Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen will noch mehr auf den eigenen Nachwuchs setzen. Ziel an der Hafenstraße sei es, künftig „mehr Spieler für die 1. Mannschaft zu formen“, betont U19-Trainer Damian Apfeld.

Jugend

RWE-U19-Trainer: „Wir wollen mehr Spieler für die erste Mannschaft formen“

Tim Rother
31. Juli 2020, 14:49 Uhr
Als U19-Trainer ist Damian Apfeld eine wichtige Zweigstelle zur 1. Mannschaft bei Rot-Weiss Essen. Foto: Thorsten Tillmann.

Als U19-Trainer ist Damian Apfeld eine wichtige Zweigstelle zur 1. Mannschaft bei Rot-Weiss Essen. Foto: Thorsten Tillmann.

Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen will noch mehr auf den eigenen Nachwuchs setzen. Ziel an der Hafenstraße sei es, künftig „mehr Spieler für die 1. Mannschaft zu formen“, betont U19-Trainer Damian Apfeld.

Seit dem 1. Juli befindet sich die U19 von Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen in der Vorbereitung auf die neue Saison in der A-Junioren-Bundesliga West. „Wir haben die erste Phase dafür genutzt, uns kennenzulernen und nach der langen Pause erstmal wieder in einen Trainingsrhythmus zu kommen“, betont Trainer Damian Apfeld.

Apropos Kennenlernen: Da konnte der Coach bei seiner neu zusammengewürfelten Mannschaft wirklich keine Probleme erkennen. „Mittlerweile ist es ja so, dass die Jungs alle über Social Media vernetzt sind. Das ist Wahnsinn. Die haben noch nie zusammengespielt, aber man hat den Eindruck, als würden sie sich schon viele Jahre kennen – von Facebook, Instagram und was es da noch so alles gibt“, erklärt der 34-Jährige.

„Haben echt spannende Jungjahrgänge dazubekommen“

Neben zehn internen Zugängen aus der eigenen U17, hat sich die RWE-U19 mit insgesamt sechs neuen Spielern verstärkt. Leon Willems (VfL Bochum U17), Jannik Hermans (FC Hennef U17), Mustafa Kourouma (Borussia Dortmund U17), Robin Brandner (ETB Schwarz-Weiß Essen U19), Nils Kaiser (TSV Meerbusch U19) und Joel Krawietz (KFC Uerdingen U19) tragen künftig das rot-weisse Trikot.

„Die sind wirklich alle super angekommen“, versichert Apfeld, „wir haben echt spannende Jungjahrgänge dazubekommen, die eine hervorragende Saison gespielt und sich super entwickelt haben. Jetzt geht es darum, den nächsten Schritt zu machen.“ Und zwar in der A-Junioren-Bundesliga West. Dort spielt Essens U19 nämlich nach dem Aufstieg in der letzten Saison.

„…dann werden wir bei Rot-Weiss Essen automatisch erfolgreicher sein“

Als Ziel dürfte der Klassenerhalt ganz oben stehen. „Aber es geht vielmehr darum, die Jungs weiterzuentwickeln, Potenziale zu erkennen und mehr Spieler für die erste Mannschaft zu formen“, unterstreicht Apfeld. An der Hafenstraße wollen sie in Zukunft noch mehr Spieler, die von der U16 bis zur U19 bei RWE spielen: „Denn das sind am Ende auch die Leistungsträger bei uns. Und wenn wir da noch besser werden, dann werden wir bei Rot-Weiss Essen automatisch erfolgreicher sein.“


Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

01.08.2020 - 14:42 - Labernich

Ja wird langsam Zeit. Hoffentlich gibt es auch langfristig Sponsoren und es wird gut gehauswirtschaftet.

31.07.2020 - 16:48 - ata1907

Dann man zu!
Wir warten immer noch auf den Fränkie Mill der 2020er Jahre!