Die A-Junioren von Rot-Weiss Essen unterlagen im Heimspiel im Sportpark Am Hallo dem Nachwuchs von Fortuna Düsseldorf mit 0:1 (0:1). Auch am 17. Spieltag der U19-Bundesliga West blieb der Essener Befreiungsschlag aus. Wir haben die Analyse des Spiels:

U19

RWE-Trainer beklagt Naivität seines Teams

Julian Preuß
17. Februar 2019, 14:20 Uhr

Foto: Michael Gohl

Die A-Junioren von Rot-Weiss Essen unterlagen im Heimspiel im Sportpark Am Hallo dem Nachwuchs von Fortuna Düsseldorf mit 0:1 (0:1). Auch am 17. Spieltag der U19-Bundesliga West blieb der Essener Befreiungsschlag aus. Wir haben die Analyse des Spiels:

Ausgangslage: Für die Talente von Rot-Weiss Essen begann das Pflichtspieljahr 2019 mit einer deutlichen Niederlage beim VfL Bochum (0:3). Der Rückstand auf den ersten Abstiegsplatz betrug vor dem 17. Spieltag nur noch einen Punkt. Die Gäste von Fortuna Düsseldorf lagen vor Anpfiff der Partie nur drei Zähler entfernt auf Rang acht der Tabelle. Für beide Teams war das Spiel von entsprechend großer Bedeutung, um nicht noch tiefer in den Abstiegskampf hinein zu rutschen.


Das Spiel: Nach einer kurzen anfänglichen Drangphase der Essener übernahmen die Gäste aus der Landeshauptstadt immer mehr die Kontrolle über das Spielgeschehen, ohne sich gute Torchancen herauszuspielen. Die Hintermannschaft von RWE agierte zunächst aufmerksam, musste aber durch Daniel Kankam Kyerewaa den Düsseldorfer Führungstreffer hinnehmen (23.) Der 17-jährige Stürmer erzielte das Tor des Tages. Der RWE-Nachwuchs erholte sich von dem Rückstand nicht mehr. Lediglich in den letzten 20 Minuten kämpfte sich das Apfeld-Team in die Partie hinein. Torchancen blieben jedoch aus. Stattdessen rettete RWE-Torwart Jonas Kersken sein Team mehrmals vor dem 0:2.

Das sagen die Trainer: RWE-Trainer Damian Apfeld war nach dem Abpfiff äußerst unzufrieden: „Mit einer guten Einstellung über 20 Minuten gewinnt man noch lange kein Spiel. Ich habe gegen die Fortuna viele Fehler gesehen. Dazu kam viel Naivität – das wird in der U19-Bundesliga bestraft. Wenn wir das nicht abstellen, wird es einfach schwer, Punkte zu holen."

Sinida Suker, der den Nachwuchs von Fortuna Düsseldorf trainiert, sah seiner Meinung nach einen verdienten Sieg seiner Truppe: „Wir haben über die gesamte Spielzeit keinen einzigen Torschuss der Essener zugelassen. Das war die Basis, um hier bei Rot-Weiss zu bestehen. Es war für beide Mannschaften viel Druck da. Deshalb war es klar, dass es kein schönes Spiel wird.“ 

Die Konsequenzen aus dem Spiel: Mit dem 1:0-Auswärtssieg hat es die Fortuna geschafft, den Abstand auf die Abstiegsränge weiter zu vergrößern und steht nun im Mittelfeld der Tabelle. Für RWE wird die Lage zunehmend kritischer. Seit fünf Ligaspielen ist die Apfeld-Elf ohne Sieg. Zuletzt gewann RWE am 24. November 2018 – beim 1:0 gegen Rot-Weiß Oberhausen. 

Verlierer des Spiels:
Die Mannschaft von Rot-Weiss Essen. Fehlende Einstellung und viele Fehler bringen die Rot-Weissen der Abstiegszone immer näher. Sollte Alemannia Aachen zum Abschluss des 17. Spieltags gegen Preußen Münster gewinnen, bewahrt RWE nur noch das Torverhältnis vor Abstiegsplatz zwölf.  

Autor: Julian Preuß

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren