13:0 in Bottrop

RWE-Trainer mit Testspieler-Trio zufrieden

Tim Rother
23. Juni 2019, 18:41 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Regionalligist Rot-Weiss Essen hat sein erstes Testspiel der Saisonvorbereitung mit 13:0 (5:0) beim VfB Bottrop gewonnen. Insgesamt ein überzeugender Auftritt von RWE, wenngleich Trainer Christian Titz am Ende „gerne noch mehr Tore“ gesehen hätte. 

Die Jungs von der Hafenstraße brauchten eine gute Viertelstunde Anlaufzeit, bis der Torreigen eröffnet war. Dann sorgte Wirtz für die verdiente Essener Führung (16.). In der Folge sahen die knapp 1.500 Zuschauer im Bottroper Jahnstadion, wie der ambitionierte Viertligist eine ordentliche Leistung auf den Rasen brachte.

„Es war okay“, analysierte Titz nach der Partie, stellte jedoch heraus: „In der zweiten Halbzeit war es besser. Dort haben wir es dann in die Richtung gespielt, wie wir es uns vorstellen. Mit Jonas Erwig-Drüppel, Oguzhan Kefkir, Florian Bichler und Joshua Endres (alle zur Halbzeit eingewechselt, Anm. d. Red.) haben wir dann viel Qualität reingebracht.“ 

Adetula und Dorow überzeugen bei ihrem Debüt

Mit Jakob Golz, Marco Kehl-Gomez, Amara Conde, Alexander Hahn, Jan-Lucas Dorow und Ayodele Adetula standen insgesamt sechs Neuzugänge in der RWE-Startelf. Vor allem Letzterer stach bei seinem Einstand hervor und überzeugte mit viel Spielwitz und Selbstvertrauen – der 21-Jährige traf doppelt.

Izzet Isler, Issaka Mouhaman und Armel Gohoua durften sich unterdessen als Testspieler beweisen. „Sie haben es vernünftig gemacht“, erklärte Titz. „Wir werden uns demnächst zusammensetzen und über alles weitere sprechen.“

„Es werden noch Spieler dazu kommen“

Nicht unerwähnt soll zudem auch die Leistung von Marcel Platzek bleiben. Der Angreifer durfte für die zweiten 45 Minuten aufs Feld, erzielte insgesamt vier Treffer und zählte zu den Aktivposten in Essens Offensive. Doch wie sein Trainer im Anschluss an die Partie klarstellte, wird ihm sowie seinen Kollegen bald neue Konkurrenz vor die Nase gesetzt. „Es werden noch Spieler dazu kommen“, betonte er, „aller Wahrscheinlichkeit nach auch noch vor dem Trainingslager.“

Die Kaderplanungen beim Revierklub bleiben demnach weiter spannend. Am kommenden Dienstag werden die Rot-Weissen ihre Trainings-Zelte im niedersächsischen Herzlake aufschlagen – und bis dahin noch das ein oder andere Zelt für neue Spieler dazu kaufen müssen.

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Kommentieren

23.06.2019 - 21:03 - derdereuchversteht07

Tach zusammen.
Ja, es war nur ein Bezirksligist. Aber, wenn man sich zurück erinnert wie Vorbereitungsspiele in der Vergangenheit abliefen war das heute doch anders. Draußen stand jemand der scheinbar ganz klar vorgegeben hat wie das Spiel bzw. die Spieler zu laufen hat / haben. Der erste Eindruck hat heute jedenfalls nicht getäuscht. Denn das Ganze war sehr ansehnlich. Man kann auf jeden Fall gespannt sein auf welcher Position es noch Neuzugänge geben wird. Ich denke das wird auch davon abhängen wo Dennis Grote spielen (entweder auf der sechs oder auf der Außenbahn defensiv) soll. Wenn man sich in der Breite besser aufstellen will, kommen einige Positionen in Frage. Wie z.B. auf der zehn, Außenbahn defensiv und Sturmzentrale.

Bis die Tage.

23.06.2019 - 19:13 - MonteVesko

das war mal ein erfrischender auftritt, der Gegner war nicht der rede wert, aber 13 buden müssen auch erstmal gemacht werden. conde hat schon angedeutet was er kann , ebenfalls adetula, eigentlich haben alle gut gespielt heute, ist ein ganz anderer spiestil unter titz, viel offensiver, wird früh gepresst. bin guter dinge, wenn die truppe sich noch besser einspielt. warten wir mal ab wenn mehr Gegenwehr kommt, aber technisch liegen welten zu letzten jahr!

nur der RWE