RL

RWE-Trainer verrät Erfolgsrezept: "Wir sind immer ruhig geblieben"

09. Oktober 2020, 16:55 Uhr
Die Ruhe in Person: Christian Neidhart blickt entspannt dem Anstoß bei Fortuna Köln entgegen. Foto: Thorsten Tillmann

Die Ruhe in Person: Christian Neidhart blickt entspannt dem Anstoß bei Fortuna Köln entgegen. Foto: Thorsten Tillmann

Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen reist am Samstag (14 Uhr) als punktgleicher Tabellenführer mit Borussia Dortmund II zum Topspiel nach Köln zur Fortuna. RWE hat nach vier Siegen in Folge viel Selbstvertrauen getankt. Trainer Christian Neidhart verrät das Erfolgsrezept.

Sechs Spiele, 14 Punkte, 11:4 Tore: Rot-Weiss Essen hat einen starken Saisonstart hingelegt. Dabei begann die Serie mit einem Dämpfer. 1:1 hieß es zum Auftakt gegen Aufsteiger SC Wiedenbrück. Die erste Kritik im Umfeld ließ nicht lange auf sich warten. Willkommen bei RWE, Christian Neidhart. "Ja, so ungefähr habe ich mir das auch gedacht (lacht). Aber nein: Alles gut. Die Fans, Zuschauer haben durchaus das Recht, zu kritisieren. Wir sind alle ruhig geblieben und sehen das intern auch oft anders, als es im Umfeld gesehen wird", sagt der RWE-Trainer.

Schon in Dortmund zeigte die Mannschaft beim 1:1 gegen den BVB II ihr wahres Gesicht und vergaß lediglich, sich mit drei Punkten zu belohnen. Es sollte aber vorerst das letzte Remis sein. Ahlen, Lippstadt, Düsseldorf II und Bonn: RWE gewann alle vier Spiele in Folge. Nicht zu vergessen der sensationelle 1:0-Pokalerfolg über Bundesligist Arminia Bielefeld - wenige Tage nach dem Wiedenbrück-Patzer.

Kein Wunder, dass das Neidhart-Team mit einer breiten Brust ins Kölner Südstadion fährt. "Wenn man 14 Punkte aus sechs Spielen holt, dann fährt man ein bisschen ruhiger nach Köln. Aber wir wissen, was auf uns zukommt: Ein echtes Kaliber. Die Fortuna kann jeden in der Liga schlagen. Sie haben durch die Bank eine starke Mannschaft. Zuletzt haben sie überraschend in Lotte Punkte liegen lassen, so dass sie gegen uns unbedingt gewinnen werden wollen. Das wollen wir aber auch", erklärt der 52-jährige Essener Fußballlehrer.

Hier geht es zur Tabelle der Regionalliga West

Herzenbruch fällt aus

Neben David Sauerland (Kreuzbandriss) wird auch Felix Herzenbruch Trainer Neidhart nicht zur Verfügung stehen. Der Linksverteidiger kuriert aktuell einen grippalen Infekt aus. 

Derweil wird nach RevierSport-Informationen Neuzugang Isaiah Young zum 18er Kader in Köln gehören. Gut möglich, dass der pfeilschnelle Flügelspieler am Samstag auch seine ersten Einsatzminuten für Rot-Weiss Essen verbuchen wird. 

Zuletzt konnte Neidhart dreimal in Folge die gleiche Startelf aufbieten. Sollte über Nacht kein RWE Spieler erkranken, dürfte es zum vierten Mal in Serie die gleiche Startformation geben.

So könnte Essens Startelf (4-2-3-1) gegen Fortuna Köln aussehen:

RWE: Davari - Plechaty, Heber, Hahn, Grund - Kehl-Gomez, Grote - Endres, Condé, Kefkir - Engelmann.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

10.10.2020 - 14:56 - RWE-Serm

Ostwestfale, richtig, ich meinte aber unsere Kommentare um 13.13 u. 13.16

10.10.2020 - 13:39 - Ostwestfale

Serm, je mehr sich konzentrieren desto besser!

10.10.2020 - 13:18 - RWE-Serm

Ostwestfale,
dass mit der Konzentration is ja lustich.

10.10.2020 - 13:16 - RWE-Serm

@thokau,
jeder hat seine Sichtweise,
muss man halt akzeptieren.
Man kann auch von "Langholz ist einfallslos" sprechen,
andere betiteln es mit Packing.
Was zeichnet den die guten Bundesligisten aus,
einmal den Tempofußball und eben das Packing,
als bestes Beispiel der BVB, mit seinen ganzen
Wuselnspielern und Hummels, der Packingweltmeister.
So, jetzt volle Konzentration aufs Spiel.
Nur der RWE

10.10.2020 - 13:13 - Ostwestfale

@thokau
Du hast Recht. Ich formuliere es dann anders. Ich teile deine Kritik nicht. Dein Feedback zum Düsseldorf-Spiel ist abenteuerlich. Die Mannschaft hat zielstrebig und energisch nach vorne gespielt. Sie hat den Ball zwischendurch hinten rum laufen lassen, um Räume im letzten Drittel zu bekommen, die wurden dann mit präzisen Bällen angespielt. Titz hat im ersten defensiven Drittel genau so spielen lassen, auf raumgreifende Bälle hat er verzichtet. Ob das attraktiver war, musst du entscheiden. Dass Grote deiner Meinung nach nur spielt, weil wir langsamer agieren würden, finde ich erstaunlich. Aber lassen wir das. Konzentration auf Kölle. Rot-Weisse Grüße!

10.10.2020 - 13:08 - Du schöner RWE

Unfassbar. Danke für den Kommentar Ostwestfale. Was ist so schwer daran zu verstehen, dass der Vergleich mit der letzten Saison überhaupt nichts bringt und völlig kontraproduktiv ist. Jetzt ist jetzt, jetzt gilt es. Nach hinten schauen bringt überhaupt nichts, nach vorne muss man schauen und da sieht es sehr gut aus. Ich schreibe hier seit dem ersten Tag der Entlassung von Titz, das ich sehr zuversichtlich bin. Und diese Zuversicht wächst von Spiel zu Spiel.

10.10.2020 - 12:59 - thokau

Nochmal zur Erinnerung, dann soll es das auch gewesen sein, da es keine große Aussagekraft hat!
Im letzten Jahr hatten wir nach sechs Spieltagen 16 Punkte.

10.10.2020 - 12:35 - trini010207

Ich finde, dass sich Vergleiche mit der letzten Saison und ob Titz oder Neidhart nun der bessere Trainer ist, eigentlich verbieten. Der Kader wurde doch an den entscheidenden Schwachpunkten der vergangenen Saison (Chancenverwertung war katastrophal) mit Engelmann und Co. sehr verstärkt und auch in der Breite noch einmal besser aufgestellt.

Was ich aber sagen kann ist, dass Neidhart die Truppe scheinbar gut moderieren kann und es bisher ergebnistechnisch gut läuft. Ich möchte jedoch deswegen nicht gleich wieder in Euphorie verfallen, denn damit habe ich in den letzten acht Jahren mit RWE zu viele negative Erfahrungen machen müssen. Am "Ende kackt die Ente" und bis dahin zum dann hoffentlich feststehenden Aufstieg, müssen noch viele Spiele gespielt werden und wahrscheinlich noch einige Unwegbarkeiten überwunden werden.

NUR DER RWE!!!!

10.10.2020 - 12:29 - thokau

@Ostwestfale
Du erwartest doch nicht ernsthaft, daß ich ,oder irgend Jemand, seine Meinung nicht äußert, weil es Dich nervt oder?!Gegen Düsseldorf hat die Mannschaft sehr viel hinten rum Geschiebe gespielt
Das nennt Neidhart geduldig sein und Er ist der Verantwortliche!
Wichtig ist, was am Ende dabei heraus kommt, besonders in dieser Saison, was mir gefällt ist meine Sache!
Und an der Frage ob wir Aufsteigen, werden sich Alle Verantwortlichen messen lassen müssen!!!

10.10.2020 - 12:25 - Außenverteidiger

Alles gut. Thokau schreib bereits, dass die Spieler einfach besser sind. Gute Spieler erzeugen immer bessere Spiele. Ich glaube in diese Richtung ging die Aussage.

10.10.2020 - 12:23 - RWE-Serm

Ostwestfale,
von hier einfach mal Danke und
bzgl. Conde hattest Du ja auch den
richtigen Riecher.
Chapeau

10.10.2020 - 11:52 - Ostwestfale

Und noch eine Ergänzung meinerseits. Zum Beginn der letzten Saison haben die Gegner uns vorne attackiert wie die Blöden. RWE war in dieser Zusammensetzung noch ein unbeschriebenes Blatt, die Kontrahenten sagten sich, mal schauen, ob die dieses konsequente reine von hinten herausspielen überhaupt hinbekommen. Wir kriegten dadurch die Räume. Genau in dem Moment, wo dieses gegnerische Verhalten aufhörte, kriegten wir Probleme. Tief stehende Mannschaften konnten wir nicht wirklich bespielen. Dieses Jahr war es von Anfang an so. Welche Mannschaft hat gegen uns Pressing gespielt? Als Augenzeuge des Spiels in Lippstadt kann ich sagen, dass die etwas mehr mitspielen wollten. Genau in dem Moment ziehen auch wir die fußballerischen Waffen. Lange Bälle gab es dort kaum, wie kombinierten und siegten. Also bleiben wir ruhig. Die Handschrift des Trainers ist erkennbar. Die Bewertung der Schönheit hängt vom jeweiligen Verständnis der Kaligraphie ab.

10.10.2020 - 11:04 - Ostwestfale

So hat denn da jeder seine eigene Sichtweise. Ich stimme was das Düsseldorf-Spiel anbelangt @Du schöner RWE zu. Das Spiel war einfach nur klasse. Ein präziser Diagonalball nach dem nächsten, Ddorf befand sich in Nonstop-Umklammerung. Das war planvoll und schön anzuschauen UND schnell war das Spiel zudem. Mit „Langholz“ hatte das nichts zu tun. Es wurde stets ein Adressat gefunden. In Bonn haben wir anders gespielt, weil der Boden ein anderes Spiel nicht zuließ. Soll es ja geben. Ich sage mal Haltern.... Es stimmt auch nicht, dass unter Neidhart langsamer gespielt würde. Ich behaupte sogar, dass wir in vielen Fällen die Kugel schneller nach vorne spielen, als zuvor. Dass die dann auch schneller verloren gehen kann, liegt in der Natur der Sache. Auch den Spielstil des letzten Jahres fanden nicht alle toll, es gab Leute, die sahen darin nur Ballgeschiebe. CN legt großen Wert auf defensive Absicherung, daher wirkt es nicht immer so spektakulär. Ob es allerdings attraktiver ist, wenn der Gegner viel mehr Chancen kriegt, ist akute Geschmackssache.
Wenn ich jemand einen reinwürgen möchte, kann ich das immer tun. Gute Mannschaften spielen eher nicht lange Bälle? Gute Mannschaften schieben sich auch nicht minutenlang den Ball hinten rum hin und her.
Ist jetzt nur eine kleine Spitze, die zeigen soll, dass ich alles schlecht oder schön reden kann, @ Thokau. Was für einen Fußball haben wir denn zuvor gesehen, wenn der Gegner nicht mitgemacht hat? Lasst uns doch endlich mal damit aufhören. Es nervt mich ungemein.

10.10.2020 - 10:56 - Außenverteidiger

@thokau: In unserer Liga machen Diagonalbälle manchmal Sinn. Der Gegner kommt nicht annähernd auf ein Bundesliganiveau. Zudem schadet ab und an ein Diagonalball nicht, um Verwirrung zu stiften. Das System ist nur durch Variabilität gut. Ein deutsches Problem, weil wir gerne mit starren Systemen operieren. Gesellschaftlich top, in kreativen Bereichen eher flop. :D

10.10.2020 - 10:54 - Außenverteidiger

Richtig. Wir gehen zu den Prinzipien von Fascher und Demandt zurück. Die hatten die selbe Sichtweise über den Führungsstil. Hoffentlich ist er erfolgreich. Die Mannschaft dard heute einen weiteren Beweis liefern. :) Freuen wir uns darauf.

10.10.2020 - 10:26 - thokau

Ich kann mir nicht helfen, mich erinnert das "System Neidhart" stark an die Spielweise unter Fascher mit besserem Spielermaterial und das ist nicht meins!

10.10.2020 - 10:23 - thokau

@ Du schöner RWE
Du sagst "die Diagonalpässe sind eine Augenweide", jemand Anderes sagt vielleicht "Langholz ist einfallslos"!
In der Bundesliga wird von den guten Mannschaften eher nicht mit langen Bällen operiert, es sei den bei Kontern steht ein Mitspieler vorne alleine, sondern mit Flachpassspiel nach vorne kombiniert und zwar mit Tempo!

10.10.2020 - 10:15 - Moses

Neben unserer Defensive wird der Stream heute wird auch stabil sein. Kommt nämlich von sporttotal und nicht von soccerquatsch...

10.10.2020 - 09:52 - thokau

Im letzten Jahr hatten wir nach sechs Spielen 16 Punkte.
Aber sowas ist keine Statistik, den die gilt wie Fachleute wissen nur für die große Zahl!
Darüber hinaus ist das, was Tradition07 schreib zum Teil auch meine Meinung!
Grote mach m. E. nichts anders als im letzten Jahr, unter Neidhart spielen wir aber keinen Tempofußball und deshalb sieht Grote besser aus.
Wir stehen nicht so hoch und Er hat das Spiel meist vor sich.
Bei Rückwärts Bewegung gegen einen schnellen Gegenspieler bekommt Er Probleme, ganz normal!
M.E. sollte bei einem so großen und qualitativ gut besetzten Kader auch immer die beste Elf auflaufen und selbstverständlich der Beste auf der jeweiligen Position und das muß die Trainingsleistung der Woche zeigen!
Da gibt es Spieler die unverzichtbar sind und welche bei denen das nicht der Fall ist, aber stellt der Trainer nicht die besten auf, führt das in Schwächeperioden und die bekommt jede Mannschaft, unweigerlich zu bösem Blut in der Truppe!

10.10.2020 - 09:51 - Du schöner RWE

Es ist nicht zu glauben. Ich habe letzte Saison jedes Spiel gesehen. Das letzte gute im Oktober unter Titz. Danach nur noch Gewürge. Und warum? Weil unter Trainer Titz immer nur der gleiche Fußball gespielt werden durfte. Es ist momentan sehr schön anzusehen, dass die Mannschaft sehr variabel spielt, die Diagonalpässe von Hahn sind eine Augenweide, die Individualität der Spieler wird ausreichend berücksichtigt. Wenn Titz seinen Stil nicht ändert (die Frage wird sein, ob er das aufgrund seines Alters noch kann), wird seine Vita vermutlich nicht mehr viel aufzuweisen haben. Verstehe nicht, warum hier einige immer und immer wieder über Titz schwadronieren, was soll uns das bringen.

09.10.2020 - 22:52 - boh

titz hatte eine idee, das war gut. was aber auffiel: er setzte leute auch nach guten spielen auf die bank. dadurch wurde das ganze system labiler, da halfen auchdie vielen glücklichen siege nichts. ein kefkir kam nie in die gänge.

09.10.2020 - 22:04 - Red-Whitesnake

Für die interessierten Leute...,

https://www.sporttotal.tv/ma4cb64697

...nur der RWE07

09.10.2020 - 21:24 - Tradition07

Zunaechst ist es eine Legende, dass Titz nur durchgewechselt hat. Er hatte auch seine 7 bis 8 Leute, die fast immer gespielt haben.
Eine weitere Legende ist, dass es keine gute Saison war. Wir hatten einen punkteschnitt, bei dem man normalerweise erster ist.
Was roedingshausen und Verl abgeliefert haben, war einfach ungewöhnlich. Und wir werden nie erfahren, ob ein Einbruch nicht doch noch gekommen waere in den letzten 9 Spielen.
Und noch eins: engelmann bei uns statt in roedinghausen, und wir waeren oben gewesen...

Soviel Gerechtigkeit muss sein, wenn man die Arbeit von ex-trainern bewertet.
Und last but not least, es war der attraktivste fussball seit Roeber, das war geil.

Jetzt in die Gegenwart. Neidhart macht das prima, er wirkt so, als haette er einen Plan.
Er hat Eckpfeiler gestärkt und rotiert auch, aber nicht so spektakulär.
Die Ergebnisse sind top.
Was mir manchmal nicht gefällt ist das zurückziehen nach einer führung, da sollte man eher auf das 2. Und 3. Tor gehen.
Vielleicht kommt das noch mit dem Selbstvertrauen...

Was ich schon glaube ist, dass die atmosfaere in der Mannschaft besser ist. Ich hoffe nur, dass die Mannschaft auch weiterhin den Tausch von totaler proffessionalitaet gegen wohlfuehlatmosfaere zurueck zahlt.

09.10.2020 - 19:50 - poldiauswanne

Bei aller Konstanz...
Manchmal frag ich mich, was CN gegen Backszat hat. Klar, Grote macht seine Sache nicht schlecht, eher gut, aber Backszat hat dann doch noch mehr offensiven Drang, was er in Zwiebelhausen ja zweifelsohne unter Beweis gestellt hat.

09.10.2020 - 19:32 - boh

AV, wenn man ständig auf formschwankungen reagiert, dann bekommst du nie ruhe in den kader...das haben wir gesehen. Selbstbewusstsein bekommst du nicht durch durchgehenden Stress, sondern durch stabilität und vertrauen. Die Saison ist lang, wir brauchen alle.

09.10.2020 - 19:30 - Superlöwe

Darauf muss natürlich fein dosiert reagiert werden. Die Spieler ab Nr. 12 müssen sich im Training aufdrängen um bei Gelegenheit volle Leistung bringen zu können. In dieser langen Saison werden auf jeden Fall noch Formschwankungen aber leider auch noch Verletzungen kommen.

09.10.2020 - 19:21 - Außenverteidiger

Und wie würdet ihr auf Formschwankungen reagieren? Wenn mal jemand komplett kraftlos im Training ist und sein Konkurrent explodiert?

09.10.2020 - 18:20 - Niederrheiner 1907

Genau so & nicht anders !
Samstag wieder alles auf Sieg .!
Glückauf
nur der RWE!

09.10.2020 - 17:50 - Pommesrotweiss

Da sagst du was.

Endlich mal Konstanz in der Truppe.
Das spielerische ist erst mal egal.
Direkt oben festsetzen.

Nur der RWE

09.10.2020 - 17:35 - Superlöwe

Keine Startelfänderung- das gefällt mir sehr gut - so langsam werden alle wissen was der Nebenmann kann und was er nicht kann - das gibt Stabilität und Punkte - viel viel besser als die Dauerwechselei im letzten Jahr.