama!